Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nachtschicht und Nachtarbeit

Ein 24-Stunden-Laden in Buffalo, New York. Bild: shutterstock.com

Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend – aber noch sind viele Fragen offen

Wer in Schichten arbeitet, lebt gegen die innere Uhr – das kann zu gesundheitlichen Risiken führen. Vor allem Nachtschichten könnten das Risiko für Krebs erhöhen, glauben Experten.



Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fliessbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmässig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) bestätigte jüngst auf Basis neuer Studien ihre frühere Einschätzung, dass Nachtarbeit wahrscheinlich krebserregend ist. Allerdings sind dazu noch viele Fragen offen.

Das Arbeiten in Nachtschicht fällt damit in die Gruppe 2A – wahrscheinlich karzinogen. Dazu gehören auch etwa der umstrittene Pflanzenschutz-Wirkstoff Glyphosat und der Verzehr von rotem Fleisch.

Nachtschicht und Nachtarbeit

Für sie ist Nachtarbeit Standard: medizinisches Fachpersonal. Bild: shutterstock.com

Wie die Agentur mit Sitz in Lyon erklärt, gebe es «eingeschränkte Nachweise», dass Nachtarbeit zu Tumoren in Brust, Prostata und Darm führen könne. Die Einstufung gilt aber nicht als Risikobewertung, wie die Agentur betont.

Denn Aussagen über die Wahrscheinlichkeit, mit der Nachtarbeit Krebs auslöst, sind schwer. Die Bewertung der Experten könne lediglich die Frage klären, ob nächtliche Schichtarbeit einen Einfluss auf das Krebsrisiko hat, sagt der an der IARC-Einstufung beteiligte Hajo Zeeb, Leiter der Abteilung Prävention und Evaluation am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen.

Umfrage

Arbeitest du in der Nacht?

  • Abstimmen

430

  • Ständig5%
  • Regelmässig24%
  • Ab und zu30%
  • Nie40%

Wissenschaftler aus 16 Ländern

«Wie gross der Einfluss der Nachtarbeit auf das Krebsrisiko ist, lässt sich mit dieser Einschätzung nicht klären. Dazu bräuchte es eine sogenannte Risikobewertung.» Ausserdem würden individuelle Aspekte einer einzelnen Person in Schichtarbeit bei der Bewertung nicht berücksichtigt, sagt Zeeb. Bedingt durch die Studiendesigns liessen sich auch andere Erklärungen für Krebserkrankungen nicht völlig ausschliessen.

Die Einschätzung der Expertengruppe erschien schon im Juli in der Fachzeitschrift «The Lancet Oncology». Erstmals hatte die IARC die Nachtarbeit schon 2007 als wahrscheinlich krebserregend eingestuft.

Nachtschicht und Nachtarbeit

Bild: shutterstock.com

Bisher waren die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass Schichtarbeit generell krebserregend sein könnte. Die neuen Studien zeigten nun aber, dass vor allem jene Arbeit zu Zellveränderungen führen kann, bei der der Tag-Nacht-Rhythmus gestört wird.

Die Neubewertung für die IARC übernahm eine Arbeitsgruppe aus 27 Wissenschaftlern aus 16 Ländern. Die Experten analysierten dafür die wissenschaftliche Literatur und Studien.

«Es war eine in weiten Teilen durchaus kontrovers geführte Diskussion der wissenschaftlichen Daten zum Thema», so Zeeb, der Teil dieser Expertenkommission war. Einige neuere Studien fanden keinen Zusammenhang zwischen Nachtschichtarbeit und Krebs, andere wiederum zeigten überzeugend Risiken auf. «Und die Einordnung der biologischen Befunde ist teils hochkompliziert.» (sda/dpa)

Die japanische Geschäftswelt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AskLee 24.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Durfte mal 4 Monate am Stück Nachtarbeit verrichten für 1500.- mehr Lohn. Nie wieder nicht mal für 2500.- mehr.
  • diderot 24.08.2019 08:48
    Highlight Highlight Das ist ja eine wissenschaftlich seriöse Angelegenheit. Drum müssen wir vorsichtig und langweilig sein. Entdeckt werden ja bei solchen Studien Korrelationen, also: wer nachts arbeitet hat ein grösseres Krebsrisiko als wer nicht nachts arbeitet. Die kausalen Zusammenhänge (also die Gründe für das Entstehen des Unterschieds) übersteigen aber meistens sehr schnell eine sehr grosse Komplexität (wie angedeutet). Es können eben sehr viele Faktoren mitspielen. Z.B. wer ein mühseliges Leben führt, kriegt früher Krebs, und wer mühselig (also nicht-privilegiert) lebt, muss häufiger Nachtschicht machen.
  • Manatee 89 24.08.2019 07:24
    Highlight Highlight Ich habe in der Pflege gearbeite und da wurde das schon läger unter vorgehaltener Hand gemunkelt.
  • moedesty 23.08.2019 14:37
    Highlight Highlight Ich warte auf den Tag an dem Vögeln für krebserregend erklärt wird.
  • Shikoba 23.08.2019 09:34
    Highlight Highlight In der Nacht arbeiten finde ich nicht so tragisch, im Gegenteil. Schlimmer ist es, morgens früh aufzustehen. Das findet mein Körper doof, egal wann ich uns Bett gehe 😜
  • michirueegger 23.08.2019 08:36
    Highlight Highlight Bitte weiter an den gesetzen Schrauben schichtarbeit ist noch zu teuer. Es muss sich für die Firmen lohnen
  • Guardragon!? Tsuchinoko? 23.08.2019 07:56
    Highlight Highlight An irgendetwas muss man ja sterben.. just saying..
  • Zeit_Genosse 23.08.2019 07:43
    Highlight Highlight Interessant wäre dazu eine Studie zu Schlafmangel. Wenig Schlaf reduziert das Immunsystem. Schlafen womöglich Nachtarbeitende weniger? Kann sich das Immunsystem bei Schlafrythmusveränderungen nur verzögert anpassen?

    Generell sollten Studien vernetzter sein um das Ursache-Wirkungsfeld breiter zu beleuchten. Das kostet und deshalb erhalten wir nur Teilergebnisse die ungenügend mit anderen Teilergebnissen korrespondieren.
  • Grave 23.08.2019 06:44
    Highlight Highlight BREAKING NEWS: Das Leben ist tödlich !

    Irgendwie ist in letzter zeit alles ein bisschen krebserregend..
    • Pafeld 23.08.2019 09:18
      Highlight Highlight Nein.
      Das IARC kommt zum Ergebnis, dass Nachtarbeit (genauso wie Glyphosat) eventuell mit Krebs korrelieren könnte. Das steht null, nix, nada davon, dass Nachtarbeit Krebs auslöst. Das IARC weist sogar noch darauf hin, dass dies keine Krebswarnung ist. Das IARC beschäftigt sich nicht nur damit, was Krebs auslöst, sondern was überhaupt aus Prinzip heraus das Potential besitzt, um Krebs zu beeinflussen. Darunter fällt eben auch Glyphosat. Das bedeutet aber eben noch lange nicht, dass es das am Ende auch tut.
      Steht so aber auch im Artikel. Wenn man ihn denn zu Ende lesen würde...
    • Grave 23.08.2019 10:45
      Highlight Highlight Schon im titel steht "...ist wahrscheinlich krebsERREGEND."

      Was genau meindt du mit "steht null. Nix. Nada" ?
  • Charlie Runkle 23.08.2019 06:43
    Highlight Highlight Was zum Teufel ist denn schon nicht Krebserregend?

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel