DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Über 20 Jahre mussten Fans auf eine Fortsetzung des N64-Klassikers «Pokémon Snap» warten. Mit «New Pokémon Snap» ist es auf der Switch nun so weit.

Über 20 Jahre mussten Fans auf eine Fortsetzung des N64-Klassikers «Pokémon Snap» warten. Bild: Nintendo

Loading …

Ein N64-Klassiker kommt zurück: In «New Pokémon Snap» gehts endlich wieder auf Foto-Safari

Mehr als 20 Jahre nach dem ersten Teil auf dem N64 schickt Nintendo die Pokémon-Fans wieder auf eine liebenswerte Foto-Safari. Wir konnten den Switch-exklusiven Titel bereits vorab für euch spielen.

Team Games.ch
Team Games.ch



Erinnert ihr euch noch an den 15. September 2000? An jenem Freitag wurden in Sydney offiziell die Olympischen Sommerspiele eröffnet – gerade mal einen Tag zuvor war Juan Antonio Samaranch in Lausanne als IOC-Vorsitzender zurückgetreten. Für Gamer in Europa war der 15. September vor nunmehr fast 21 Jahren ebenfalls ein bedeutendes Datum. Eineinhalb Jahre nach Japan und rund 12 Monate nach Nordamerika erschien mit «Pokémon Snap» ein aussergewöhnliches Abenteuer rund um die beliebten Taschenmonster auch in hiesigen Gefilden für Nintendos N64.

Anders als in früheren Serienablegern ging es darin nicht um das Fangen von oder das Kämpfen mit Pikachu, Glurak oder Mauzi. Stattdessen begab man sich mit dem Fotoapparat auf Safari, um die liebenswerten Kreaturen in der freien Wildbahn zu erforschen und die besten Schnappschüsse von ihnen zu erzielen. Trotz des grossen Erfolgs liess ein Nachfolger lange Zeit auf sich warten. Bis jetzt! Denn mit «New Pokémon Snap» ist es am 30. April 2021 endlich so weit.

Durch das Erreichen höherer Forschungsstufen in einem Gebiet verändert sich das Verhalten der Pokémon und weitere wie in diesem Fall Bisaflor kommen hinzu.

Durch das Erreichen höherer Forschungsstufen in einem Gebiet verändert sich das Verhalten der Pokémon und weitere, wie in diesem Fall Bisaflor, kommen hinzu. Bild: Nintendo

Nostalgie im modernen Gewand

Als «Pokémon Snap» im Jahr 2000 erstmals in Europa erschien, lag die Gründung der Pokémon Company noch nicht allzu lang zurück. Erst 1998 hatten sich die drei grossen Inhaber der Markenrechte an Pokémon – also Nintendo, Game Freak und Creatures – unter diesem Namen als gemeinsames Unternehmen zusammengeschlossen, das allein im Jahr 2019 einen Nettogewinn von umgerechnet rund 130 Millionen Franken erzielte.

Äusserst sorgsam geht die Pokémon Company deshalb mit dem zugkräftigen Franchise um und achtet genau darauf, wann und welche Informationen im Vorfeld zu ihren Produkten öffentlich gemacht werden. Aus diesem Grund darf man es als Privileg empfinden, wie wir mit zu den ersten gehören, die vorab selbst Hand an «New Pokémon Snap» legen dürfen.

Wie schon im N64-Vorgänger bewegt sich der Spieler auf einer mehr oder weniger festen Strecke durch das Einsatzgebiet und kann sich voll auf Fotografieren konzentrieren. Der Untersatz nennt sich Neo-One.

Wie schon im N64-Vorgänger bewegt sich der Spieler auf einer mehr oder weniger festen Strecke durch das Einsatzgebiet und kann sich voll aufs Fotografieren konzentrieren. Der Untersatz nennt sich Neo-One. Bild: Nintendo

Entwickler Bandai Namco orientiert sich im Switch-exklusiven Nachfolger spielerisch stark am seinerzeit von HAL Laboratory (Kirby's Adventure, Super Smash Bros u.a.) entwickelten Vorgänger, hievt das Geschehen mit hochauflösender Grafik und feinen Animationen jedoch technisch auf ein zeitgemässes Niveau.

Genauso wie im Original packen wir in «New Pokémon Snap» keine Pokébälle ein, um die Taschenmonster zu fangen, sondern eine Fotokamera, um die putzigen Kreaturen in freier Wildbahn abzulichten. Das passiert in der für die Reihe bislang unerforschten Lentil-Region, die sich aus verschiedenen, klimatisch vielfältigen Inseln zusammensetzt. Auf den meist nur wenige Minuten langen Safari-Touren durch Dschungel, Wüste oder ein besonders schönes Korallenriff bewegen wir uns nicht komplett frei. Wir nehmen in einem kleinen Fahrzeug namens Neo-One Platz, das uns vergleichbar mit Railshootern in vorgegebener Geschwindigkeit über eine mehr oder weniger feste Route durch das jeweilige Einsatzgebiet fährt.

«New Pokémon Snap»: Video-Review

Vom Beobachten und Manipulieren

Anders als im Vorgänger übernehmen wir nicht den Part eines bestimmten Charakters, sondern kreieren in einem enttäuschend oberflächlichen Editor unsere eigene Fotografin, respektive unseren eigenen Fotografen, um im Auftrag von Professor Mirror das Verhalten der Pokémon zu erforschen und als Beweis auf unseren Fotos festzuhalten.

Die Kamera selbst ermöglicht zunächst lediglich das Schiessen von Fotos, eine feste Zoomfunktion lässt uns auch weiter entfernte Pokémon besser ablichten. Schnell kommen weitere Optionen hinzu, mit denen wir Einfluss auf das Verhalten unserer Forschungsobjekte nehmen. Manche Pokémon animieren wir durch das Abspielen von Musik zu einer putzigen Tanznummer. Anderen werfen wir einen der unbegrenzt verfügbaren Samtäpfel zu und knipsen sie beim Futtern. Im Maul des flusspferdartigen Hippoterus finden gleich mehrere der süssen Früchte Platz.

Auch mit den später verfügbaren Lumina-Bällen, die die Pokémon zudem seltsam schimmern lassen, können spezielle Verhaltensweisen erzeugt werden. Mit gleich mehreren Lumina-Bällen bringen wir etwa zunächst den gigantischen Wailord dazu, sein Maul zu öffnen. Gelingt es uns in diesem Moment, einen Apfel in seinen Mund zu werfen, dreht sich der Meeresriese vor der Linse unserer Kamera einmal um die eigene Achse. Einer von vielen tollen Momenten, in denen wohl jedem Pokémon-Fan das Herz aufgeht.

Die hübsch gestalten Strecken bieten eine grosse klimatische Vielfalt. Am Korallenriff kann unter anderem der gigantische Wailord beobachtet werden.

Die hübsch gestalten Strecken bieten eine grosse klimatische Vielfalt. Am Korallenriff kann unter anderem der gigantische Wailord beobachtet werden. Bild: Nintendo

Probieren geht über Studieren

Um möglichst alles über die mehr als 200 Pokémon in Erfahrung zu bringen, reicht es selbstredend nicht, einfach nur draufzuhalten. Nach jeder Tour dürfen wir Professor Mirror pro Pokémon-Art jeweils eines unserer Fotos zur Bewertung vorlegen. Punkte gibt es in gleich sechs Kategorien wie Blickrichtung, Positionierung und Hintergrund, womit wir auch insgesamt den Forschungsfortschritt im jeweiligen Gebiet erhöhen.

Gelingt uns dies, ergeben sich in den Einsatzgebieten automatisch Veränderungen. So taucht erst ab Stufe 3 in einem frühen Dschungellevel ein Bisaflor in Erscheinung. Die affenartigen Griffel, die zunächst vor allem auf allen Vieren unterwegs sind, schwingen sich dann auch mal an einer Liane über einen Abgrund.

Fotos, auf denen ein spezielleres Verhalten zu sehen ist, etwa ein Lumineon-Fisch, der eine im Sand vergrabene Perlu-Muschel an die Oberfläche befördert, sind mehr wert als ein gewöhnlicher Schnappschuss. Genau in dem Moment abzudrücken, wenn das Rankenfuss-Pokémon Wielie uns mit seinen weit abgespreizten Tentakeln droht, bringt etwa ein Foto in der höchsten von jeweils vier Sternenklassen.

Aber nur, wenn gleichzeitig Position und Co. gut getroffen sind, kann auch eine Diamant-Wertung zusammenkommen, die zum vollständigen Abschluss der Forschung pro Pokémon in allen vier Sternenklassen notwendig ist.

Fotos, die die Pokémon in speziellen Haltungen oder bei besonderen Aktionen zeigen, fallen in höhere Sternkategorien. Für dieses Foto haben wir etwa unsanft einen schlafenden Hoothoot geweckt, wodurch sein sonst verdecktes zweites Bein sichtbar wird.

Fotos, die die Pokémon in speziellen Haltungen oder bei besonderen Aktionen zeigen, fallen in höhere Sternkategorien. Für dieses Foto haben wir etwa unsanft einen schlafenden Hoothoot geweckt, wodurch sein sonst verdecktes zweites Bein sichtbar wird. Bild: Nintendo

Obgleich die Spielmechanik von «New Pokémon Snap» faktisch stark begrenzt ist, gibt es für Hobbyforscher also jede Menge zu tun. Dass man dafür die oft sowohl in einer Tag- als auch einer Nachtversion verfügbaren Einsatzgebiete einige Male absolvieren muss, macht das Erlebnis dennoch nicht eintönig. Auch nach dem x-ten Abfahren der Strecke bemerken wir zuvor nicht entdeckte Pokémon, geheime alternative Routen oder einzigartige Verhaltensweisen, bei denen wir zuvor einfach nur in eine andere Richtung geschaut haben.

Diese auch durch das Erreichen etlicher Forschungsränge begünstigte Langzeitmotivation gilt aber eben doch primär für Pokémon-Freunde. Aus Sicht anderer Spieler dürfte das angenehm entschleunigte, aber letztlich vergleichsweise primitive Gameplay erheblich schneller seinen Reiz verlieren.

Fast wie auf Instagram

Während das originale «Pokémon Snap» seinerzeit noch ohne Online-Funktionen auskommen musste, ermöglicht der Switch-Nachfolger das Teilen eigener sowie das Abrufen und Bewerten von Fotos anderer Nutzer. Aber selbst Spieler, die daran kein Interesse haben, dürfen ihre Aufnahmen umfangreich aufhübschen. So stehen unter anderem verschiedene Rahmen und Sticker zur Auswahl, um die Fotos zu verschönern. Durch die Verwendung verschiedener, stufenweise regelbarer Filter lassen wir die Schnappschüsse zudem wie ein echtes Kunstwerk aussehen.

Da der Service in unserer Testversion noch nicht live war, konnten wir ihn noch nicht ausprobieren. Wir wissen also nicht, ob es auch direkt im Spiel eine Möglichkeit geben wird, die Fotos in Sozialen Netzwerken zu teilen. Ihr könnt die Bilder aber in jedem Fall direkt aus dem Ingame-Album heraus lokal auf der Konsole speichern und dann entsprechend aus der Galerie heraus auf eurem Twitter- oder Facebook-Kanal posten.

Jedes geschossene Foto kann später auf Wunsch mit verschiedenen Rahmen, Filtern und Stickern bearbeitet und auch Wunsch mit der Community geteilt werden.

Bild: Nintendo

«New Pokémon Snap» ist rein spielmechanisch gewiss alles andere als ein Schwergewicht. Nichtsdestotrotz werden Pokémon-Fans und insbesondere Freunde des Vorgängers genauso viel Spass wie wir dabei haben, auf den railartigen Touren die liebevoll animierten Taschenmonster auf Fotos zu verewigen und geschickt mit den gegebenen Hilfsmitteln zu besonderen Aktionen zu bewegen. Denn obwohl man hier weder die Pokémon selbst fängt, geschweige denn in Kämpfen anleitet und hochzüchtet, entsteht allein über die Fotoforschung eine vergleichbare, befriedigende Sammelleidenschaft.

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

Bild

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Warum «It Takes Two» das fast perfekte Zweispieler-Game ist

Link zum Artikel

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Link zum Artikel

Das neue «Super Mario»-Game zeigt, dass Nintendo ein Problem hat

Link zum Artikel

Warum «Hitman 3» das perfekte Feierabend-Game geworden ist

Link zum Artikel

«Cyberpunk 2077»: Das faszinierendste Game des Jahres sorgt auch für Frust und Spott

Link zum Artikel

Das neue Zelda-Game ist ein Action-Traum für «Breath of the Wild»-Fans

Link zum Artikel

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Link zum Artikel

Warum das neue Spider-Man-Game perfekt zum Start der Playstation 5 passt

Link zum Artikel

London is calling! «Watch Dogs: Legion» hackt sich in die Herzen der Openworld-Fans

Link zum Artikel

Der Game & Watch aus den 80ern ist zurück, aber die Neuauflage macht nicht alle froh

Link zum Artikel

Nintendo hat gerade «Mario Kart» neu erfunden

Link zum Artikel

«Star Wars: Squadrons» im Test – so gehen Weltraumschlachten!

Link zum Artikel

«Super Mario 3D All-Stars» weckt alte Game-Erinnerungen – gute und schlechte

Link zum Artikel

Ich habe «Tony Hawk» nie gespielt – heute hasst mich mein Vergangenheits-Ich dafür

Link zum Artikel

Warum das neue Marvel-Game nicht sooo übel ist, wie ich befürchtet habe

Link zum Artikel

«Tell Me Why» ist ein bewegendes Videospiel-Drama, das unter die Haut geht

Link zum Artikel

Zwischen Wutausbruch und Nostalgieflash: Das neue «Battletoads» weckt Emotionen

Link zum Artikel

In diesem Game steckt der Spieler in der Monster-Rolle – und das macht mächtig Spass

Link zum Artikel

So geht Open-World! Warum «Ghost of Tsushima» das bessere «Assassin’s Creed» geworden ist

Link zum Artikel

Horror-Fans aufgepasst! «Maid of Sker» ist ein kleiner Geheimtipp

Link zum Artikel

«Assassin's Creed Valhalla» überrascht uns nicht und das ist auch gut so!

Link zum Artikel

Liebe «Twin Peaks»-Fans, «Deadly Premonition 2» könnte euch gefallen

Link zum Artikel

«The Last of Us 2»: Das beste und vor allem wichtigste Spiel, das ich je gespielt habe

Link zum Artikel

Die grosse Game-Kritik: Warum «The Last of Us Part 2» Videospielgeschichte schreibt

Link zum Artikel

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Loading …

Fust down, Interdiscount und Microspot ausverkauft: Das wars wohl wieder mit der PS5

Viele Gamer mussten in der Schweiz mit einer «alten» Playstation-Konsole in das neue Jahr starten. Als Sony im September überraschend den Vorverkauf startete, war die neue Playstation 5 in der Schweiz innert kürzester Zeit ausverkauft. Zwar gab es im November und im Dezember noch weitere Verkaufswellen, das Bild war jedoch jedes Mal das gleiche: Die Nachfrage war riesig, das Angebot leider zu klein. Deshalb mussten sich viele aufs neue Jahr gedulden.

Nun war es endlich soweit, Sony schickte eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel