Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourgs Cheftrainer und Sportchef Christian Dube gibt Anweisungen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Davos, am Dienstag, 15. Oktober 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Christian Dubé bleibt vorerst Trainer von Fribourg-Gottéron – aber irgendwie doch nicht. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der erste Cheftrainer, der nie schuld sein wird – Christian Dubés politisches Meisterstück

Christian Dubé ist bei Gottéron nicht der erfolgreichste Sportchef der Liga. Aber mit Sicherheit der schlauste Hockey-Politiker der Neuzeit. Das beweist er mit dem «Drachen-Triumvirat», einer der erstaunlichsten Trainerlösungen der Neuzeit.



Wer böse ist sagt: Inzwischen hat Christian Dubé als Sportchef Gottéron bis auf den letzten Platz hinuntergewirtschaftet und dabei viel Geld «verbrannt». Er verlängerte den Vertrag mit Mark French vor einem Jahr vorzeitig bis 2021.

Wer freundlich ist sagt hingegen: Christian Dubé ist der beste Hockey-Politiker der Liga.

Natürlich ist es sein Fehler, dass der abgesetzte Cheftrainer bezahlt werden muss – zumindest bis Mark French eine neue Arbeit gefunden hat. Darum hat watson.ch die Lösung lanciert, Christian Dubé sollte bis Saisonende den Cheftrainer machen und so das Geld – eine sechsstellige Summe – für einen teuren Nottrainer sparen.

Der Chronist hat nicht damit gerechnet, dass Christian Dubé tatsächlich genau diesen Weg gehen würde: Aber soeben hat er offiziell bestätigt, dass er bis Ende Saison Cheftrainer bleibt.

Aber er wäre ein erhebliches Risiko eingegangen, wenn er die alleinige Verantwortung für Gottérons sportliches Schicksal übernommen hätte. Die hohe Kunst eines Sportmanagers besteht ja nicht darin, eine Mannschaft zum Titel zu «mänätschen». Sie besteht darin, alles so vorzukehren, dass er im Falle eines Falles nie schuld sein muss und lange im Amt bleiben darf.

Als Sportchef achtet Christian Dubé stets darauf, grosse Namen zu transferieren. Der Klang des Namens in den Ohren der Verwaltungsräte und sonstigen Vorgesetzten ist bei seinen Transfers wichtiger als die Eignung für das ganze besondere Klima auf dem Hockey-Planeten Gottéron: WM-Silberheld Reto Berra, WM-Silberheld Philippe Furrer, Nationalverteidiger Noah Schneeberger, Nationalstürmer Samuel Walser oder Nationalstürmer Matthias Rossi.

Dazu so klingende Namen wie Viktor Stalberg, David Desharnais oder Daniel Brodin auf den Ausländerpositionen. Wahrlich, wenn es mit solchen Titanen nicht funktioniert, dann ist es nicht die Schuld des Sportchefs. Christian Dubé kann sich daher die Hände in Unschuld waschen. Ich habe die bestmöglichen Spieler geholt. Wenn es auch mit ihnen nicht funktioniert, dann ist es nicht meine Schuld.

Fribourgs Top Scorer Daniel Brodin, rechts, jubelt nach seinem Tor (4-0) mit Fribourgs Benjamin Chavaillaz, Fribourgs David Desharnais, Fribourgs Killian Mottet, Fribourgs Jeremie Kamerzin, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 5. Oktober 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (PPR/Anthony Anex)

Grosse Namen auf dem Eis: Daniel Brodin (rechts) jubelt mit David Desharnais (Mitte). Bild: KEYSTONE

Aber schwieriger wird es für ihn, die Hände in Unschuld zu waschen, wenn er die sportliche Verantwortung als Cheftrainer innehat. Wenn die Mannschaft nicht gewinnt, dann ist es immer die Schuld des Cheftrainers. Oder?

So ist es eigentlich. Aber nicht bei Gottéron. Nicht bei Christian Dubé (42). Der smarte Kanadier hat Sean Simpson (59) dazu überredet, ab sofort als Berater einzusteigen. Der grantige WM-Silberheld von 2013. Champions-Hockey-League Sieger von 2009 und Victoria-Cup-Sieger mit den ZSC Lions. Meister mit dem EV Zug. Mit Abstand der klingendste Name, den es im Oktober auf dem Trainermarkt gegeben hat.

Wenn nun Gottéron unter Trainer Christian Dubé weiterhin nicht auf Touren kommen oder gar die Playoffs verpassen sollte, dann könnte er die Hände mit dem Hinweis auf seinen prominenten Assistenten in Unschuld waschen. Wenn die Ratschläge eines Titanen wie Sean Simpson nicht helfen, dann ist es wahrlich nicht die Schuld des Cheftrainers. Dann hätte der liebe Gott (oder passender zu Gottéron: der Bischoff oder der Papst) an der Bande nicht helfen können. Ich habe den bestmöglichen Mann geholt. Wenn es auch mit ihm nicht funktioniert, dann ist es nicht meine Schuld.

ZUR NICHT-VERLAENGERUNG DES VERTRAGES ALS EISHOCKEY-NATIONALTRAINER DURCH SEAN SIMPSON AM MONTAG, 3. MÄRZ 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Schweizer Nationaltrainer Sean Simpson anlaesslich der Ankunft der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft am Montag, 20. Mai 2013 auf dem Flughafen in Zuerich Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bei der Nationalmannschaft war Sean Simpson 2013 Silberheld. Nun ist er Berater in Fribourg. Bild: KEYSTONE

Auch Sean Simpson riskiert nichts, verdient wieder Geld, ist zurück auf der grossen Bühne und muss trotzdem keine lästigen Pflichten erfüllen. Fribourg hat die bunteste lokale Medienszene der Liga. Der Cheftrainer wird jeweils gleich nach dem Spiel vom Kult-Lokalradio in langen Live-Interviews befragt. Die Nähe zum Team der lokalen Chronisten ist legendär. Wer nicht französisch spricht und kein kommunikatives Talent hat, ist hier verloren.

«Er wird an der Bande stehen, bei den Trainings dabei sein und auch Zutritt zur Kabine haben. Aber ich habe bei allen Entscheidungen das letzte Wort.»

Christian Dubé zur Rolle von Sean Simpson

Für Sean Simpson, der nicht fliessend französisch parliert, wäre dieses «mediale Spiessrutenlaufen» ein Gräuel. Vor allem nach missglückten Spielen würde er sich lieber einen Zahn ohne schmerzstillende Spritze ziehen lassen als Chronistinnen und Chronisten Red und Antwort zu stehen. Er hat einen wunderbaren Sinn für schwarzen Humor – aber der würde im Welschland möglicherweise nicht so goutiert. Er hat auch eine pointierte Meinung zur welschen Hockeykultur.

Diese lästigen Pflichten ist der grosse Taktiker also los – die muss Christian Dubé übernehmen. Und wenn nun Gottéron weiterhin nicht auf Touren kommt oder gar die Playoffs verpassen sollte, dann kann auch er seine Hände in Unschuld waschen und sagen: Ich war nicht Cheftrainer, wenn ich Chef gewesen und das letzte Wort gehabt hätte, wäre alles ganz anders gekommen.

Wahrlich, eine Win-Win-Situation.

So wird nun Gottéron vom charismatischen, bestangezogenen Cheftrainer der Liga (Christian Dubé), vom grantigen Taktiker und Bandengeneral Sean Simpson und vom freundlichen Pavel Rosa (42) als weiteren Assistenten geführt.

Christian Dubé definiert die Rolle seines neuen, prominenten Beraters, Kumpels, Gehilfen, Assistenten, Ratgebers und Einflüsterers Sean Simpson so: «Er wird an der Bande stehen, bei den Trainings dabei sein und auch Zutritt zur Kabine haben. Aber ich habe bei allen Entscheidungen das letzte Wort.» Er erhoffe sich vor allem auch Hilfe im taktischen Bereich und beim Coaching.

Ersatz-Cheftrainer Rosa Pavel, rechts, spricht mit Ersatz-Cheftrainer und Sportdirektor Christian Dube, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 5. Oktober 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Pavel Rosa bleibt auch weiterhin im Trainerteam von Fribourg. Bild: KEYSTONE

Christian Dubé, Sean Simpson und Pavel Rosa - Das bunteste Triumvirat seit den Zeiten von Julius Cäsar, Magnus Pompeius und Marcus Crassus, die einst im Triumvirat das römische Imperium regiert haben. Die alten Römer hatten ein Faible für solche Dreimännerkollegien.

Gottéron ist Gottéron. Gottéron wie es singt und lacht. Was anderorts zu kläglichem Scheitern verurteilt wäre, kann hier funktionieren.

Es gibt eine interessante Lehre aus der Geschichte: so wie beim ganzen Trainer-Theater zu Gottéron Christian Dubé der Drahtzieher und stärkste Mann ist, so war damals im römischen Triumvirat Julius Cäsar der Leitwolf.

Julius Cäsar ist bekanntlich gemeuchelt worden. Nun wollen wir nicht so bösartig sein und sagen, die ganze Geschichte werde in Gottéron so enden, dass Christian Dubé seinen Job (mit Vertrag bis 2023) verliert.

Die grosse Frage ist nun: Kann Gottérons «Drachen-Triumvirat» funktionieren? Bevor wir hämisch ein Scheitern weissagen, sollten wir uns in Erinnerung rufen: Gottéron ist Gottéron. Gottéron wie es singt und lacht. Was anderorts zu kläglichem Scheitern verurteilt wäre, kann hier funktionieren.

Ein charismatischer, schlauer Cheftrainer, der mit der gesamten ihm übergeordneten Klubführung spielt wie auf einer Fidel, plus ein in Vergessenheit geratener grandioses Hockey-Taktiker, der sich in der Arbeitslosigkeit gelangweilt hat, seinen verblassenden Ruhm aufpolieren möchte und endlich wieder eine Rolle im grossen Hockeytheater bekommt (auch wenn es vorerst bloss die des Souffleurs des Cheftrainers ist) plus ein freundlicher Opportunist (Pavel Rosa), der mehr als zufrieden ist, wenn er einfach einen Job hat – das ist eine Kombination, die funktionieren kann.

Dubé als Trainer, Simpson als Berater – eine gute Wahl?

Und wenn nicht, werden wir uns bestens unterhalten und eines wissen wir schon: Cheftrainer Christian Dubé wird nicht schuld sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trout catcher 22.10.2019 06:54
    Highlight Highlight Es ist aber so. Sollte Dubé als Cheftrainer versagen, muss er die Koffer packen. Er würde von beiden Ämtern befreit. Sollte Fribourg aber die Play Offs schaffen, wird Simoson Cheftrainer und Dubé wieder Sportchef....
  • Ig nid är 21.10.2019 15:43
    Highlight Highlight So verzögert sich der Umbau des Stadions wenigstens nicht. So muss nicht noch schnell eine Trophäenvitrine eingebaut werden.
    • JtotheP 21.10.2019 17:15
      Highlight Highlight not bad sir 😄🙈
  • Viktor mit K 21.10.2019 13:41
    Highlight Highlight Ich muss sagen, das mich Christian Dubé eher an Gaddafi als an Cäsar erinnert 😉
  • Johhnn 21.10.2019 13:19
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht wird hier Dubé falsch eingeschätzt. Mit dieser Aktion nimmt er seine Verantwortung war! Es waren seine Transfers, welche nicht die erhoffte Leistung brachten und er ist, so scheint überzeugt, dass es am Trainer lag. Es wird wohl jedem klar sein, falls er die Playoffs nicht schafft, er seinen Schreibtisch und Trainerstuhl räumen muss. Nein, er wird ihn sogar selbständig räumen. Hätte er sich verstecken wollen, hätte er genau anders gehandelt und Simpson als Head eingesetzt.
    • Ork 21.10.2019 16:22
      Highlight Highlight Sehe ich auch genau so. Zaugg schätzt das aus meiner Sicht komplett falsch ein. Wenn dieser Schachzug scheitert, kann Dubé die Sachen packen.... Er wurde ja im ersten Spiel, als er als Coach vorgestellt wurde, von den eigenen Fans bereits ausgepfiffen... also, entweder wird er am Ende der Saison als Held gefeiert oder als Buhmann in die Wüste geschickt.
  • Fabian Müller (1) 21.10.2019 12:57
    Highlight Highlight Immer wenn man denkt, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, kommt Dubé um die Ecke und...
  • Lumina 21.10.2019 12:50
    Highlight Highlight Clownhaftes Meisterstück trifft es wohl eher - Gottéron wird mit seinem Rumgebastel, welches in der Teppichetage veranstaltet wird, immer mehr zur ultimativen Lachnummer des CH-Eishockeys und ja, als jemand der den Fribourgern seit über 26 Jahren treu die Stange hält, (in guten wie in schlechten Zeiten) darf ich das sagen, denn langsam ist es einfach nur noch übelst peinlich ... 🤡

    Prinzessin Dubé, 👸🏼 hätte nach seinem Karriereende niemals dort oben einsteigen dürfen - soviel ist nun definitiv sicher. 🌭
  • Pax Mauer 21.10.2019 11:40
    Highlight Highlight Der Eismeister in Hochform. So fängt die Woche gut an.

    Was ich noch sagen wollte: Homer äh Sean Simpson ist der meist überschätzte Trainer der Neuzeit. Für Gottéron vielleicht nicht mal so schlecht, wenn Dubé an der Front weiter mitwerkelt.

    Minus mal minus soll ja plus geben.
    • Italian Stallion 21.10.2019 18:43
      Highlight Highlight Gebe dir Recht. Sowohl beim ersten, wie auch beim zweiten Satz.
      Erinnere mich noch gut an die Zeiten von Simpson in Kloten. Das war ein Witz, sowohl in den Trainings wie auch an den Spielen. Unglaublich, dass er wieder einen Job hat. Seine Zeit ist definitiv vorbei.
  • crocoo 21.10.2019 11:28
    Highlight Highlight Die drei Daltons bei Gottéron (ich weiss, sind original 4 Daltons) und in der Hauptrolle Christian Dubé als Averell Dalton.
    • c_meier 21.10.2019 12:17
      Highlight Highlight dann fehlt wohl noch Colin Muller um die 4 Daltons zu vervollständigen 😉
  • zeusli 21.10.2019 10:59
    Highlight Highlight Was muss man zu sich nehmen damit man auf solche Ideen kommt? 😂
  • P1erre991 21.10.2019 10:58
    Highlight Highlight Die haben beide genug Eishockey Verstand das es klappen wird. Fribourg wird es in die Playoff schaffen!
    • Dynamischer-Muzzi 21.10.2019 12:18
      Highlight Highlight Und wenn nicht? Wer ist dann Schuld? Und vor allem wird der Rest der Liga die Drachen nicht einfach so durch marschieren lassen.
      Was nützt der Sachverstand, wenn der Rest der Liga auch nicht zu verachten ist?
  • SBP 21.10.2019 10:08
    Highlight Highlight Auch wenn er das nie bestätigen würde, aber der Herr Zaugg hat ein Flair für den Chaosclub an der Saane und er kennt die dort wirkenden Mechanismen wie kein anderer Journalist ausserhalb der Kantonsgrenzen. Guter Artikel!

    Ein kleine Anmerkung: Ein neuer Präsident (nicht CEO) führt die Geschicke des HCFG und er wird Dubé bei einem Scheitern in die Pflicht nehmen, da bin ich mir ziemlich sicher. Denn wäre es nach Dubé gegangen, so stünde nun Simpson als Headcoach an der Bande ;-)
  • maylander 21.10.2019 10:03
    Highlight Highlight Bei der Ausgangslage kann es ja nur aufwärts gehen.
  • Hoopsie 21.10.2019 10:02
    Highlight Highlight Es erinnert mich irgendwie an das Gebaren von Harry Roggenmoser bei den Lakers. Völlig ahnungsloser Kerl, plötzlich mit riesigem Amt. Naja, wie es bei den St. Gallern herauskam, wissen wir ja ...

    Verrückt finde ich auch, was die beiden Simpson/Colin Muller heute machen. Das wohl grösste Trainerduo der Schweizer Eishockeygeschichte (meine ich wirklich so) verdient heute sein Geld als Einflüsterer von Christian Dubé und Florence Schelling (Frauen U18), Sachen gibts ...
  • Jüre51 21.10.2019 09:58
    Highlight Highlight Genau darum ist und bleibt der Trophäenschrank in Freiburg leer…
    • CuJo 21.10.2019 12:52
      Highlight Highlight Der bleibt auch mit einem Weltklasse-Trainer leer. Aber danke für den Hinweis, Hauptsache Du konntest die alte Leier vom "nie Schweizer Meister" wieder mal zum Besten geben nicht wahr ? Ich kann's langsam nicht mehr hören ! Es gibt seit bald 14 Jahren immer die gleichen 3 Teams die Meister werden. Hat das vielleicht was mit dem Budget zu tun ? Könnte doch sein oder ? Es gibt noch andere Teams, die nie Meister wurden.....aber eben, der durchschnittliche CB-Fan braucht sich in seiner privaten Erfolglosigkeit halt an irgendwas aufzuheitern, da kommt der Misserfolg von Gottéron gerade recht.
    • crocoo 21.10.2019 14:18
      Highlight Highlight @Cujo: ...der durchschnittliche CB-Fan braucht sich in seiner privaten Erfolglosigkeit halt an irgendwas aufzuheitern.
      Mit dieser Aussage rettest du meine tristen Montag. Von mir gibt’s 10 Punkte 😊
    • #schwizer12 21.10.2019 21:01
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • kendo 21.10.2019 09:51
    Highlight Highlight ...also dieses mal schiessen sie den Vogel ab.. wie verrückt ist das denn?
  • Glenn Quagmire 21.10.2019 09:45
    Highlight Highlight Deutscher Meister, Champions League, Victoria Cup, WM-Silber..... Simpson hat wohl genug gewonnen und will nicht Schweizer Meister werden.
    • Hoopsie 21.10.2019 10:59
      Highlight Highlight Ehm, er ist doch schon Schweizer Meister - 1998 mit dem EVZ.
    • Glenn Quagmire 21.10.2019 11:14
      Highlight Highlight Uupsie, Hoopsie :-). Somit erklärt sich der Gang zu den Titellosen erst recht, uahahahahaha

Eismeister Zaugg

Der HC Davos und sein Millionen-Deal – Aufstand der Erben verhindert Einigung

Es geht um die Namensrechte des Stadions im Gesamtwert von 11,8 Millionen. Peter Buser will aus dem Vertrag aussteigen und die bereits bezahlten 3,175 Millionen zurück. Eine Einigung schien möglich – doch nun rebellieren die Erben.

Eigentlich weiss HCD-Präsident Gaudenz Domenig (63), wie «Nonkonformisten» ticken. Schliesslich hat er höchst erfolgreich mit Arno Del Curto, einem der charismatischsten und eigenwilligsten Trainer unserer Hockey-Historie gearbeitet. Und sicherlich viele heikle Vertragsdiskussionen mit diesem oder jenem Hockeystar zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht.

Wie Geld und Geist funktionieren, weiss er als international erfolgreicher Wirtschaftsanwalt sowieso. Aber nun erweist sich das, was als …

Artikel lesen
Link zum Artikel