DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zehn Tipps, die jeder PS5-Besitzer kennen sollte

Zehn Tipps, die jeder PS5-Besitzer kennen sollte. Bild: Sony PlayStation

Loading …

Diese 10 Tricks müssen PS5-Besitzer unbedingt kennen

Superschnelle SSD, innovativer Controller, moderne Grafik dank Raytracing: Mit der Playstation 5 hat Sony eine überzeugende Next-Gen-Konsole auf den Markt gebracht. Doch nicht nur die Hardware ist besser geworden, auch bei der System-Software hat sich einiges getan. In diesem Special verraten wir dir 10 praktische Tipps zur System-Software, die du auf jeden Fall kennen solltest.

Team Games.ch
Team Games.ch



Übertrage die Daten deiner PS4 via LAN-Kabel

Bei der Datenübertragung werden nur die Daten auf die PS5 transferiert, die sich im internen Speicher der PS4 befinden.

Bei der Datenübertragung werden nur die Daten auf die PS5 transferiert, die sich im internen Speicher der PS4 befinden. Bild: Sony playstation

Viele Spieler wechseln in diesen Tagen von ihrer PS4 zur PS5. Um die wichtigsten Daten wie etwa Spielstände und Spieldaten schnell und einfach von der alten auf die neue Konsole zu übertragen, nutzt du am besten die Systemfunktion «Datenübertragung». Keine Sorge: Daten können bei diesem Vorgang auf keinem der beiden Geräte gelöscht oder überschrieben werden. Bevor es losgeht, musst du allerdings noch einige Dinge beachten:

1) Stelle sicher, dass du auf beiden Geräten mit demselben Account eingeloggt bist.

2) Vergewissere dich, dass sich beide Konsolen im selben WLAN-Netzwerk befinden.

3) Überprüfe, ob sich die Systemsoftware jeweils auf dem neuesten Stand befindet und synchronisiere noch einmal die Trophäeninformationen.

Den eigentlichen Transferprozess startest du dann im Einstellungsmenü unter «System», «Systemsoftware», «Datenübertragung».

Wichtig: Zwar kannst du die Daten drahtlos über dein WLAN übertragen, wesentlich schneller klappt es jedoch, wenn die Übertragung mittels LAN-Kabel erfolgt. Ein 5-Meter-LAN-Kabel ist im Fachhandel übrigens bereits für weniger als fünf Franken zu haben.

Das Controller-Mikrofon automatisch stummschalten

In diesem Bildschirm kannst du dem Controller das Mithören verbieten.

In diesem Bildschirm kannst du dem Controller das Mithören verbieten. Bild: Sony PlayStation

Der DualSense Wireless Controller der PS5 ist für viele die Next-Gen-Überraschung. Insbesondere die neuen Vibrationsmotoren sowie die Widerstand erzeugenden Schultertasten erhöhen das Mittendrin-Gefühl in entsprechend angepassten Games noch mal deutlich. Abseits davon spendierte Sony dem Controller ein eingebautes Mikrofon. An sich eine tolle Idee. Störend ist nur, dass das Mikrofon in der Standardeinstellung kontinuierlich mithört. Betrittst du also beispielsweise eine Online-Lobby und plauderst nebenbei mit einer anderen Person im Zimmer, hören das natürlich auch alle anderen Online-Nutzer.

Beheben lässt sich dieser Umstand durch einen Druck auf die Stumm-Taste am Controller, die daraufhin orange zu leuchten beginnt. Im Eifer des Gefechts kann man das jedoch schon mal vergessen. Daher unser Tipp: Konfiguriere das Controller-Mikrofon am besten gleich so, dass es beim Hochfahren der PS5 zunächst einmal stumm geschaltet ist.

Ändern lässt sich dies unter «Einstellungen», «Ton», «Mikrofon». Stelle dort die Option «Mikrofonstatus im eingeloggten Zustand» auf «Stumm». Starte dann zum Test die Konsole neu und achte darauf, dass der «Mikrofon aus»-Indikator auf dem DualSense Wireless Controller orange leuchtet.

Wähle bei Cross-Plattform-Spielen die korrekte Version aus

Nur wenn du die richtige Version herunterlädst, nutzt das Spiel auch wirklich die Hardware-Power der PS5.

Nur wenn du die richtige Version herunterlädst, nutzt das Spiel auch wirklich die Hardware-Power der PS5. Bild: Sony PlayStation

Sei es nun «Call of Duty: Black Ops Cold War», «Dirt 5» oder «Sackboy: A Big Adventure» – viele PS5-Spiele gibt es auch für die PS4. Viele Spiele unterstützen zudem Cross-Buy. Kaufst du sie also digital auf einer Plattform, erwirbst du sie häufig automatisch für beide Playstation-Plattformen. Im Falle der PS5 führt dies allerdings zuweilen bei der Installation zu Verwirrung. Denn wer nicht aufpasst, lädt häufig die falsche Version herunter.

Um Letzteres zu verhindern, öffnest du zunächst deine Spielbibliothek und wählst das gewünschte Spiel. Statt nun aber voreilig auf «Download» zu klicken, bewegt du den Cursor auf das Feld mit den drei kleinen Punkten daneben. Erscheint im nun folgenden Menü «PS5 / Vollversion / (Spielname)», solltest du diesen Eintrag anwählen, um auch wirklich die PS5-Fassung herunterzuladen.

So schaffst du mehr Platz auf der SSD

Die Spielmodi aus «Call of Duty: Black Ops Cold War» lassen sich individuell entfernen. Löscht du die Kampagne nach dem Durchspielen, spart dir das satte 63,73 GB.

Die Spielmodi aus «Call of Duty: Black Ops Cold War» lassen sich individuell entfernen. Löscht du die Kampagne nach dem Durchspielen, spart dir das satte 63,73 GB. Bild: Sony PlayStation

Fragt man PS5-Käufer nach dem aktuell grössten Flaschenhals der Konsole, dann fällt in der Mehrzahl der Fälle das Stichwort «Speicherplatz». Kein Wunder, denn von den auf der Packung beworbenen 825 GB sind tatsächlich nur 667 GB nutzbar. Da viele Spiele mittlerweile Dutzende Gigabyte beanspruchen, ist es umso wichtiger, sorgsam mit dem knappen Platz umzugehen. Hier einige Tipps, wie das am besten funktioniert:

Während PS5-Spiele zwingend auf der superschnellen, internen SSD der Konsole installiert werden müssen, kannst du abwärtskompatible PS4-Spiele auch problemlos auf einem externen Datenträger installieren. Damit’s funktioniert, muss das externe Speichermedium USB 3.0 unterstützen und von der Konsole als «Erweiterter Speicher» formatiert werden. Hast du bereits ein externes Laufwerk von der PS4 mit Spielen drauf, wird dieses in der Regel von der PS5 erkannt. Tipp: Nutze im Optimalfall eine externe SSD, wenn du auch bei extern installierten Spielen Ladezeiten so kurz wie möglich halten willst.

Verschiebe selbst erstellte Videos und Screenshots auf einen externen Datenträger. Klicke dafür unter «Einstellungen» auf «Speicher» und dort dann auf «Mediengalerie». Über die ganz rechte Registerkarte «Alben» siehst du nun, wie viel Platz die Videos und Screenshots jedes Spiels einnehmen. Wähle das gewünschte Spiel, hebe einen Clip deiner Wahl hervor und drücke die Options-Taste auf dem Controller. Mit der Funktion «Auf USB-Laufwerk kopieren» wandert die Datei sogleich auf einen via USB angeschlossenen Datenträger. Obacht: Da die ausgewählten Mediendateien nur kopiert, nicht aber verschoben werden, musst du sie anschliessend noch auf der PS5 manuell löschen. Umständlich, spart aber vor allem bei Videos einen Haufen Platz.

Standardmässig nimmt die PS5 immer dann einen kurzen Videoclip auf, wenn du eine neue Trophäe erspielt hast. Pro Videoclip verbraucht dies im Schnitt ca. 35 Megabyte. Nach zehn Trophäen-Clips sind also bereits 350 Megabyte weg, nach 30 Trophäen-Clips 1050 MB usw. Um die Option abzuschalten, wechselst du im Menü «Einstellungen» zu «Aufnahmen und Übertragungen» und dann zu «Trophäen». Anschliessend deaktivierst du «Trophäen-Videos speichern». Alternative für alle, denen solche Videobeweise wichtig sind: Einfach regelmässig die Trophäen-Clips auf einem externen Datenträger sichern.

Einige wenige Spiele bieten die Möglichkeit an, nicht benötigte Komponenten gar nicht erst zu installieren bzw. nach der Verwendung direkt wieder zu entfernen. Paradebeispiele für dieses Feature ist «Call of Duty: Black Ops Cold War». Wer mag, kann hier jeden Modus individuell von der Platte schmeissen oder – falls benötigt – wieder installieren. Entfernst du beispielsweise den Dead-Ops-Arcade-Modus, sparst du beachtliche 9,71 GB. Beim Verzicht auf den Zombies-Modus kannst du ca. 5 GB einsparen und wenn dir der Multiplayer-Modus egal ist, sind es sogar 48 GB.

Nutze die Vorteile der Aktivitäten-Karten

Abkürzung: Über die Aktivitäten-Karten von «Sackboy: A Big Adventure» kannst du bereits durchgespielte Level direkt aus dem Hauptmenü der Konsole anwählen und starten.

Abkürzung: Über die Aktivitäten-Karten von «Sackboy: A Big Adventure» kannst du bereits durchgespielte Level direkt aus dem Hauptmenü der Konsole anwählen und starten. Bild: Sony PlayStation

Selektierst du im Hauptmenü der PS5 ein PS5-Spiel und drückst dann auf dem Controller nach unten, erscheint eine weitere spannende Neuerung der Konsole: die Aktivitäten-Karten. Sofern ein Spiel diese Funktion unterstützt, kannst du mit ihrer Hilfe direkt zu einer bestimmten Aktivität oder einem bestimmten Level innerhalb des Spiels springen und diese/dieses dann direkt starten. Der Umweg übers Hauptmenü entfällt, was Zeit und Nerven spart.

Vorbildlich implementiert sind Aktivitäten-Karten unter anderem in den Hüpfspielen «Astro’s Playroom» (auf jeder PS5 bereits vorinstalliert) und «Sackboy: A Big Adventure». Genial: Bei «Sackboy: A Big Adventure» zeigen die Karten sogar an, wie lange jede Aktivität in etwa dauern wird.

Passe das Control Center nach deinen Wünschen an

Die Control Center-Leiste ist dir zu überfrachtet? Sieben der 15 Symbole kannst du mit wenigen Klicks einfach ausblenden.

Die Control-Center-Leiste ist dir zu überfrachtet? Sieben der 15 Symbole kannst du mit wenigen Klicks einfach ausblenden. Bild: Sony PlayStation

Drückst du auf dem Controller einmal kurz auf die Playstation-Taste, erscheint das sogenannte Control Center. Es hilft dabei, schnell Zugriff auf wichtige Menüs zu erhalten, etwa die Liste mit allen gerade aktiven Downloads/Uploads, das Mitteilungen-Postfach, das Home-Menü usw.

Was viele nicht wissen: Welche Icons dort auftauchen, kannst du zu einem gewissen Grad selbst festlegen. Hierzu bei eingeblendeter Control-Center-Leiste kurz die Options-Taste auf dem Controller drücken, schon lassen sich die Symbole Game Base, Musik, Übertragung, Barrierefreiheit, Netzwerk, Ton und Mikro durch Setzen von Häkchen ein- oder ausblenden.

Bеhalte deine Spielzeiten im Blick

Wie viele Stunden haben die Kids wohl schon mit «Astro’s Playroom» verbracht? Im «Zuletzt gespielt»-Menü erfährst du es.

Wie viele Stunden haben die Kids wohl schon mit «Astro’s Playroom» verbracht? Im «Zuletzt gespielt»-Menü erfährst du es. Bild: Sony PlayStation

Die Nintendo Switch macht es schon seit Längerem, jetzt zieht Sony auf der Playstation 5 nach. Die Rede ist von der Möglichkeit, für jedes Spiel anzeigen zu lassen, wie viele Stunden du damit bereits verbracht hast. Hast du beispielsweise gerade ein Spiel durchgespielt, kannst du so sehen, wie lange du dafür gebraucht hast.

Witzig: Die Statistik bezieht sogar PS4-Spiele mit ein, die mit deinem Account verknüpft sind.

Zu finden ist die praktische Übersicht, indem du im Hauptmenü der PS5 oben rechts auf deinen Namen klickst, dann auf «Profil» und danach auf den Reiter «Spiele». In der rechten Spalte erfährst du ausserdem, wie es um deinen Trophäen-Fortschritt in jedem Spiel bestellt ist.

Wähle das richtige Videoaufnahme-Format

Wenn du gerne mit der PS5 aufgenommene Gameplay-Clips am Rechner schneidest, dann entscheide dich unbedingt für das MP4-Format.

Wenn du gerne mit der PS5 aufgenommene Gameplay-Clips am Rechner schneidest, dann entscheide dich unbedingt für das MP4-Format. Bild: Sony PlayStation

Genau wie mit der PS4 kannst du auch mit der PS5 kinderleicht Videos aktueller Spielszenen aufnehmen. Einfach kurz die Create-Taste auf dem Controller drücken, «Neue Aufzeichnung starten» anwählen und los geht’s. Handelt es sich um eine bereits erlebte Szene, nutzt du dagegen im selben Menü die Funktion «Letzte Spielhandlung speichern». Soweit so bekannt.

Doch Vorsicht: Während die PS4 alle Gameplay-Videos stets als MP4-Datei speichert, nennt sich das voreingestellte Format bei der PS5 WebM. WebM hat eine bessere Effizienz als MP4, braucht also etwas weniger Speicher und kann somit auch für 4K-Aufnahmen verwendet werden. Der grosse Nachteil: Im Gegensatz zu MP4 kommen viele beliebte Schnittprogramme wie etwa iMovie gar nicht mit diesem Dateityp zurecht.

Willst du beispielsweise ein WebM-Video für deinen YouTube-Kanal etc. mit iMove in Form bringen, musst du dieses erst einmal mit Konverter-Programmen in ein für iMove kompatibles Format umwandeln. Ein Prozess, der je nach Videolänge Stunden dauern kann. Daher gilt: Wer PS5-Gameplay-Videos später noch am PC oder Mac bearbeiten möchte, wählt besser gleich MP4 als Aufnahmeformat. Das dazugehörige Optionsmenü findest du unter Einstellungen => Aufnahmen und Übertragungen => Aufnahmen => Videoclip-Format.

Konfiguriere die Spielvoreinstellungen

Das Kameraverhalten beim Benutzen des rechten Analogsticks lässt sich über die Spielvoreinstellungen Titel-übergreifend festlegen.

Das Kameraverhalten beim Benutzen des rechten Analogsticks lässt sich über die Spielvoreinstellungen titelübergreifend festlegen. Bild: Sony PlayStation

Wer gerne und regelmässig viele neue Spiele ausprobiert, kennt das Problem: Sei es nun der Schwierigkeitsgrad, die Ausrichtung der X- und Y-Achsen bei Kamerabewegungen, das Aktivieren von Untertiteln oder die Wahl zwischen Leistungs- oder Auflösungsmodus – alles muss für jedes Spiel zunächst einmal individuell konfiguriert werden.

Sony vereinfacht das Ganze nun, indem man PS5-Nutzern erlaubt, sogenannte Spielvoreinstellungen bereits im Systemmenü festzulegen. Navigiere dazu einfach im Menü «Einstellungen» zu «Gespeicherte Daten und Spiele-/App-Einstellungen» und von dort zu «Spielvoreinstellungen». Hast du die eingangs genannten Parameter festgelegt, gelten sie fortan für alle Spiele, die diese Funktion unterstützen.

Eine Menüebene darüber findest du zudem eine weitere, brandneue Option: «Spoiler-Warnung». Ist sie aktiv, blendet die Konsole bei PS5-Spielen die Inhalte aus bzw. versieht sie mit dem Hinweis «Spoiler», die Spoiler enthalten. Die Spoiler-Warnung greift immer dann, wenn Online-Kumpels dir Screenshots oder Videos von Abschnitten schicken, die du selbst in dem entsprechenden Spiel noch nicht erreicht hast.

Passe die Controller- und Audio-Profile an

Keine Lust auf Widerstand in den Schultertasten? In diesem Menü kannst du ihn abschalten.

Keine Lust auf Widerstand in den Schultertasten? In diesem Menü kannst du ihn abschalten. Bild: Sony PlayStation

Der DualSense Wireless Controller sorgt für kraftvolle Vibrationseffekte und situationsabhängigen Widerstand in den Schultertasten. Ist dir die Effektintensität jedoch zu stark, kannst du sie problemlos herunter regeln oder auf Wunsch komplett ausschalten. Am schnellsten kommst du in das dazugehörige Menü, indem du einmal kurz die Playstation-Taste auf dem Controller drückst, über das Symbol «Zubehör» den gewünschten Wireless-Controller anwählst und dort dann auf «Controller-Einstellungen» drückst. In diesem Menü kannst du ausserdem die Lautstärke des im Controller verbauten Lautsprechers regeln.

Willst du dagegen die Sound-Ausgabe an deine Bedürfnisse anpassen, empfiehlt sich ein Abstecher ins Audioausgabe-Menü. Du findest es im Einstellungsmenü unter «Ton». Hast du einen AV-Verstärker an die Konsole angeschlossen, kannst du hier beispielsweise die Anzahl der Audio-Kanäle festlegen sowie die Position der Lautsprecher über ein grafisches Interface bestimmen, um später optimalen Surround-Sound zu geniessen.

Headset-Benutzer? Dann solltest du unbedingt überprüfen, ob die Option «3D-Audio» aktiv ist. Denn nur so profitierst du vom Raumklang der brandneuen Tempest 3D Audio-Engine der PS5. Im direkt darunter angeordneten Menüpunkt «3D-Audioprofil anpassen», lässt sich der Raumklang ausserdem weiter optimieren.

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

Bild

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Warum «It Takes Two» das fast perfekte Zweispieler-Game ist

Link zum Artikel

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Link zum Artikel

Das neue «Super Mario»-Game zeigt, dass Nintendo ein Problem hat

Link zum Artikel

Warum «Hitman 3» das perfekte Feierabend-Game geworden ist

Link zum Artikel

«Cyberpunk 2077»: Das faszinierendste Game des Jahres sorgt auch für Frust und Spott

Link zum Artikel

Das neue Zelda-Game ist ein Action-Traum für «Breath of the Wild»-Fans

Link zum Artikel

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Link zum Artikel

Warum das neue Spider-Man-Game perfekt zum Start der Playstation 5 passt

Link zum Artikel

London is calling! «Watch Dogs: Legion» hackt sich in die Herzen der Openworld-Fans

Link zum Artikel

Der Game & Watch aus den 80ern ist zurück, aber die Neuauflage macht nicht alle froh

Link zum Artikel

Nintendo hat gerade «Mario Kart» neu erfunden

Link zum Artikel

«Star Wars: Squadrons» im Test – so gehen Weltraumschlachten!

Link zum Artikel

«Super Mario 3D All-Stars» weckt alte Game-Erinnerungen – gute und schlechte

Link zum Artikel

Ich habe «Tony Hawk» nie gespielt – heute hasst mich mein Vergangenheits-Ich dafür

Link zum Artikel

Warum das neue Marvel-Game nicht sooo übel ist, wie ich befürchtet habe

Link zum Artikel

«Tell Me Why» ist ein bewegendes Videospiel-Drama, das unter die Haut geht

Link zum Artikel

Zwischen Wutausbruch und Nostalgieflash: Das neue «Battletoads» weckt Emotionen

Link zum Artikel

In diesem Game steckt der Spieler in der Monster-Rolle – und das macht mächtig Spass

Link zum Artikel

So geht Open-World! Warum «Ghost of Tsushima» das bessere «Assassin’s Creed» geworden ist

Link zum Artikel

Horror-Fans aufgepasst! «Maid of Sker» ist ein kleiner Geheimtipp

Link zum Artikel

«Assassin's Creed Valhalla» überrascht uns nicht und das ist auch gut so!

Link zum Artikel

Liebe «Twin Peaks»-Fans, «Deadly Premonition 2» könnte euch gefallen

Link zum Artikel

«The Last of Us 2»: Das beste und vor allem wichtigste Spiel, das ich je gespielt habe

Link zum Artikel

Die grosse Game-Kritik: Warum «The Last of Us Part 2» Videospielgeschichte schreibt

Link zum Artikel

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 recht absurde «Game-of-Thrones»-Fanartikel

1 / 15
13 recht absurde «Game-of-Thrones»-Fanartikel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel