Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verpasste Chance! Stan Wawrinka unterliegt Andy Murray im Final von Antwerpen

Stan Wawrinka reist mit einer bitteren Niederlage im Gepäck an die Swiss Indoors nach Basel. Der 34-jährige Romand verlor in Antwerpen den Final gegen den Schotten Andy Murray nach klarer Führung mit 6:3, 4:6, 4:6.



Nach einer guten Stunde sah Stan Wawrinka am «European Open» schon wieder sichere Sieger aus. Der Schweizer dominierte die Partie. Er führte mit 6:3, 3:1, und er erspielte sich weitere Breakmöglichkeiten. Wäre Wawrinka das dritte Break zum 4:1 gelungen, der Widerstand Murrays wäre wohl zusammen gebrochen.

Aber Murray, vor drei Jahren die Nummer 1 der Welt und seither fast permanent im Verletzungspech, befand sich in Antwerpen wie auf einer Mission. Auf jenem Court, auf dem er für Grossbritannien schon den Davis Cup gewonnen hatte, kämpfte und rackerte er wie in seinen allerbesten Tagen. Auch die Müdigkeit liess sich Murray nicht anmerken. Wawrinka spielte in der belgischen Metropole sein erstes Turnier seit anderthalb Monaten und der Viertelfinalniederlage gegen Daniel Medwedew am US Open.

Zudem machte «Stan the Man» im Halbfinal mit dem italienischen Newcomer Jannik Sinner kurzen Prozess (6:3, 6:2 in 65 Minuten). Murray dagegen tingelte in den letzten Wochen in Asien von Turnier zu Turnier. Und schon in Viertel- und Halbfinal investierte er gegen Marius Copil und Ugo Humbert total mehr als fünf Stunden auf dem Platz.

In der Schlussphase des Finals wirkte Murray nach über zwei Stunden Spielzeit aber frischer als Wawrinka. Auch im Entscheidungssatz holte der Schotte zweimal einen Breakrückstand auf (1:2 und 2:3). Schliesslich verwertete er nach fast zweieinhalg Stunden den ersten Matchball, nachdem Wawrinka vier Spielbälle zum 5:5-Ausgleich ausgelassen hatte.

Trotz der ärgerlichen Niederlage dürfte Wawrinka aus seiner Woche in Antwerpen vor allem Positives mit an die Swiss Indoors nach Basel nehmen. Zum ersten Mal seit dem Turniersieg in Genf vor zweieinhalb Jahren schöpfte Wawrinka sein Potenzial auch an einem kleinen Turnier wieder aus. Seit dem Triumph im Mai 2017 in Genf hatte die Nummer 2 der Schweiz auf dieser vierten Turnierstufe meist früh, stets vor dem Final und heuer in Sofia und Genf sogar in der Startrunde verloren. Dank der Finalqualifikation in Antwerpen verbessert sich Wawrinka im Ranking vom 18. auf den 17. Platz.

Mehr als 100 Plätze in der Weltrangliste machte Andy Murray gut. Der Schotte verbessert sich von 242 auf 127. Dass er zwei Jahre und acht Monate nach seinem letzten Turniersieg in Dubai «endlich wieder» einen Pokal gewann, bezeichnete Murray als «unglaublich motivierend». (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel