DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist die erste Diagnose nach Kryenbühls schlimmem Sturz in Kitzbühel



Der Schweizer Abfahrer Urs Kryenbühl ist in Kitzbühel schwer gestürzt. Der 26-Jährige war mit 146 km/h unterwegs, verlor beim Zielsprung die Balance und prallte mit voller Wucht auf der harten Piste auf.

Kryenbühl wurde auf der Piste erstversorgt und danach mit dem Helikopter ins Bezirksspital St.Johann abtransportiert.

Am späten Nachmittag gab Swiss-Ski eine erste Diagnose der Ärzte aus dem Spital bekannt. Demnach wurden eine Gehirnerschütterung, ein Bruch des rechten Schlüsselbeins sowie ein Riss des Kreuz- und Innenbandes im rechten Knie festgestellt.

Wie die Teamverantwortlichen noch während des Rennens mitteilten, war Kryenbühl nach seinem Sturz bei Bewusstsein und ansprechbar, er habe zudem seinen Trainer Simon Rothenbühler erkennen können und auch gewusst, welche Startnummer er trug.

Zur Überwachung bleibt Kryenbühl über Nacht im Spital. Er voraussichtlich morgen in die Schweiz zurückkehren.

Sein Sturz weckte Erinnerungen an den schlimmen Sturz von Daniel Albrecht, der an der genau gleichen Stelle vor exakt 12 Jahren stürzte. (zap/ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Wir löchern unsere Skiprofis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Ambrosi Hoffmann tritt ab und wir erinnern daran mit dem lustigsten Ski-Video der Welt

9. März 2012: Als Ambrosi Hoffmann seinen Rücktritt per Ende Saison bekannt gibt, ist das bloss eine Randnotiz. Dabei gewann «Amba» eine Olympia-Medaille und gehörte während Jahren zu den besten Abfahrern der Schweiz. Einen Oscar wird er allerdings nie gewinnen – höchstens in unfreiwilliger Komik.

Woran ich mich erinnere, wenn ich den Namen Ambrosi Hoffmann höre? An Einiges, aber zuallererst: An ein absolut köstliches Video. Arno Del Curto, der damalige Trainer des HC Davos ruft «Amba» an, als dieser gerade auf dem Berg die Sonne geniesst. Er solle schnell runter ans Spiel kommen, fordert Del Curto den Abfahrer auf – und der gehorcht brav:

Ambrosi Hoffmann fährt zwischen 1996 und 2012 im Weltcup. 228 Mal geht er an den Start, er steht sechs Mal auf dem Podest – aber nie ganz zuoberst. …

Artikel lesen
Link zum Artikel