Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Wildwest-Partie: Spieler von Rakitic-Club gesperrt



Bild

Bild: Leserreporter

Letzten Samstag kam es beim Fussballspiel zwischen dem SC Zofingen und NK Pajde zu Tumulten: Nach dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Lumni Ukaj wollen die Spieler des Heimatvereins von Barcelona-Star Ivan Rakitic den Unparteiischen zur Rede stellen.

Laut dem Spielprotokoll sahen nach dem Schlusspfiff zwei Pajde-Spieler die Rote Karte. Während des Spiels hatte es bereits drei rote Karten plus ein Ausschluss für den Pajde-Assistenztrainer gegeben.

Video: kaltura.com

Nun hat die Amateurliga des Schweizerischen Fussballverbandes reagiert: Die involvierten Spieler wurden sanktioniert. Laut einem Bericht von 20 Minuten variieren die Sperren von zwei Spielen für den Assistenztrainer bis hin zu zwei Monaten. Für die drei Spieler, die zwei Monate gesperrt werden, ist die Hinrunde vorbei.

Gegen den Entscheid des Fussballverbandes können die Spieler Rekurs einlegen. (dfr)

Das sind die 50 wertvollsten Fussballer der Welt

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Play Icon

Witziges zum Fussball

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Züzi31 12.09.2019 10:03
    Highlight Highlight Genau wegen solchen Szenen hab ich mit Liga-Fussball aufgehört. Je tiefer die Liga, umso schlimmer die Aggressivität auf und neden dem Platz. Ich habe mich schon vor Jahren gewundert, dass da noch Leute für den Schiriposten gefunden werden.
  • Filzstift 11.09.2019 19:34
    Highlight Highlight Die Strafen sind ein Hohn für die Schiris.
  • Lucernefan 11.09.2019 17:33
    Highlight Highlight was für ein riesiger witz! ich hatte die hoffnung, dass die liga endlich mal nachhaltig und abschreckend durchgreift. nix gewesen. möge der nächste zwischenfall kommen...
  • DrFreeze 11.09.2019 15:27
    Highlight Highlight Längere Sperren sind vom Verband nicht gewünscht, da man dann ja auf die Lizenz Einnahmen verzichten müsste. Fussball ist immer noch Geld und nicht Sport.
  • YvesM 11.09.2019 14:20
    Highlight Highlight Als Shiri in den unteren Ligen muss man wohl eher eine Ausbildung im Nahkampf mitbringen.
  • Mein Name ist Hase 11.09.2019 13:51
    Highlight Highlight Weiss jemand was genau passiert ist. Was wurde gesagt?
    Für was genau gab es die roten Karten? Wieso dreht ein Team durch das sonst für fairplay bekannt ist?
    Fragen über Fragen..
    • Bulwark 11.09.2019 16:14
      Highlight Highlight "Sonst für Fairplay bekannt" worauf basiert diese Aussage?
      Das letzte was ich gelesen habe schrieb darüber, dass vor 4 Jahren am selben Ort änliches stattfand!
    • Input 11.09.2019 21:01
      Highlight Highlight Habe zwei Mal gegen diese Mannschaft gespielt, einmal sogar in einem Freundschaftsspiel. Beide male sehr aggressiv und Emotionen nicht im Griff. Musste 2x operieren wegen einem absichtlichen Foul von einem dieser Truppe.
      Ich frage mich echt, wie sie eine Aussage "sonst für Fairplay bekannt" begründen?
      Ich kenne sie etwas, aber weiss Gott nicht wegen Fairplay, sie?
      Denken sie, es gibt eine gute Rechtfertigung für solch ein Verhalten? Und wenn ja, was meinen sie warum die Spieler gesperrt werden?
    • Mein Name ist Hase 11.09.2019 21:51
      Highlight Highlight ich habe das hier gelesen. Und das brachte mich zum nachdenken. Wo habe ich gesagt die Spieler sollen nicht bestraft werden? Da bin ich absolut der gleichen Meinung, sehr hart bestrafen diese Deppen. Eigentlich wollte ich nur wissen ob jemand genaueres weiss. 1 Schiri, 1Mannschaft, 5 rote Karten 🤷🏻‍♂️
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 11.09.2019 13:45
    Highlight Highlight 2 Monate Sperre. 😂
    Das Signal ist klar: die Liga findet‘s nicht toll, aber auch nicht richtig schlimm.
    Keine Ahnung weshalb’s schwierig ist Schiris zu finden, die sich das antun...
  • B0arder_King 11.09.2019 13:40
    Highlight Highlight Da hätte man ruhig längere Sperren geben können. Kommt mal 5. Liga schauen, es ist langsam einfach bedenklich wie sich gewisse Spieler verhalten.
  • MoreBanana 11.09.2019 13:38
    • Lionqueen 11.09.2019 23:08
      Highlight Highlight Traurig, dass die Spieler kaum 20 sind...
  • Error 404 11.09.2019 13:33
    Highlight Highlight Warum nur werden hier keine Exempel statuiert. Diese paar Spielsperren stellen keine Hemmschwelle für die nächste Eskalation dar.
  • Nothingtodisplay 11.09.2019 13:22
    Highlight Highlight Schade um die verpasste Chance einen Denkzettel zu erteilen.

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel