Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Politologin Cloé Jans erklärt die wichtigsten Entscheidungen des Wahlsonntags.

Jans genau erklärt

In diesen Kantonen kommt es am Sonntag zum Wahlkrimi

Der Wahlsonntag hat es in sich: 200 Nationalrats- und 46 Ständeratssitze werden neu besetzt. Politikwissenschafterin Cloé Jans erklärt, welche Aspekte besonders interessant sind – und in welchen Kantonen die spannendsten Rennen anstehen.

cloé jans, lino haltinner, christoph bernet



Jans genau erklärt: Der Wahlsonntag

Video: watson/Lino Haltinner

«Jans genau erklärt»

In unserem neuen Video-Format «Jans genau erklärt» beantwortet Politikwissenschafterin Cloé Jans vom Gfs.Bern in den letzten Wochen bis zu den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober in regelmässiger Folge die wichtigsten Fragen zu Themen, Trends und Taktiken rund um den Wahlkampf. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

#GoWote! Darum machen wir bei den Wahlen mit!

Camille Fédérale - Der Röstigraben im Bundeshaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Remou 20.10.2019 00:28
    Highlight Highlight Auch der Kanton Zug hat 2 spannende Rennen. Im Nationalrat haben die vereinigte Linke intakte Chancen den Sitz des abtretenden Bruno Pezatti von der FDP zu gewinnen. Auch im Nationalrat muss die FDP um Ihren Sitz bangen, hier tritt Joachim Eder zurück. Der Angriff erfolgt diesmal von Rechts, der Regierungsrat Heinz Tännler erhofft sich einen Sitzgewinn.
  • djohhny 19.10.2019 04:21
    Highlight Highlight Köppel und Martullo weg? Das wäre ja wie Wrihnachten und Ostern zusammen
  • Sapientia et Virtus 19.10.2019 01:39
    Highlight Highlight Spannend wird es auch in Schwyz: Petra Gössis Sitz ist keineswegs sicher.
  • zaepfli 18.10.2019 23:31
    Highlight Highlight Finde den Kt. Luzern auch einigermassen spannend. Krasser Angriff auf den CVP-Ständeratssitz seitens SVP. Zudem -1 Nationalratssitz und grüne Welle; gewinnen die Grünen, die SP oder die glp?
  • Howard271 18.10.2019 20:15
    Highlight Highlight Also sorry, die spannendsten Rennen finden nicht bei Köppel statt, sondern zum Beispiel in LU, OW, AI, BS und GR (Nationalrat) und VS, BE oder BL (Ständerat).
    • Juliet Bravo 18.10.2019 20:23
      Highlight Highlight SG Ständerat ist ebenfalls spannend. Schaffts Paul Rechsteiner wieder?
    • Howard271 18.10.2019 20:52
      Highlight Highlight Genau, oder auch SZ oder ZG.
    • Nelson Muntz 18.10.2019 22:37
      Highlight Highlight Denke für jeden ist der eigene oder angrenzende Kantone spannend.
  • The Count 18.10.2019 19:49
    Highlight Highlight Vorschläg für das Wortspiel, konsequent: "Jans jenau erklärt"
  • snowflake_ 18.10.2019 19:08
    Highlight Highlight die knappen Ständeratssitze werden dann im 2. Wahlgang spannend. Ausnahme BL: da entscheidet der erste Wahlgang, ob Graf oder Nussbaumer als Favorit in den 2. gehen.
    Ansonsten: zB spannend, ob Sibel Arslan in BS bleiben darf. In AG ist der 16. Sitz zwischen FDP, CVP und GLP völlig offen, ebenso ob der Sitz der BDP zur EVP wechselt. Oder zB in VD, ob Nordkorea-Beglé abgewählt wird, obs im Wallis die Grünen schaffen?
    • Mat_BL 19.10.2019 10:48
      Highlight Highlight @snowflake: Die Umfragen erwarten für BL ein deutlicher Sieg von Schneeberger mit 37%, vor Graf (30%) und Nussbaumer (28%). Wie kommen sie auf die Favoriten Graf oder Nussbaumer für einen 2. Wahlgang?
  • aerdbeerimoeuch 18.10.2019 18:53
    Highlight Highlight ich finde den titel bzw. die pushbenachrichtigung des artikels etwas irreführend. es gäbe sicher noch viele andere kantone in denen es spannend wird, aber hauptsache zürich, wo es gar nicht sooo spannend wird, wird genannt aber viele andere kantone mit viel interessanteren ausgangslagen (zb bern oder luzern) werden nicht erwähnt. schade!
    • The Count 18.10.2019 19:50
      Highlight Highlight Bin voll bei dir, z. B. in Luzern gehts um ziemlich viel momentan
    • Garp 18.10.2019 19:54
      Highlight Highlight Manche habt echt eine Züri-Paranoia. Watson informiert eh schlecht was in den Kantonen und im Parlament abgeht. Das wurde von den meisten Usern auch nicht als wirklich interessant befunden. Das ist hier ein gratis Portal, da kann man keine umfassende Information erwarten. Da werden die Informationen gebracht, die am meisten geklickt werden, bis auf ein paar Ausnahmen. Über die Ausnahmen bin ich immer froh :) .
  • Coffee2Go 18.10.2019 18:51
    Highlight Highlight In Graubünden... für diejenigen die sich das Video sparen wollen
    • ingmarbergman 18.10.2019 19:40
      Highlight Highlight Danke dafür! Diese Unsitte, videos zu produzieren für etwas was man in 3 Sätzen zusammenfassen kann..
    • The Snitcher 18.10.2019 22:32
      Highlight Highlight danke, du bist der MVP
  • MyPersonalSenf 18.10.2019 18:49
    Highlight Highlight Sehr gutes format! Sachlich, unparteiisch, interessant. Mehr, danke

«Nicht unnötig Geld verbrauchen»: SVP droht mit Referendum gegen Überbrückungsrente

Die SVP will notfalls das Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Dies kündigten die Parteispitzen gegenüber dem «Blick» vom Dienstag an.

«Wir dürfen nicht unnötig Geld für neue Sozialwerke verbrauchen», sagte SVP-Parteichef Albert Rösti der Zeitung. «In der heutigen Phase der hohen Arbeitslosigkeit läd die Überbrückungsrente gerade dazu ein, ältere Arbeitnehmende zu entlassen», führte Rösti weiter aus.

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi erklärte zudem gegenüber dem «Blick», dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel