Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU EINEM FALL VON TUBERKULOSE AN DER PRIMARSCHULE SUHR, AM FREITAG, 6. SEPTEMBER 2019 - Protective clothing in the corridor of the Sereal schoolhouse of the Public School Suhr, Canton of Aargau, Switzerland, on June 25, 2018. The Public School Suhr consists of kindergartens, primary schools and senior classes. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Schule in Suhr: Hier erkrankte ein Kind an Tuberkulose. Bild: KEYSTONE

Warum ist Tuberkulose noch immer ein Problem? Die 10 wichtigsten Antworten

Letzte Woche häuften sich die Meldungen über die Lungenkrankheit. Die Krankheit hat ihren Schrecken noch nicht überall verloren: Weltweit ist sie die gefährlichste Infektionskrankheit. Wir klären die wichtigsten Fragen dazu.

Daniel Fuchs / ch media



Wie steckt man sich an?

Die Tuberkel-Bakterien gelangen meist durch Tröpfcheninfektion via Lunge in den Körper. Auch Infektionen via Blut oder roher Milch sind möglich. Der Bund hält fest, dass Tuberkulose nicht sehr ansteckend ist. «Man steckt sich nicht einfach so an mit Tuberkulose, nur weil man sich mit einem Erkrankten im selben Supermarkt befindet», sagt Mark Witschi, Spezialist beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Faktoren, die eine Ansteckung begünstigten: körperliche Nähe über eine längere Zeit mit einer erkrankten Person in einem mangelhaft durchlüfteten Raum. Grippe oder Masern etwa sind viel ansteckender.

Wie ansteckend sind Kinder?

Bei den bekannt gewordenen TB-Fällen von letzter Woche handelt es sich um Kinder. Sie sind aber kaum ansteckend, selbst wenn sie husten, scheiden sie nur wenige Bakterien aus. Überträger sind meist Erwachsene. Generell erkranken nur 5 bis 10 Prozent der angesteckten Personen. Rund ein Drittel der Weltbevölkerung ist infiziert und hat kaum Beschwerden.

ARCHIVBILD ZU EINEM FALL VON TUBERKULOSE AN DER PRIMARSCHULE SUHR, AM FREITAG, 6. SEPTEMBER 2019 - Interior view of the schoolhouse Vinci, one of the schoolhouses of the Public School Suhr, Canton of Aargau, Switzerland, on June 25, 2018. The Public School Suhr consists of kindergartens, primary schools and senior classes. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Blick in die Suhrer Schule. Bild: KEYSTONE

Ist Tuberkulose heilbar?

Wird die Krankheit früh diagnostiziert und richtig behandelt, kann sie gut geheilt werden. Nach drei Wochen sind die Erkrankten dann nicht mehr ansteckend. Die medikamentöse Therapie dauert aber mindestens sechs Monate.

Von den jährlich rund 500 Erkrankten in der Schweiz sterben nur einzelne. 2017 waren es zehn. Weltweit bleibt die Krankheit aber die gefährlichste Infektionskrankheit: Jährlich sterben rund 1.5 Millionen Menschen daran (HIV: 800'000 Tote).

Lässt sich Tuberkulose ausrotten?

Diese Hoffnung hatte man Mitte des 20. Jahrhunderts, als die ersten Tuberkulose-Antibiotika aufkamen. Doch es zeigte sich in den 80er-Jahren, dass manche Bakterienstämme dagegen immun wurden. Antibiotikaresistenzen sind heute ein grosses Problem.

Die Fälle in der Schweiz treten fast ausschliesslich durch Ansteckung im Ausland auf, bei Migranten, Geschäftsleuten oder Schweizern, die im Ausland Ferien gemacht haben.

Wie stark sind Flüchtlinge betroffen?

Die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen stieg nach der europäischen Flüchtlingskrise 2015 auch in der Schweiz an. Generell gehen laut Mark Witschi vom BAG rund die Hälfte der Fälle auf die Migration zurück, also auch auf Asylbewerber.

Wo hat sich das afghanische Mädchen angesteckt?

Eines der angesteckten Kinder ist ein afghanisches Mädchen. Wo genau das Mädchen sich angesteckt hat, ist für das BAG nicht nachvollziehbar. Doch Mark Witschi kennt ähnliche Fälle. Typisch wäre: Das Mädchen trug die Krankheitserreger bereits in sich, als es in die Schweiz einwanderte. «Viele fühlen sich gesund, die Krankheit bricht manchmal erst viel später aus», erklärt Witschi.

Ihm sind Fälle bekannt von Gastarbeitern aus Portugal, die im Alter wegen einer anderen Krankheit eine Immunschwäche erleiden. «Dann kann die Tuberkulose ausbrechen.» Offenbar hatte die Familie des Mädchens letztmals drei Jahre vor der Diagnose Ferien in Afghanistan verbracht. Es ist also auch möglich, dass das Kind in den Ferien angesteckt wurde. «Ansteckungen in der Schweiz sind sehr unwahrscheinlich», so Witschi.

Werden Asylbewerber auf Krankheiten wie Tuberkulose getestet bei der Einreise?

Seit 2006 geschieht dies nicht mehr systematisch. Danach wurden nur Asylbewerber aus Hochrisikoländern oder mit typischen Symptomen auf Tuberkulose untersucht. Eine Gesetzesänderung auf Anfang 2019 schaffte allerdings auch diese Praxis ab. Nun werden Asylbewerber nur noch darauf hingewiesen, dass sie sich medizinisch untersuchen lassen können.

Steigt damit nicht die Gefahr, dass mehr Asylbewerber die Krankheit hier verbreiten?

Das weiss man noch nicht, laut Witschi wird die neue Praxis evaluiert. Die vorläufigen Zahlen der Tuberkulose-Ansteckungen von 2019 liegen aber im langjährigen Mittel.

Gibt es eine Tuberkulose-Impfung?

Doch, eine Impfung gibt es seit der 30er-Jahre. Standardmässig wurde sie nach dem 2. Weltkrieg eingeführt. 1998 wurde sie in der Schweiz wieder abgeschafft. Denn das Ansteckungsrisiko ist gesunken und der Impfschutz zudem mangelhaft. Es wird intensiv nach einem besseren Impfstoff geforscht.

Warum sind wir nicht längst immun gegen Tuberkulose?

Der wichtigste Erreger von TB gehört schon seit Jahrtausenden zum Menschen. Menschen sind immer von Bakterien umgeben und besiedelt, die im Normalfall keine Krankheit verursachen. Erst wenn das Immunsystem schwach wird oder wenn gewisse Menschen genetisch prädisponiert sind, bricht die Krankheit aus. Das ist auch bei anderen Erregern so. HIV-Infizierte sind deshalb auf TB besonders anfällig. Rauchen erhöht das Risiko einer Infektion ebenfalls.

(aargauerzeitung.ch)

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eskimo 11.09.2019 09:08
    Highlight Highlight Soso.. die Familie machte Ferien in Afghanistan...
  • Jesus Quintana 11.09.2019 07:52
    Highlight Highlight War es nicht früher auch so, dass vor allem Menschen der Unterschicht an Tuberkulose gelitten haben, weil sie häufig mangelernährt und ihr Immunsystem dadurch geschwächt waren? Ist das mit ein Grund, weshalb noch heute die Tuberkulose hauptsächlich in Entwicklungsländern verbreitet ist?
    • Anouk28 11.09.2019 08:23
      Highlight Highlight Eine Antibiotika Therapie mit nicht hoch resistenten Bakterien -also die "normale" TB dauert 6 Monate wobei du eine Zeit lang 4, und danach immrt noch zwei Antibiotika nehmen musst. Obwohl fu dich schon viel früher gesund fühlst. Wenn du hier krank wirst, wirst du überwacht ob du auch regelmässig deine neue Antiobiotika Packung abholst. Wenn aber jemand im Entwicklungsland erkrankt, hat der kaum eine Garantie dass er solange Antibiotika erhält/bezahlen kann/überwacht wird.. dass ist sicher auch ein Teil des Problems
    • Macke 11.09.2019 08:33
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, wie die Prozentzahlen aussehen. Aber die Gäste in den Davoser Höhenkliniken waren nicht arm. Es gibt bei anderen Krankheiten die Annahme, dass der untere Mittelstand auf dem Land wohl am gesündesten war: Finanzielle Mittel/Land um Nahrung zu haben, zu arm für Dienstpersonal aus ärmeren Schichten für die Kinderbetreuung, die meist die Verpflegung von ihrem Elternhaus übernahmen. Zudem weniger Menschen auf wenig Platz im Vergleich zu Städten. Ich bin z. B. gegen TB geimpft worden bei Auslandsreisen, obwohl mein Immunsystem gut ist. Grundsätzlich kann man das so nicht sagen.
  • sheep 11.09.2019 07:48
    Highlight Highlight Was ich noch nicht verstanden habe: "Rund ein Drittel der Weltbevölkerung ist infiziert und hat kaum Beschwerden."
    Sind diese denn alle auch ansteckend, oder erst nach Ausbruch der Krankheit? Ich nehme an, in der Schweiz / Europa sind deutlich weniger Menschen infiziert, oder?
    • Crazyscientist 11.09.2019 10:14
      Highlight Highlight Nein nur eine offene Tuberkulose mit Symptomen ist ansteckend.

Das Schweizer Beauty-Startup für Männer, das gerade von einem US-Konzern leergekauft wurde

Es ist ein bisschen, wie wenn man mit Freunden in der Garage an einem eigenen elektrischen Motorrad bastelt – und plötzlich ruft Elon Musk an und will eine Bestellung aufgeben.

Mit elektrischen Motorrädern haben die Produkte von Qaveman nichts zu tun – obwohl zwei Ingenieure dahinter stecken. Der Rest hingegen ist ungefähr so passiert. Aber alles der Reihe nach.

Weil die Frau von Ingenieur Nr. 1, Julien Halnaut (31), eines Tages genug davon hatte, dass er ihr ständig von ihren Pflegeprodukten …

Artikel lesen
Link zum Artikel