Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'attaquant lausannois Joel Vermin, gauche, lutte pour le puck avec le gardien Fribourgeois Reto Berra, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Fribourg-Gotteron le mardi 18 fevrier 2020 a la patinoire de la vaudoise arena de Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Geht er? Bleibt er? Joël Vermin bewegt Lausanne. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der «Fall Vermin» und die Frage, ob Lausanne eigentlich zu dumm ist, um Meister zu werden

Joël Vermin ist einer der besten Spieler der Liga. Aber Lausanne will ihn nicht mehr – und lässt ihn trotzdem nicht ziehen. Der grosse Zampano Petr Svoboda spielt seine Spielchen und profitiert von der Angst der Konkurrenz.



Seit Mitte Juli weiss Joël Vermin (28), dass er in Lausanne nicht mehr erwünscht ist. Aber er ist immer noch in Lausanne. Petr Svoboda, der allmächtige grosse Zampano, hat ihm mehrfach verkündet, auch vor den Mitspielern, dass er gehen muss («You are out»). Und ihn während Wochen von allen Meetings und Trainings ausgeschlossen. Diese Saison ist der WM-Silberheld von 2018 noch in keinem Vorbereitungsspiel eingesetzt worden.

Der Fall ist nach helvetischem Recht klar: Petr Svoboda hindert Joël Vermin daran, seinen Beruf auszuüben. Der Nationalstürmer könnte deshalb den noch bis 2022 laufenden Vertrag sofort auflösen und Lausanne verlassen. Aber er braucht eine Lizenz, wenn er für einen anderen Klub spielen will – und die rückt Petr Svoboda nicht heraus.

Petr Svoboda, directeur des operations hockey du Lausanne Hockey Club, pose avec un maillot lors d'une conference de presse du Lausanne Hockey Club, LHC, a la vaudoise arena le mercredi 27 mai 2020 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Petr Svoboda macht in Lausanne, was er will. Bild: KEYSTONE

Schon mehrmals hat er in ein Tauschgeschäft eingewilligt und sich dann doch wieder anders entschieden. So sind wir in den Genuss eines grandiosen Spektakels gekommen: Der Tausch von Joël Vermin gegen ein paar Servette-Hinterbänkler ist in Genf und Lausanne schon gross angekündigt und dann wieder abgesagt worden. Genf wartet nach wie vor auf Joël Vermin.

Es gäbe einen einfachen Weg: Ein anderer Klub – beispielsweise Servette – nimmt Joël Vermin unter Vertrag und beantragt die Spielberechtigung. Wenn diese aufgrund des Vetos von Lausanne verweigert wird, landet der Fall zuerst beim Transfer-Einzelrichter. Falls die Verbandsjustiz nicht schon zum Schluss kommt, dass Lausanne den Vertrag verletzt hat und Joël Vermin deshalb gehen kann, wohin er will – vor einem zivilen Gericht wäre der Fall zu gewinnen. Und es gäbe die Möglichkeit, mit einem inszenierten Ausland-Transfer eine Lizenz-Entscheidung über den Internationalen Eishockey-Verband (IIHF) zu provozieren.

Aber eben: Kein Klubmanager hat den Mut, die Mühlen der Justiz in Gang zu setzen. Verständlich in diesen unsicheren Zeiten. Niemand weiss genau, wie lange alles dauern würde. Dazu kommt das Gentlemen's Agreement der Klubs, während der Virus-Krise keine Spieler abzuwerben. Und so kann Petr Svoboda im «Fall Vermin» tun und lassen, was ihm gerade passt. Er muss lediglich das Salär pünktlich überweisen. Was er bisher angeblich getan hat. Etwas mehr als 40'000 Franken im Monat.

Dieses wochenlange Theater provoziert inzwischen eine boshafte Frage: Ist Lausanne eigentlich zu dumm, um Meister zu werden? Lausanne hätte eigentlich die besten Voraussetzungen für die erste hundertprozentig welsche Meisterfeier seit 1973 (La Chaux-de-Fonds). Eine neue Arena mit der Möglichkeit, höhere Einnahmen zu erzielen. Ein leidenschaftliches Publikum. Ein solides sportliches Fundament, das Sportchef Jan Alston seit dem Wiederaufstieg von 2013 in geduldiger, beharrlicher Arbeit gebaut hat. Mit ein paar transfertechnischen Handgriffen wäre es mit vernünftigem finanziellem Aufwand möglich gewesen, in den nächsten zwei Jahren aus Lausanne einen Titelkandidaten zu machen.

Aber ohne Not haben die neuen Besitzer Jan Alston abgesetzt und Trainer Ville Peltonen gefeuert (der Finne beschreitet inzwischen den Rechtsweg). Unter Petr Svoboda will keine Ruhe einkehren. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Lausanne durch hausgemachte Probleme selbst schwächt.

Dabei könnte der Winter auf dem Eis ruhmreich werden. Das mit viel Geld hochgerüstete Team ist bei weitem gut genug für einen Spitzenplatz. Für Trainer Craig MacTavish, Petr Svobodas Kumpel aus NHL-Zeiten, ist der erstmalige Einzug in den Playoff-Final eigentlich Pflicht.

Aber solange der «Fall Vermin» nicht gelöst ist (geht er? Wohin geht er? Oder bleibt er am Ende doch?), kehrt keine Ruhe ein. Dabei lehrt uns das Buch der Bücher: «Eure Rede sei Ja! Ja! Nein! Nein! Was darüber ist, das ist vom Übel.»

Wenn einer der besten Spieler der Liga immer noch in der Stadt ist, immer noch seine Kumpels sieht und niemand mehr richtig versteht, warum er eigentlich gehen muss (die Auseinandersetzung mit einem Teamkollegen, die den Fall ausgelöst hat, ist längst unter Männern erledigt) – dann wird die Mannschaft schleichend geschwächt. Und eine «Begnadigung» des Spielers nach dem wochenlangen Theater? Das wäre gut für die Unterhaltung. Denn es wäre im ganz besonderen Reizklima, das Petr Svoboda geschaffen hat, nicht die Frage ob, sondern nur wann es zum nächsten Eklat kommt.

Bildnummer: 00050001  Datum: 22.02.1998  Copyright: imago/Camera 4
Der Tscheche Petr Svoboda mit der Scheibe; Peter Swoboda, Dribbling, Nationalmannschaft, Länderspiel Olympische Spiele, Winterspiele, Olympia, Olympiade, Finale: Tschechien Nagano City Big Hat Dynamik, Eishockey OS Winter Herren Mannschaft Japan Einzelbild Aktion Personen

Petr Svoboda (hier bei den Olympischen Spielen in Nagano) hat viel Erfahrung. Bild: imago/Camera 4

Das müsste eigentlich Petr Svoboda wissen. Er hat über 1000 NHL-Partien gespielt, war Olympiasieger (1998) und Stanley-Cup-Sieger mit Montréal (1986) und später Agent von Grössen wie Jaromir Jagr und Jakub Voracek.

Aber er kennt Besonderheiten unseres Eishockeys noch nicht. Er ist nicht der erste vermeintliche internationale Hockey-Grossmeister, der bei uns eine Anlaufzeit braucht. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass sie kurz sein wird. Entweder, weil er so viel über Hockey weiss und schnell lernt (und den «Fall Vermin» zügig löst), oder dann, weil sein Abenteuer nur von kurzer Dauer sein wird.

Wieder einmal hängt nämlich Lausannes Glück an der Geduld und der Solvenz ausländischer Besitzer. Diesmal versuchen die Financiers Gregory Finger, ein russischer Mehrfachbürger und der tschechische Geschäftemacher Zdenek Bakala aus Lausanne einen Titelkandidaten zu machen. Der Mann ihres Vertrauens ist Petr Svoboda, der Mann aus dem böhmischen Most. Sportchef John Fust und Manager Sacha Weibel bleibt im «Fürstentum Svoboda» noch die Rolle des braven Soldaten Schwejk.

Lausanne, wie es singt und lacht und sich selbst immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Zu dumm, um Meister zu werden?

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Muster (2) 10.09.2020 16:53
    Highlight Highlight Lausanne wird nie Meister Warum? Der Plan von einst funktioniert nicht mehr. Nur die teuersten Spieler kaufen und kein Team stellen, das ist vorbei. Und sobald das die INOS's Truppe einsieht, ist Lausanne als Club aufgelöst.
  • TEE-Zug 10.09.2020 15:55
    Highlight Highlight Lausanne zu dumm? Keine Ahnung, aber der Satz gefällt mir! Apropos 100% welscher Meister: da lachen ja die Hühner! Lausanne liegt geographisch in der Romandie, und dann ist fertig mit welsch.
    In der aktuellen Mannschaft spielt keiner mit französischer Muttersprache.
    Der nächste Meister mit Romand-Bezug wird der EHCB sein!!
    • Pascal Mona 10.09.2020 16:46
      Highlight Highlight Nicht übertreiben, auch wenn nicht viele welsche dabei sind, ist ein Marti oder ein Antonietti (ev. noch weitere) trotzdem aus der Romandie und französischer Muttersprache. Und zum Abschlusssatz, Nein definitiv nicht.
  • DonChirschi 10.09.2020 15:40
    Highlight Highlight Die Inkompetenz von Svoboda liegt irgendwo zwischen Bulat Tschagajew und Bernhard Burgener um hier den Vergleich zum Fussball zu bemühen. Die Liga sollte diesem peinlichen Theater endlich einen Riegel schieben - im CH Hockey ist mir sowas noch nie untergekommen
  • bärn 10.09.2020 15:07
    Highlight Highlight sind constantin und svoboda freunde? gar verwandt? ist es die gleiche person? 🤣🤣🤣
  • June 10.09.2020 14:08
    Highlight Highlight Lausanne hätte eigentlich dem hc valais martigny 5 spieler versprochen, die sind aber dort auch noch nie erschienen. Nächste Woche fängt die Meisterschaft an.
  • FischersFritz 10.09.2020 13:59
    Highlight Highlight In einer Fallkonstellation "Pittis", wie sie auch hier offenbar vorliegt, ist ein Verbleib unmöglich. Das ist nicht die Schuld oder das Unvermögen des Managements...
    • DonChirschi 10.09.2020 15:37
      Highlight Highlight Liegt ja offensichtlich nicht vor. Wüsstest du wenn du den Artikel gelesen hättest.
    • Alice im Wunderland 11.09.2020 08:16
      Highlight Highlight nur weil KZ behauptet es sei geregelt?
      wenn es jemand mit meiner Frau getrieben hätte (falls dies in Lausanne wirklich der Fall ist, in Kloten wars ja so), wäre das nicht mit einem sorry und einem Handschlag erledigt.
      Um Meister zu werden muss alles stimmen, Svoboda weiss das, KZ anscheinend nicht.
  • dho 10.09.2020 13:41
    Highlight Highlight Wenn die Spieler des HC Lausanne in den ersten 60 Minuten der neuen Saison 200 'unabsichtliche' Fehlpässe spielen, ist Svoboda 'svobodo' (=frei)
  • PostFinance-Arena 10.09.2020 12:44
    Highlight Highlight Und was ist denn der Grund/die Motivation für dieses Verhalten von Svoboda? Wäre froh um ne Erklärung von KZ...
    • Ehrenmann 10.09.2020 15:07
      Highlight Highlight Gesichtsverlust, wenn er Ihn zurücknimmt.. sowie extreme Inkompetenz wegen der Lizenz bzw. Weil er dann, falls Vermin den Vertrag einseitig nach gültigem Recht auflöst, ablösefrei und ohne Gegenleistung zu einem anderen Verein wechseln kann. Notabene als bester Spieler mit CH Ausweis des Teams..
  • Jacques #23 10.09.2020 12:26
    Highlight Highlight Gute Frage.

    Jaaaaaaaa, scho.

    Rappi wird vorher Meister.

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel