Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset, rechts, spricht an der Seite von Stephane Rossini, Direktor des Bundesamts fuer Sozialversicherungen (BSV), links, waehrend einer Medienkonferenz ueber die Aenderung des Erwerbsersatzgesetzes (indirekter Gegenvorschlag zur Volksinitiative

Alain Berset bevorzugt eine schrittweise Öffnung der Stadien ab dem 1. Oktober Bild: keystone

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.



Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 Prozent ab 1. September.

Der Bundesrat trifft morgen Mittwoch eine Entscheidung. Erwartet wird von den Fussball- und Hockeybürogenerälen eine klare Order ohne «Wenn & Aber». Am liebsten eine Freigabe nach «Prozentregel» per 1. September.

Aber es geht um Politik. Die Politikerinnen und Politiker sitzen im «Driver Seat». Der Sport ist in dieser Sache auf Gedeih und Verderb der Politik ausgeliefert. Die Politikerinnen und Politiker ticken nicht gleich wie die an klare Entscheidungen und Verantwortlichkeiten gewohnten Macherinnen und Macher der Privatwirtschaft. Der Profisport ist ein Teil der Privatwirtschaft.

Aus dem weitverzweigten Fuchsbau der Bundespolitik melden verlässliche Gewährsleute zwei Trends.

Trend 1. Die «Bersetisten» – also der harte Kern um den zuständigen Bundesrat Alain Berset – möchten einen Kompromiss. Freigabe nach «Prozentregel» erst ab 1. Oktober. Damit den zuständigen Kreisen – Bundesamt für Sport (BASPO), Kantone, Gemeinden, Swiss Olympic, Klubs – etwas mehr Zeit bleibt für die Ausarbeitung der Sicherheitskonzepte. Während die Konzepte in den Stadien sehr gut durchdacht und klar sind, gibt es noch kleine Justierungswünsche beim An- und Abmarsch der Matchbesucherinnen und Matchbesucher. Nur im Stadionbereich («Stadionperimeter») ist der Klub für die Umsetzung des Sicherheitskonzeptes verantwortlich, ausserhalb auf öffentlichem Grund und Boden nicht mehr.

Eine Verschiebung der Freigabe auf den 1. Oktober wird von den «Bersetisten» auch angeregt, weil der Entscheid des Bundesrates ja noch in eine entsprechende bundesrätliche Verordnung umgemünzt werden muss. Die Mühlen der tüchtigen Verwaltung brauchen ihre Zeit, um eine solche Verordnung zu mahlen.

Trend 2. Die «Lüthianer» befürworten eine Aufhebung der 1000er-Regel und eine Freigabe nach «Prozentregel» per 1. September. Die Bezeichnung «Lüthianer» steht für die den Erfordernissen der Privatwirtschaft etwas näherstehenden Politikerinnen und Politiker. SCB-Manager Marc Lüthi ist die gesamtschweizerisch akzeptierte und in Bundesbern gut vernetzte «Lichtgestalt» dieses politischen Lagers. Daher die Bezeichnung «Lüthianer».

SCB Praesident Marc Luethi beobachtet das erste Eistraining der neuen Hockeysaison, am Montag, 3. August 2020 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

SCB-CEO Marc Lüthi will schon ab dem 1. September wieder Fans ins Stadion lassen. Bild: keystone

Im Fussball ist der Meisterschaftsstart für den 11. September geplant, im Eishockey für den 18. September. Mit der Kompromisslösung 1. Oktober könnte das Eishockey leben. Spielplan-Chef Willi Vögtlin sagt: «Bei einer Freigabe am 1. Oktober werden die bis zu diesem Zeitpunkt ausgefallenen sieben Runden einfach am Schluss der Qualifikation nachgeholt und wir haben immer noch genug Zeit für die Nationalmannschaftspausen und für die vollständigen Playoffs.»

Soll der Bundesrat die 1000er-Grenze mit Schutzkonzepten aufheben?

Auch für Liga-General Denis Vaucher wäre eine Verschiebung auf den 1. Oktober machbar. «Aber wichtig ist für uns, dass es am Mittwoch einen Entscheid gibt. Für uns wäre es fatal, wenn es morgen keine Entscheidung gibt und wir weiterhin nicht wissen, woran wir sind.»

Das ist wohl die wichtigste und unbestritten berechtigte Forderung: ein bundesrätlicher Entscheid, der Klarheit schafft.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
chandler
11.08.2020 13:37registriert February 2014
"Damit den zuständigen Kreisen – Bundesamt für Sport (BASPO), Kantone, Gemeinden, Swiss Olympic, Klubs – etwas mehr Zeit bleibt für die Ausarbeitung der Sicherheitskonzepte."
Also wenn zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts konkretes erarbeitet wurde, wird auch 1. Oktober nicht realistisch. Aber das wird ja hoffentlich nicht so sein?...
1806
Melden
Zum Kommentar
MaxHeiri
11.08.2020 13:54registriert March 2016
Wieso nicht ein gutschweizerischer Kompromiss und Öffnung gemäss Prozentregel ab 15. September?
11619
Melden
Zum Kommentar
Ass
11.08.2020 17:31registriert January 2017
Unter dem Strich muss einfach eine Lösung gefunden werden damit die Clubs überleben können. Ein SCB der 8Mio. mit Zuschauer und 6Mio. mit Catering einnimmt (sind uralte Zahlen vom SCB) wird wohl kaum mit 1000 Zuschauer über die Runden kommen. Wenn keine funktionierende Lösung gefunden wird, dann soll die Liga einen Lockout machen. So kann dann das Eis abgetaut werden und es gibt keine Sinnlosen Eiskosten von mehreren 100'000 Franken mehr.
447
Melden
Zum Kommentar
56

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel