Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Legales Gras – Ständerat diskutiert «kontrollierte Cannabis-Abgabe»



Der Nationalrat hat am Dienstagnachmittag

Die Cannabis-Abgabe soll behördlich organisiert werden. Bild: sda

Der Ständerat befasst sich am Mittwoch mit der Frage, ob in der Schweiz Pilotstudien zur kontrollierten Cannabis-Abgabe durchgeführt werden dürfen. Die kleine Kammer entscheidet als Zweitrat, der Nationalrat hat bereits zugestimmt.

Eine Ergänzung des Betäubungsmittelgesetzes soll befristete und streng reglementierte wissenschaftliche Studien über den Cannabis-Konsum zu Genusszwecken möglich machen. Die Mehrheit der vorberatenden Kommission unterstützt die Vorlage. Eine Minderheit um Peter Hegglin (CVP/ZG) will allerdings nicht darauf eintreten.

Als Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Studien kommen gemäss Bundesrat nur Erwachsene in Frage, die bereits Cannabis konsumieren. Der Nationalrat hat zudem verlangt, dass für Studien ausschliesslich Schweizer Bio-Cannabis verwendet werden darf.

So weit will die Ständeratskommission nicht gehen. Sie schlägt die Formulierung «wenn möglich» vor mit der Begründung, Bio-Cannabis sei in der Schweiz nur eingeschränkt verfügbar.

Sei ehrlich. Bist du grad am Kiffen?

Hintergrund für den Experimentierartikel ist eine verweigerte Bewilligung für eine Cannabis-Studie der Universität Bern. Das Bundesamt für Gesundheit war zum Schluss gekommen, dass es für solche Studien keine Rechtsgrundlage gebe. Diese soll die Gesetzesänderung schaffen; sie ist aber auf zehn Jahre befristet.

Der Nationalrat hatte den Artikel für Pilotversuche im Sommer mit 113 zu 81 Stimmen der SVP sowie aus der FDP- und der Mitte-Fraktion angenommen. Cannabis ist in der Schweiz seit 1951 als verbotenes Betäubungsmittel eingestuft. Es darf grundsätzlich weder angebaut, hergestellt noch verkauft werden.

1975 wurde auch der Konsum unter Strafe gestellt. Ein allfälliger Entscheid zur Änderung des Regulierungsmodells müsste auf jeden Fall vom Parlament getroffen werden, wie die Regierung in der Botschaft ans Parlament schrieb. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zum Internationalen Marihuana-Tag: Das sind die schönsten Joints der Welt

Kiffen bildet – auch wenns nur die andern sind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel