Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie identifiziert unerwartete Klimawandel-Effekte in Seen



Wärme und Überdüngung können die oberflächennahen Schichten in Seen trübe machen. Das hat unerwartete Auswirkungen auf den Treibhausgasausstoss dieser Gewässer. (Symbolbild)

Trübe Seeoberflächen könnten zu einem verlangsamten CO2-Ausstoss führen. Bild: KEYSTONE

Mit der Klimaerwärmung steigt der Treibhausgasausstoss von Seen. Allerdings gibt es dafür andere Gründe als bisher gedacht. Das berichten Basler Forschende.

Bisher geht man davon aus, dass sich durch höhere Wassertemperaturen in Seen Stoffwechselprozesse beschleunigen und weniger Kohlenstoff in den Sedimenten gespeichert wird. Ein Forschungsteam der Universität Basel stellt diese These nun in Frage.

Wie die Wissenschaftler gemeinsam mit kanadischen Kollegen im Fachjournal «Limnology and Oceanography Letters» berichten, könnten Seen aufgrund indirekter Effekte mitunter sogar mehr CO2 speichern, dafür aber mehr Methan produzieren.

«Wir wollen nicht an den Grundsätzen der Thermodynamik rütteln. Es bleibt dabei: Die Raten respiratorischer Prozesse sind bei erhöhten Temperaturen grösser», liess sich Moritz Lehmann von der Uni Basel in einer Mitteilung vom Montag zitieren.

Trübe Oberfläche fängt Wärme ab

Obwohl sich die Oberflächen von Seen erwärmen, können sie in der Tiefe abkühlen. Grund dafür ist, dass Wärme und gleichzeitige Überdüngung zu Algenwachstum in den oberen Wasserschichten und damit Trübung führen. Die Folge der abnehmenden Transparenz sei, dass mehr Wärme in den oberen Bereichen der Seen absorbiert werde und die unteren Bereiche thermisch isoliert seien, erklärte Studienautor Maciej Bartosiewicz von der Uni Basel. «Dies kann unter Umständen sogar zur Abkühlung der bodennahen Wassermassen führen.»

Tiefere Temperaturen bedeuten langsamere Abbauprozesse: Dies erhöht die Kohlenstoffspeicherung in den Sedimenten und reduziert die CO2-Emissionen, wie die Forschenden mit Modellsimulationen zeigen. Allerdings vor allem in relativ kleinen und flachen Seen, die einen Grossteil der globalen Seeoberfläche ausmachen.

Mehr Methan

Die Erwärmung an der Oberfläche und Abkühlung in Grundnähe führt ausserdem dazu, dass sich die warmen und kalten Wasserschichten immer weniger durchmischen. So werden gerade tiefere Schichten kaum belüftet. Unter Sauerstoffmangel setzen Abbauprozesse in den Sedimenten vermehrt Methan frei, das deutlich klimaschädlicher ist als CO2.

Unter dem Strich nehme also das Treibhausgaspotential von Seen mit der Erderwärmung wie erwartet zu, so Bartosiewicz. «Dies hat aber weniger mit der Erwärmung direkt zu tun als mit zunehmender Sauerstoffarmut in den Tiefen dieser Seen.» (dfr/sda)

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Korallen erstmals künstlich zum Laichen gebracht

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blaubar 10.09.2019 13:41
    Highlight Highlight Schön. Aber ungeachtet dessen, was die Forscher herausfinden... es war wohl immer schon so. Und die Welt steht noch. Und in Arosa liegt anfangs September Schnee. So unglaublich krass dünkt mich die Klimaerwärmung irgendwie nicht.
    • Einmaleins 10.09.2019 22:18
      Highlight Highlight Es gibt noch was anderes, was mich jetzt nicht so unglaublich krass hoch dünkt.. Aber wir wollen ja nicht beleidigend sein ;)
    • Blaubar 11.09.2019 00:12
      Highlight Highlight Was ist an meiner Aussage falsch? Schau Dir einfach mal ein paar Rohdaten (keine Mann’schen Hockeystickfantasmen) an. Seit Jahrzehnten dümpelt die „Klimaerwärmung“ so vor sich hin. Zwei lokale El Nino-Ereignisse steigerten die Temperaturen ein wenig. Ich weiss nicht, warum Du auf meinen IQ anspielst.
      Die Daten sind von meinem tiefen IQ nicht beeinflusst worden.

Für alle Skeptiker: Diese 6 neuen Grafiken zeigen die Klimaerwärmung

In der Arktis wüten derzeit aufgrund einer aussergewöhnlichen Hitzewelle die grössten Brände der Welt – auf einer Fläche von insgesamt mehr als 100'000 Hektaren. In der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung der Erde, dem nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen. Die Durchschnittstemperatur für Juli liegt gewöhnlicherweise bei 3.4 Grad.

Auch die Schweizer Bauern jammern über die Folgen der Wetterextreme: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel