International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a meeting with Italian President Sergio Mattarella in the Oval Office of the White House, Tuesday, Oct. 15, 2019, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Kann sich freuen: Donald Trump dürfte Stand heute locker wiedergewählt werden. Bild: AP

Deutliche Prognosen – Trump dürfte locker wiedergewählt werden

Die Wahlprognosen sehen für Trump sensationell aus. Doch es lauern Stolpersteine.



Donald Trump muss derzeit von allen Seiten Prügel einstecken. Sogar seine eigenen Parteileute sehen in seinem Truppen-Abzug aus Nordsyrien einen schweren Fehler. Stellt sich die Frage: Ist dies der Wendepunkt in seiner Amtszeit? Kehren ihm nun die eigene Partei und die Wähler den Rücken zu?

Nun, trotz all der Turbulenzen sieht es momentan überhaupt nicht danach aus. Sollte Trump noch ein Jahr durchhalten und nicht des Amtes enthoben werden, deutet momentan vieles darauf hin, dass er locker wiedergewählt würde. Sogar noch deutlicher als das letzte Mal.

Wieso wird Trump wiedergewählt?

Wenn die Wirtschaft bis November 2020 nicht deutlich zusammenbricht, wird Trump die Wahlen problemlos gewinnen. Zu diesem Schluss kommen die Experten der Agentur «Moody's», welche kürzlich ihre Prognosen veröffentlichten.

«Trumps Wahlwahrscheinlichkeiten sind sehr gut, besonders wenn die Demokraten nicht enthusiastisch sind und nicht wählen gehen», sagt Mark Zandi, Chefökonom bei «Moody Analytics» gegenüber CNBC.

Tatsächtlich dürfte es entscheidend sein, wie sehr die Demokraten ihre potentiellen Wähler mobilisieren können. Bleibt ihre Wahlbeteiligung durchschnittlich, ist Trump die zweite Amtszeit quasi auf sicher. Die Autoren der Prognose schreiben gar, dass die Demokraten eine Rekordteilnahme bräuchten, um Trump zu gefährden.

Democratic presidential candidate Sen. Bernie Sanders, I-Vt., left, former Vice President Joe Biden and Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., participate in a Democratic presidential primary debate hosted by CNN/New York Times at Otterbein University, Tuesday, Oct. 15, 2019, in Westerville, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)
Bernie Sanders,Joe Biden,Elizabeth Warren

Bernie Sanders, Joe Biden und Elizabeth Warren: Wer auch immer am Ende Trump herausfordern wird, muss die Wähler begeistern und mobilisieren können. Bild: AP

«Moody's» hat drei verschiedene Modelle durchgerechnet. Dabei wurde der Zustand der Börse, die Einkommen der Wählenden und die Langzeitarbeitslosigkeit berücksichtigt. All diese Faktoren spielen Trump derzeit in die Hände. Die Arbeitslosenquote etwa befindet sich derzeit auf dem tiefsten Stand seit 50 Jahren.

Nimmt man den Durchschnitt der drei Modelle wird Trump die «Electoral Vote» mit 324 zu 214 gewinnen. Das wären 20 Stimmen mehr als noch 2016, als er gegen Hillary Clinton gewann.

So würde das Endresultat gemäss den Prognosen von Moody's momentan aussehen:

Bild

Gemäss Prognosen dürfte Trump die in rot gefärbten Staaten für sich entscheiden.

Zu einem ähnlichen Schluss kommen auch die Experten bei «Oxford Economics.» Nach ihren Berechnungen wird Trump den Popular Vote mit 55 Prozent gewinnen, wenn es keinen signifikanten Rückgang in der Wirtschaft gibt. Das wären neun Prozent mehr als noch bei den letzten Wahlen. Die Ökonomen berücksichtigen für ihre Prognose die Arbeitslosigkeit, das Einkommenswachstum und die Inflation.

Die Modelle von «Moody's» und «Oxford Economics» haben ihre Schwächen. Sie berücksichtigen Faktoren wie die Beliebtheit des Präsidenten nicht. Bei Trump, der in seiner Amtszeit bereits über 13'000 Mal gelogen und sich viele Feinde geschaffen hat, dürften solche Faktoren eine wichtige Rolle spielen.

Doch Trumps Zustimmungswerte sind gar nicht so viel tiefer als bei seinen Amtsvorgängern. Obama bewegte sich bei seiner ersten Amtszeit auf einem ähnlichen Niveau.

Bild

Trumps Zustimmungswerte im Verlaufe der ersten Amtszeit im Vergleich mit seinen Vorgängern.

Hinzu kommt, dass der Zustand der Wirtschaft eine überragende Rolle spielt. Viele Wählende denken in erster Linie ans eigene Portemonnaie. «It's the economy, stupid!»

So lagen die Experten von Moody's seit 1980 mit ihrer Prognose erst einmal daneben. Das war im Jahr 2016, als sie einen Sieg von Hillary Clinton voraussagten.

ZUM 70. GEBURTSTAG VON HILLARY RODHAM CLINTON AM DONNERSTAG, 26. OKTOBER 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Republican presidential nominee Donald Trump and Democratic presidential nominee Hillary Clinton speak during the second presidential debate at Washington University in St. Louis, Sunday, Oct. 9, 2016. (KEYSTONE/AP Photo/Patrick Semansky)..

Hillary Clinton konnte nicht von der guten Wirtschaft profitieren – und verlor überraschend gegen Donald Trump. Bild: AP

Müssen wir uns also auf fünf weitere Jahre Trump einstellen?

Nein, sicher ist noch gar nichts. Die grösste Gefahr, die auf Trump lauert, ist wohl das laufende Impeachment-Verfahren. Immer mehr Zeugen packen aus und liefern in der Ukraine-Affäre belastendes Material gegen den Präsidenten. Etwa Gordon Sondland, welcher am Donnerstag hinter verschlossenen Türen aussagte. Der EU-Botschafter der USA, welcher in der Angelegenheit eine entscheidende Rolle spielt, distanzierte sich gemäss US-Medienberichten vom Präsidenten. Demnach erhob Sondland schwere Vorwürfe gegen Trump und dessen Anwalt Rudy Giuliani.

Die Ukraine-Affäre ist für Trump noch nicht ausgestanden und hat das Potential, ihn ernsthaft in Gefahr zu bringen – sprich, seine Amtszeit frühzeitig zu beenden.

Desweiteren ist auch nicht klar, ob sich die Wirtschaft im kommenden Jahr weiterhin zu Trumps Gunsten entwickelt. Es gibt durchaus Anzeichen, dass es zu einem Wirtschaftsabschwung kommt. Als problematisch erweist sich hierbei der Handelsstreit mit China.

Trump ist sich dessen aber offenbar bewusst und hat kürzlich mit Peking eine Einigung getroffen, die vor allem den Bauern in den für die Wahlen wichtigen Swing States hilft.

Trump darf sich also gute Hoffnungen machen, dass er noch bis 2024 im Oval Office Platz nehmen darf. Bedanken müsste er sich eigentlich auch bei Barack Obama. Denn sein Vorgänger hat ihm eine Wirtschaft überlassen, die sich in einer robusten Aufschwungsphase befand.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

202
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
202Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruuslii 19.10.2019 14:35
    Highlight Highlight ich hab noch einen:
    Play Icon
  • Commander 19.10.2019 13:36
    Highlight Highlight Die Demokraten müssten doch nur jemanden finden, der 1. nicht steinalt, 2. keine Frau, 3. nicht dem linken Flügel der Partei zuzuordnen und 4. halbwegs kompetent ist. Der soll dann massiv gepusht werden, auch mal mit einem übermotorisierten Pick-Up an einer Wahlveranstaltung auftauchen und voilà, schon ist diese Person auch für die konservativen republikanischen Rednecks wählbar. Denn die müssen gewonnen werden, die demokr. Stammwähler wählen Trump ja eh nicht, die hat man schon auf sicher. Und Trump muss weg!
  • rodolofo 18.10.2019 11:24
    Highlight Highlight Wer es immer noch nicht glauben kann, soll endlich aufwachen:
    Die spinnen, die Amerikaner! (Aber so richtig! Number One of the stupid world...)
    • Kanischti 18.10.2019 22:53
      Highlight Highlight Und trotzdem beten wir wacker weiter gen westen.
    • Toni Müller 19.10.2019 03:07
      Highlight Highlight Und wie, wir sollten zusammen mit EU und China versuchen die USA zu schwächen.
  • Bruuslii 18.10.2019 08:53
    Highlight Highlight Idiokratie: die These, dass in der modernen Gesellschaft Intelligenz und Bildung keine Selektionsvorteile sein müssen.
    Beispiel eines Akademiker-Ehepaars: Im Laufe von 15 Jahren finden sie immer wieder neue Gründe, warum Kinder nicht in ihre aktuelle Lebenssituation passen, bis schließlich der Ehemann verstorben ist.
    Kontrastiert wird dieses Bild durch eine chaotische Unterschichtfamilie, die sich ungeplant und rasch vergrößert.
    Die These geht davon aus, dass kritisches Denken und Bildung nahezu ausgestorben sind.

    frei aus:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy
    • mostlyharmless 18.10.2019 17:20
      Highlight Highlight Zuviele Buchstaben, gopf! Hier die Bilder:
    • mostlyharmless 18.10.2019 17:21
      Highlight Highlight YouTube-Button geht nicht. Dann halt so:
      Play Icon
    • Kanischti 18.10.2019 22:57
      Highlight Highlight Die unterschichtfamilie ist mir wesentlich sympathischer als das akademikerehepaar!
  • Nüübächler 18.10.2019 08:34
    Highlight Highlight Es gibt zwei Sachen die auffallen.

    Es gelang den Demokraten mit Hilfe der Medien bislang nicht eine Amtsenthebung herbeizuschreiben. X- mal wurde über eine bevorstehende Enthebung geschrieben, alles löste sich in Luft auf.
    Also eine Niederlage.

    Auf der anderen Seite dürften vorallem die Medien froh sein wenn Trumo nochmals 4 Jahre US- Präsident ist. Das sind dann doch 4x365 Tage wo jeweils eine Trump - Meldung geschrieben werden kann.
    Das ist doch auch was, oder?
    • Bruuslii 18.10.2019 10:55
      Highlight Highlight auch mir musste zuerst erklärt werden, dass ein impeachment nicht durch die justiz, sonder ähnlich wie die justiz als gerichtsfall im senat durchgeführt wird.
      da der senat in der mehrheit durch die rep's besetzt ist und erst noch eine 2/3 mehrheit nötig ist, um den psycho des amtes zu entheben, ist das eine äusserst delikate sache.
      bevor ein impeachment durchgeführt wird, tun die dem's also gut daran möglichst offensichtliche und viele beweise zu sammeln.
      es besteht nach wie vor die gefahr, dass die rep's eine enthebung verhindern trotz der eindeutigen beweise!
    • rodolofo 18.10.2019 11:30
      Highlight Highlight Da in Amerika alles privatisiert wurde, sind die Leute grundsätzlich misstrauisch gegenüber allem und jedem, weil sie dahinter IMMER (und das zu Recht!) Privatinteressen vermuten.
      Wenn die Migros in ihren Werbespots über COOP herzieht, wirkst das erstens sehr unsympathisch und zweitens glauben wir das nicht.
      Und umgekehrt ist es genau so.
      Und darum können wir in der Schweiz froh sein, dass wir einen Öffentlich-Rechtlichen Sektor haben, den "Service Publique", der besser in der Lage ist, wichtige Qualitätsstandards, Vielfalt und Ausgewogenheit zu gewährleisten, als die Privaten AG's.
    • rodolofo 18.10.2019 12:30
      Highlight Highlight Wenn ich meine Überlegungen weiter spinne, komme ich aber zur Feststellung, dass Trump mit seinen wütenden Tiraden und Verunglimpfungen an die Adresse der Demokraten Erfolg hat, währenddem den Demokraten eine solche "Schlammschlacht" übel genommen wird, was sie dann Wählerstimmen kostet.
      Das könnte mit unserer christlichen Prägung auf das Konzept von "Gut gegen Böse" zu tun haben:
      Von "Bösen" erwarten wir lauter Lügen und Schimpftiraden! Damit wirken sie auf uns besonders authentisch!
      Vo "Guten", i.b. "Guten Frauen" erwarten wir mindestens HEILIGKEIT!
      ECHTE Heiligkeit wohlgemerkt...
  • Friedhofsgärtner 18.10.2019 08:05
    Highlight Highlight Im angehängten Video erklärt der Geschichtsprofessor der American University sein Modell zu Wahlvorhersagen. Er hat die letzten 9 Wahlen inkl. Trump korrekt vorhergesagt.

    Kurzform:
    Die Person ist egal, die Partei ist relevant. Dabei kommt es ausschliesslich auf die Performance der Partei an, die im weissen Haus sitzt. In seinem Model gibt es 13 Checkpoints. Sind 6 davon negativ für die Partei, wird die andere Partei aus Protest gewählt, egal wer der Kandidat ist.

    Thats it. Laut Prof Lichtman.

    Play Icon
    • Bruuslii 18.10.2019 10:55
      Highlight Highlight die usa, die beste demokratie der welt!

      ironie OFF
    • Wat Sohn 18.10.2019 11:37
      Highlight Highlight @Gärtner Interessant, merci!
      Aus meiner Sicht sind 5 Aspekte sicher positiv und 5 Aspekte negativ in der aktuellen Situation, wobei in den nächsten 12 Monaten ja noch viel passieren kann... Offen sind die Aspekte:
      - Rezession? (kann effektiv noch passiere)
      - Major policy change? (könnte man eigentlich schon jetzt bejahen, im pos. Sinne für Trump)
      - Challenger charisma? (wissen wir erst nach den Primaries)
      Wird ganz knapp!
      Cheers!
    • Friedhofsgärtner 18.10.2019 18:42
      Highlight Highlight Also der Prof. meinte aktuell seien es vier. Fehle also noch zwei damit die Republikaner abgewählt werden. Die Militärkrise als solche zu bezeichnen sei noch zu früh. Und selbst wenn bräuchten sie immer noch einen mehr. Darum sieht es aktuell auch nicht all zu rosig aus für die Demokraten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simih 18.10.2019 05:45
    Highlight Highlight Wer hier kennt den Film Idiocracy?

    Ich würde jeglichen Restglauben an das Amerikanische Volk verlieren. Und leider ist das bei solch einer Anzahl und solch einem internationalen Einfluss nicht so harmlos.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 11:46
      Highlight Highlight Ich persönlich schätze Präsident Camacho als weitaus kompetenter und weitaus gefestigter als Trump ein.
    • Simih 18.10.2019 19:00
      Highlight Highlight Was die Toleranz betrifft hast du sicher recht :)
  • Tobias W. 18.10.2019 03:39
    Highlight Highlight Komisch, ich habe hier gefühlt 300mal geschrieben, dass Trump wiedergewählt wird.

    Ich habe immer gesagt, dass die Linken mit ihrem Getäubele und Herumgeheule (von wegen Russland etc.) nichts erreichen werden.

    Dies hat mir jeweils endlose Diskussionen mit „FrancoL„ und ähnlichen Schlaumeiern beschert. Dazu gabs stets 2-3 Herzli und 17352 Blitze für mich.

    Aber ja..die Quittung kommt immer, so ist es halt 🤣

    Ein wahrer Gewinner würdigt eben auch die guten Seiten seines Gegners. Er muss besser sein, und nicht nur den anderen schlecht machen. Mit Würde kämpfen.

    Würde! Versteht ihr das..?
    • rodolofo 18.10.2019 11:37
      Highlight Highlight Ja, sicher weiss ich, was Würde ist!
      Jedenfalls gehört dazu nicht, "dem Führer" und seinem aufgebrachten Wutbürger-Mob zu folgen, ihn zu bejubeln und selber Jagd auf die "Feinde des Volkes", nämlich "Linke und Nette", Minderheiten und JournalistInnen zu machen.
      Aber man kann nebst würdevollem "Abseitsstehen und Schnöden" durchaus auch realistisch feststellen, dass Gentech-Junkfood mit dieser neuen Form von grassierendem "Menschenwahnsinn" zusammenhängen muss...
    • Wat Sohn 18.10.2019 11:38
      Highlight Highlight Würde? Ich glaube das versteht Trump nicht...
    • Tobias W. 18.10.2019 13:09
      Highlight Highlight @rololfolo:
      Da würde ich Ihnen durchaus recht geben.

      Aber Sie tun es ja grad wieder: Sie suchen den Fehler bei Trump und seiner Gefolgschaft. Dort Fehler zu finden, ist nicht schwer. Die sind ja auch durchaus bekannt. Und trotzdem, oder gerade deswegen, bringt es (Ihnen, sowie der Trump-Gegnerschaft insgesamt) einfach nichts.

      Nur weil der Gegner unwürdig spielt, heisst das noch lange nicht, dass man selbst sich dies auch leisten kann. Die Demokraten können es sich nicht leisten. Oder jedenfalls werden sie damit nichts gewinnen.

      Komisch, wie viele „intelligente“ Leute das nicht kapieren...
  • FrancoL 18.10.2019 00:40
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach haben die Demokraten durch ihr beharren auf einen totalen Angriff auf Trump die einmalig einfache Möglichkeit verspielt dem Treiben von Trump ein Ende zu setzen.
    Es hätte weiss Gott genügend Themen und auch genügend Zeit gegeben um einen valable Alternative zu Trump anbieten zu können.
    Ich hoffe das die DEMs zumindest in den folgenden 4 Jahren zu einer guten und tragfähigen Politik finden, denn jemand muss ja den Scherbenhaufen nach Trump aufräumen und das ist aus Erfahrung nie ein Republikaner, der könnte allerhöchsten den Scherbenhaufen bewirtschaften.
    • walsi 18.10.2019 05:51
      Highlight Highlight Schon mal überlegt weshalb die Demokraten so handeln? Vielleicht weil vieles von dem was Trump so macht, eigentlich ihren Interessen entspricht. Es ist einfach die Person Trump die stört. Trump benimmt sich wie ein Elefant im Porzellanladen und stört das gut eingespielte und korrupte System in Washington. Weil er offen zeigt, dass er korrupt ist. Clinton, Obama, Bush und Co. haben das einfach sehr viel diskreter gemacht und es besser in wohlklingenden Worthülsen verkauft.
    • Antinatalist 18.10.2019 07:02
      Highlight Highlight Wenn's so einfach wäre. Die Amis mögen ja ausländische Berater. Schon mal angeklopft?

      Und das da mal geschaut?

      Play Icon
    • Albert Stpeck 18.10.2019 08:49
      Highlight Highlight @FrancoL
      Wenn sich Wähler von offensichtlicher Unfähigkeit, Korruption und Charakterschwäche nich abschrecken lassen, dann kannst du dir doch wohl vorstellen, wie denen Inhalte am Arsch vorbei gehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Perimius 17.10.2019 23:42
    Highlight Highlight Trump kann noch so viel Scheisse bauen, wie er will.
    Solange es die Demokraten nicht hinkriegen, einen Anwärter vorzustellen, hinter dem sie sich identifizieren können, wird er wiedergewählt.
    • rodolofo 18.10.2019 12:19
      Highlight Highlight Und mit wem identifizieren sich Dumpfbacken normalerweise?
      Mit einer Riesen-Dumpfbacke!
      Ich möchte das jetzt gar nicht moralisierend und wertend gesagt haben.
      Das ist einfach eine Tatsache und folgt einem Naturgesetz!
      Und zu diesem natürlichen Verhalten gehört auch, dass das Denken der Menschen die Aufgabe hat, sie selber als grandios und wahrhaftige Vorbilder für alle Anderen zu argumentieren und darzustellen.
      Trump macht das in einer so überspitzten Form, dass es schon beinahe rührend-kindlich wirkt!
      Andere versuchen, raffiniert und klug zu argumentieren, erreichen aber "die Herzen" nicht...
  • Score 17.10.2019 23:31
    Highlight Highlight Ich glaube je mehr solche Studien und Berichte, um so besser stehen die Chancen dass es doch nicht so kommt. Also los! Lasst die Republikaner Siegessicher sein!

    Und "Müssen wir uns also auf fünf weitere Jahre Trump einstellen?" Ja! Definitiv, denn das ist wirklich sehr realistisch, vor allem wenn man sich die aktuell drei möglichen Gegenkandidaten ansieht. Mir gruselt so oder so wenn ich mir das Alter des Präsidenten und den drei möglichen Gegenkandidaten ansehe. Im Schnitt 75.5 Jahre (wenn die Amtszeit startet!)
    • FrancoL 18.10.2019 00:12
      Highlight Highlight Naja wenn das Alter Dich gruselt und das alles ist, dann kann man ja gut den Trump wählen, der ist in jeder Hinsicht gruselig.
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 17.10.2019 22:57
    Highlight Highlight Nagelt mich drauf fest: Trump wird garantiert wiedergewählt

    Nicht dass ich mich drauf freue, aber mir geht diese Befürchtung schon seit längerem ernsthaft durch Kopf
  • landre 17.10.2019 22:43
    Highlight Highlight Unabhängig von den US-Wahlen 2020, Moody's ist ein Werkzeug zu Gunsten der Interessen der Finanzwirtschaft und kann daher keine zuverlässige Wahl-Prognosen produzieren.
    Nicht mal Blackrocks "Aladdin" ist/ hat ein Orakel für solche Prognosen.

    Mehr als spezifische Diagnosen sollte man solchen Entitäten besser nicht abkaufen.
    • HerrLich 18.10.2019 05:41
      Highlight Highlight Gestern ZDF Info geschaut ?
  • theshark 17.10.2019 22:32
    Highlight Highlight Wen überrascht das?
  • Elmar Kruse 17.10.2019 21:49
    Highlight Highlight Das einzig Positive wären weitere vier Jahre Unterhaltung vom Feinsten à la Jimmy Kimmel, Trevor Noah, Seth Meyers,...
    Trump bedient schliesslich eine ganze Unterhaltungsindustrie👍
    • Unicron 17.10.2019 23:39
      Highlight Highlight Ich habe mich auch schon gefragt was all die Late Nighter wohl machen wenn Politik endlich wieder langweilig wird.
  • Dummbatz Immerklug 17.10.2019 21:32
    Highlight Highlight Popcorn daher 🍿🤷🏼‍♂️
  • Wiesler 17.10.2019 21:25
    Highlight Highlight Immer mehr blablabla in Artikeln und Kommentaren warum Trump weg soll werden gegangen sein wird.

    Fragt euch: Was hätte sein würden können, hätte er kein Twitter um sich lächerlich zu machen?
    Er ist auch dann kein Mensch von unvergleicher Weisheit, aber seine Handlungen sind nich weit von seinen Wahlversprechen vor 3 jahren. Das kann man schlecht finden, autentisch ist es alleweil und das reicht der amerikanischen Mehrheit, dass er noch 4 jahre drauflegen darf.
    Wenn, dann werden es die Juristen sein die seine Wiederwahl verhindern werden sollten hätten gemacht haben.
    Hey, ich darf auch mal!😉
    • FrancoL 18.10.2019 00:14
      Highlight Highlight Sie stellen aber dem Amerikaner aber ein erbärmliches Zeugnis aus.
    • Wiesler 18.10.2019 11:21
      Highlight Highlight In einem Jahr wissen wir obs ein Zeugnis oder blos eine erbärmliche Behauptung war.
  • bruno.zehr 17.10.2019 21:17
    Highlight Highlight Shit und was mein Löpfe dazu?
    • BlueTire 18.10.2019 00:24
      Highlight Highlight Er ist beschäftigt seinen nächsten impeachment Artikel (tschouligom Chef, Geschichte) zu erzählen.
  • Juliet Bravo 17.10.2019 21:14
    Highlight Highlight Zeit für Kalifornien eine unabhängige Republik mit europäischem Sozialstaat zu werden💪🏽

    Play Icon

    • dasKorrektorat 17.10.2019 22:14
      Highlight Highlight Viel Spass. Wer LA und San Francsico kennt, weiss dass das nicht gerade die tollsten (wohlhabensten, saubersten, sichersten...) Städte der USA sind ;)
    • Juliet Bravo 17.10.2019 22:38
      Highlight Highlight War jetzt auch nicht 100% ernst gemeint 😏 - Bill Maher sollte man sich trotzdem mal anschauen.
    • dasKorrektorat 17.10.2019 22:53
      Highlight Highlight Hab ich jetzt gemacht Juliet: "No beggars on the street" - in Kalifornien...Haha okay guter Witz...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 17.10.2019 21:12
    Highlight Highlight Ich sag's mal ganz anders. Trump hat es geschafft, mit seinem Namen eine Marke aufzubauen. Das rettete ihm schon früher den Arsch. Es gibt Menschen die stehen auf Marken, egal was drin steckt. Trump ist kein Präsident, sondern eine Marke und viele Wähler finden das leider gut.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.10.2019 21:38
      Highlight Highlight Oder ein wenig anders ausgedrückt:
      "Pepsi präsentiert: Die Vereinigten Staaten von Amerika!"
    • Garp 17.10.2019 21:54
      Highlight Highlight Nein, es geht nicht um Pepsi, die Marke heisst Trump. Du hast meinen Kommentar nicht verstanden. Es ist mir sehr ernst damit. Menschen sind markentreu, auch wenn die Marke Scheisse baut.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.10.2019 22:56
      Highlight Highlight Ich hab dich schon verstanden.
      Ich hätte meinen Beitrag als puren Zynismus kennzeichnen sollen. Sorry.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pomponius 17.10.2019 21:11
    Highlight Highlight Das kommt jetzt aber nicht wirklich überraschend, oder?
  • drjayvargas 17.10.2019 21:06
    Highlight Highlight Das Problem ist nicht dass Trump wiedergewählt werden *würde*. Es liegt darin, dass sich die Demokraten nach 4 Jahren nicht einig genug sind wer nun antreten soll und auch nicht den Anschein machen dass sich die Leute genug für eine Alternative interessieren. Aber für den 0815-Ami reichts halt einfach.
  • Sir Konterbier 17.10.2019 20:59
    Highlight Highlight Die NZZ hat gestern noch eine Möglichkeit für Warrens Sieg präsentiert:

    Warrens Umfragewerte sind hoch -> Anleger investieren weniger -> Wirtschaft wächst langsamer -> Warren hat noch bessere Umfragewerte -> Anlgeger investieren noch weniger -> Wirtschaft wächst noch langsamer... und so weiter

    wäre irgendwie ironisch^^
  • Max Dick 17.10.2019 20:53
    Highlight Highlight Wie will man jetzt schon eine derart sichere Prognose machen, wenn noch völlig offen ist, wen die Demokraten ins Rennen schicken. Ungefähr so wie jetzt eine Prognose ob die CH das erste Spiel dee Euro 2020 gewinnt oder nicht.
  • DruggaMate 17.10.2019 20:50
    Highlight Highlight Wird Trump wiedergewählt würde mMn erstmal ein Bürgerkrieg ausbrechen, weil die Trump-Gegner nicht nochmal 4 Jahre seiner Herrschaft akzeptieren würden, um zuzusehen wie er das Land - auf gut Deutsch - verarscht und in seine eigene Tasche wirtschaftet.

    Ähnliches könnte ich mir bei einem erfolgreichen Impeachment vorstellen, weil dann die Rednecks sich gegen die Absetzung des von ihnen Gewählten Präsidenten wehren.

    Oder anders formuliert: Der Graben der Amerikanischen Gesellschaft ist momentan so tief wie lange nicht mehr, da ist echt viel Eskalationspotential vorhanden.
    • Chrigi-B 17.10.2019 21:23
      Highlight Highlight 1. Gibt es in einem Bürgerkrieg keinen "Gewinner"

      2. Die Demokraten würden sprichwörtlich abgeschlachtet werden. Milkshakes, Urin- und Farbbeutel, Metalstangen und Steine gegen Millionen von Halbautomatischen Waffen mit genügend Munition für 2 Bürgerkriege.
    • loquito 17.10.2019 21:45
      Highlight Highlight Chrigi-B, sie sindsich schon bewusst, dass das Geld nicht im Rustbelt zu finden ist... Die USArmee würde wohl auf seiten des Geldes kämpfen mit Waffen für hubderte Kriege...
    • Chrigi-B 17.10.2019 21:53
      Highlight Highlight @loquito, falsch.

      1. Es gibt Studien zu diesem Thema. Ein Grossteil der Armee würde desertieren und sich weigern gegen Zivilisten vorzugehen.

      2. Eine Mehrheit der Kampftruppen kommen nicht gerade aus Bel Air oder Tribeca, selbstredend würden sie nicht für die städtische Seite kämpfen 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kramer 17.10.2019 20:47
    Highlight Highlight Die Ökonomen haben Modelle aufgestellt? Und Trump erhält 55% Wähleranteil?
    Trump hatte noch nie über 50% Zustimmung in den Polls, und die Nevertrumper kommen dabei auf 45% (konstant), deren Modell macht kein Sinn, und basiert auf alten Erfahrungen.
    • Tom H 18.10.2019 07:22
      Highlight Highlight Mit Gerrymandering (Wahlbezirksaufteilung zugunsten Wähler einer Partei) und dem Winner-takes-it-all Prinzip in den meisten Staaten ist es leider möglich, dass sich Trump durchsetzt, auch wenn die Zustimmung unter 50% ist. Trump hat ja auch schon 2016 mit insgesamt 3 Millionen weniger Stimmen gewonnen.
  • Kubod 17.10.2019 20:37
    Highlight Highlight Die Amerikaner haben ihren Wahlzettel schon immer aufgrund der Ergebnisse der aktuellen Politik in Amerika ausgefüllt. Was wir so wohl nicht mitbekommen, aufgrund der Berichterstattung in Europa. Wir glauben, wir seien wichtig für Joe Wähler. Nö.
    Ich wär froh, die Dems hätten einen guten Kandidaten dagegen, um Agent Orange und Putin aus dem Amt zu fegen.
    Leider nein. Was ich so in den öffentlichen Diskussionen gesehen habe, war Wahnsinn.
    Medicare in alter Form etc.
    Wahnsinn: Etwas stur wiederholen, von dem man genau weiss, dass das Resultat gleich erbärmlich sein wird, wie beim ersten Versuch
  • Rim 17.10.2019 20:36
    Highlight Highlight Tja. Das würde dann eben bestätigen: Hamburger fressen, frisst Hirn. Oder so ;-) Wie auch immer. Mal sehen.
    • flv 17.10.2019 21:32
      Highlight Highlight Hey, Hamburger sind geil!
    • Mia_san_mia 18.10.2019 05:46
      Highlight Highlight Was hast Du gegen Hamburger?
  • Dan Ka 17.10.2019 20:34
    Highlight Highlight So bezüglich Jobs...
    Benutzer Bild
  • xname 17.10.2019 20:26
    Highlight Highlight Fakt ist doch, dass die Demokraten während der ganzen Zeit,seit Trump an der Macht ist,sich an der Russlandaffäre festgebissen haben.
    Es fehlt der Leistungsausweis,was nicht Amerikaner einfach nicht sehen oder sehen wollen.
    Jetzt beginnt bei den Demokraten auch noch die intern nach aussen gelebte Schlammschlacht ihrer Präsidentschaftskandidaten,wo sie sich gegenseitig selbst schlecht machen,anstelle mal Geschlossenheit zu zeigen.
    Was soll man da noch wählen?
    Einen dummen Narzisten oder die Unproduktiven?
    Beständigkeit ist dann im Rückblick für die meisten das kleinste Übel.
    Alles Marionetten.
    • flv 17.10.2019 21:41
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Die Kandidaten der Dems sind vielleicht für uns Europäer in Ordnung, in Amerika aber schlicht nicht mehrheitsfähig. Entweder zu weit links (Sanders, Warren) oder repräsentieren zu stark die Politklasse (Biden).
      Ausserdem haben sich die Dems vollends auf Trump eingeschossen und tatsächlich nichts Konstruktives bewirkt. Ist auch fast unmöglich unter diesen Umständen. Zugute kommen wird‘s ihnen trotzdem nicht. Vor allem nicht, wenn sie sich im Vorfeld wieder selber komplett zerfleischen und Trump so in die Hände arbeiten.
      Ein Trauerspiel...
  • Zauggovia 17.10.2019 20:19
    Highlight Highlight Haben wir das letzte Mal nicht etwas über Wahlvorhersagen gelernt?
  • Rolf stühlinger (1) 17.10.2019 20:14
    Highlight Highlight Ääähm was deutlich gewählt? Clinton hatte 3 millionen stimmen mehr.
    Trump wurde nur wegen der wahlmänner regel präsident. Die mehrheit des volkes hat ihn nicht gewählt und zwar deutlich.
    • flv 17.10.2019 21:44
      Highlight Highlight In einem Majorzsystem läufts halt so. Haben wir übrigens bei der Stände- oder Regierungsratswahlen auch...

      -> interessant ist aber vor allem das Gerrymandering in den Staaten. Gab glaubs mal nen Artikel darüber auf Watson.
    • max julen 17.10.2019 22:55
      Highlight Highlight flv, ist auch ok!
      aber wäre es nicht an der zeit, dass trump sich trotzdem, auch um die mehrheit der us bürger, die ihn ja bekanntlich nicht gewählt haben, kümmert??
      und nicht nur seine basis bedient! sind die anderen (mehrheit) keine us bürger???

      das verhalten spaltet eben das land!!!
    • Rjeger 17.10.2019 23:21
      Highlight Highlight Wäre die Volksmehrheit ausschlaggebend gewesen hätten beide Kandidaten anders Wahlkampf betrieben. Ein Trump Sieg wäre auch dann sehr wahrscheinlich gewesen. Dieses Argument ist Sinnlos, beim Fussball gewinnt auch nicht das Team mit dem meisten Ballbesitz.
  • Jason84 17.10.2019 20:11
    Highlight Highlight Da ist noch sehr viel unvorhersehbar. Aber das Wichtigste, er hat noch gar keinen Gegner. Erst wenn ein Herausforderer feststeht, kann man Prognosen erheben.
  • x4253 17.10.2019 20:09
    Highlight Highlight Well, shit's fucked
    Play Icon
  • DerSegler 17.10.2019 20:04
    Highlight Highlight Es gibt in Amerika scheinbar einfach keinen besseren, findet eine Mehrheit der Amerikaner. Was noch nicht heisst das ich das nachvollziehen kann.
  • Dong 17.10.2019 20:03
    Highlight Highlight Die Wahlen gewinnt man nur mit einer positiven Botschaft. Die darf auch etwas dünn sein („yes we can“, „MAGA“, whatever), das macht nichts. Aber solange die Impeachment-Forderungen den Wahlkampf der Demokraten dominieren kann nur Trump gewinnen.
    Ich prophezeie deshalb einen Trump-Sieg über Warren, und in 5 Jahren AOC als erste US-Präsidentin.
    • Chrigi-B 17.10.2019 20:56
      Highlight Highlight Hahahahahhahaha AOC, deren Ansichten stimmen nicht mal 10% der Bevölkerung zu.

      Es nennt sich folgendermassen: *progressive internet bubble*
    • Bruuslii 17.10.2019 21:10
      Highlight Highlight aoc 🥰
    • Basti Spiesser 18.10.2019 09:09
      Highlight Highlight AOC ernsthaft? So was radikales wird doch nicht gewählt, wer wählt den jemanden, der Baby gegen den Klimawandel fressen will?
  • Herbert Anneler 17.10.2019 19:58
    Highlight Highlight Eine Wiederwahl Trumps hätte EINEN einzigen Vorteil: Ein zweites Mal würde nicht mehr antreten können - dann wäre er definitiv weg!
    • Lunaral 17.10.2019 22:53
      Highlight Highlight Und nicht einmal da wär ich mir sicher: sollte der Trumpel tatsächlich wiedergewählt werden wird der wohl danach kaum freiwillig abtreten, eher macht der sich doch zum Diktator auf Lebenszeit. Was zwar bei seiner Lebensweise evt. auch nicht allzu lange sein dürfte...
    • Basti Spiesser 18.10.2019 09:10
      Highlight Highlight Er nicht, aber Ivanka ;)
    • Wandervogel 18.10.2019 11:42
      Highlight Highlight Wenn Trump das Amt des Präsidenten nicht mehr inne hat, ist er brutal aufgeschmissen. Dann rollt eine riesige Lawine an Prozessen, Whistleblower-Aussagen und Untersuchungen auf ihn zu. Ohne diese Amt kommt er zu 100% bis zu seinem Lebensende in das Gefängnis.
  • Albi Gabriel 17.10.2019 19:58
    Highlight Highlight Sofern die Demokraten eine oder einen der drei Zombies Sanders, Biden oder Warren nominieren, wird es vermutlich wirklich so enden...
    • Swen Goldpreis 18.10.2019 00:57
      Highlight Highlight Ja, schade. Hätten die Demokraten das letzte Mal auf Sanders gesetzt, hätten sie wohl gewonnen. Aber ich fürchte, die Demokraten setzen wieder auf eine Frau und schmieren deswegen erneut ab. Die USA sind nicht reif für eine Präsidentin.
  • Mügäli 17.10.2019 19:57
    Highlight Highlight Eine beängstigende Vorstellung wenn man bedenkt, was dieser Mann in seiner ersten Amtszeit bereits angerichtet hat. Was ich seitens der Demokraten vermisse, ist ein wählbarer Kandidat/in. Ich hoffe sehr, dass diese bald aus ihrem Schlaf ‚aufwachen’ und dem amerikanischen Volk eine echte Alternative präsentieren. Sonst müssen wir dann wirklich diesen Menschen weitere 4 Jahre ertragen ...
    • Cédric Wermutstropfen 17.10.2019 22:25
      Highlight Highlight Was hat er denn alles so gravierendes angerichtet? Soweit ich weiss, geht es den USA nicht besonders schlecht.
    • dasKorrektorat 17.10.2019 22:37
      Highlight Highlight Ja wirklich beängstigend. Schon drei Jahre im Amt und noch keinen einzigen Krieg angezettelt...
  • P. Silie 17.10.2019 19:53
    Highlight Highlight Herzlich Willkommen zum Impeachment-Day 293 😉

    Ich habe gestern eine interessante Analyse eines Bekannten (Ami) gelesen. Er meinte Trump würde wiedergewählt werden selbst WENN die Leute ihn nicht mögen, er ein Rüpel und Lügner ist, er korrupt ist etc.

    Wenn die Leute sich entscheiden müssen zwischen Ultra-liberaler, open-borders, sozialistischer (democratic socialist) Gesinnung voller Identitätspolitik und Trump - dann werden sie Trump zähneknirschend bevorzugen.
    • Bruuslii 17.10.2019 21:08
      Highlight Highlight 🤮
    • felixJongleur 17.10.2019 21:39
      Highlight Highlight Word, das grösste Problem ist doch die Polarisierung - und wenn die Seite Beto O'Latino dann noch mit Teilentwaffnung kommt bleibt nur Trump. M.E. ist Trump nur ein Symptom das zeigt wie kaputt v.a. die grösstenteils rückgratlosen Republikaner sind die nicht für Bewegung sorgen.
    • max julen 17.10.2019 23:02
      Highlight Highlight Silie, und das würdest du gut finden??? traurig!!!

      kleiner tipp! wenn schon schreibst: "interessante Analyse eines Bekannten (Ami) gelesen"
      schreib doch auch gleich den namen! alles andere ist nicht ernst zu nehmen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philboe 17.10.2019 19:50
    Highlight Highlight Ist es nicht so wenn das impeachment in die Hose geht zugunsten Trump seine Amtszeit annulliert wird und von neuem beginnt? Sprich evtl sind sogar 12 Jahre Trump möglich?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.10.2019 21:15
      Highlight Highlight Wenn du die Geschichte genauer mitverfolgt hast, wüsstest du, dass er eine lebenslange Herrschaft anstrebt.
      So wie seine Freunde Xi, jong un, Vladimir und andere für die er schon offene Bewunderung für ihr diktatorisches Gehabe gezeigt hat.
    • make_love_not_war 17.10.2019 21:41
      Highlight Highlight nee.. glaub ich nicht..
    • ninolino 17.10.2019 22:23
      Highlight Highlight Wie war das schon wieder mit Bill Clinton?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pierre de Senarclens 17.10.2019 19:46
    Highlight Highlight Wenn man sich vor Augen führt, wie die Dems bei den Midterms zugelegt haben, und Drumpf in der Zwischenzeit doch noch etwas mehr an Popularität eingebüsst hat, dann kann ich diesen Prognosen eigentlich nicht recht glauben.
    • flv 17.10.2019 21:55
      Highlight Highlight Die Midterms sind Proporzwahlen, die Präsidentenwahl Majorz. Macht nen entscheidenden Unterschied.

      Schau mal bei uns: SVP im Nationalrat (Proporz): 29,4%, im Ständerat (Majorz): 10,9%
      -> Die SVP hat zwar einen hohen Stimmenanteil ist aber nicht mehrheitsfähig.
    • Herr Ole 17.10.2019 22:42
      Highlight Highlight So ein Blödsinn. Midterms sind Majorzwahlen. 1 Gewählter pro Wahlkreis. Präsidentschaftswahlen sind irgendwas undefinierbares, wo ein Staat ungefähr nach seiner Bevölkerung eine bestimmte Anzahl Wahlmänner wählt und diese dann den Präsidenten. Proporzwahlen gibt es in den USA nicht.
  • Goldjunge Krater 17.10.2019 19:44
    Highlight Highlight Die Stimmung in den USA ist nicht annähernd so negativ wie in Schweizer Medien dargestellt. Trump macht einen tollen Job 💪
    • MacB 17.10.2019 19:53
      Highlight Highlight Den besten Job ever, stimmt!
    • RatioRegat 17.10.2019 19:59
      Highlight Highlight Wo hast du diese "Information" her?
      Von Infowars oder aus der Weltwoche?

    • Klaus07 17.10.2019 20:13
      Highlight Highlight @Goldjunge Krater
      Kommt darauf an wo sie sich in der USA aufhalten.
      Das Land ist tief gespalten und Trump ist nicht fähig diesen tiefen Schnitt zu kitten, im Gegenteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bollhala 17.10.2019 19:44
    Highlight Highlight Moody’s? Sind das nicht die, die den Ramschhypotheken damals ein AAA-Rating gegeben haben?
    • Charlie84 17.10.2019 20:37
      Highlight Highlight „So lagen die Experten von Moody's seit 1980 mit ihrer Prognose erst einmal daneben.„
  • INVKR 17.10.2019 19:43
    Highlight Highlight «Trumps Wahlwahrscheinlichkeiten sind sehr gut, besonders wenn die Demokraten nicht enthusiastisch sind und nicht wählen gehen», sagt Mark Zandi, Chefökonom bei «Moody Analytics» gegenüber CNBC.

    Das zeigt eigentlich schon, wie ernst diese angeblichen Experten zu nehmen sind. Wer glaubt, dass die Demokraten nach 2016 und 4 Jahren Trump nicht an die Urnen stürmen werden hat nicht aufgepasst. Die Midterms habens eigentlich schon vorgemacht.

    Aber ich will mich nicht beklagen. Trump soll ruhig als Favorit gelten, das kann den Demolraten nur helfen. 2016 umgekehrt.
  • AoxoToxoA 17.10.2019 19:43
    Highlight Highlight "Wenn die Demokraten .... und nicht wählen gehen»

    So würde ja jeder Republikaner gewählt werden :)
  • TheClouder 17.10.2019 19:36
    Highlight Highlight Natürlich wird Trump wiedergewählt werden. Wir in Europa können die Situation nicht überblicken. Wir enpfinden nur das was durch die Medien weitergegeben wird
    • holden27 17.10.2019 20:01
      Highlight Highlight Oder welchen stuss er über twitter selber von sich gibt
    • TheClouder 17.10.2019 22:58
      Highlight Highlight @holden27 Ja, aber das ist nur eine Facette des Ganzen. Viele machen’s sich einfach und sagen die Mehrheit der Amis sei halt dumm.
    • holden27 18.10.2019 08:43
      Highlight Highlight Naja, nach allem was er scho geboten hat und es gibt immer noch leute, welche für ihn Stimmen... Solche Leute halte ich schon für dumm
  • COLD AS ICE 17.10.2019 19:35
    Highlight Highlight da wird sich der löpfe aber nicht freuen
  • Imfall 17.10.2019 19:34
    Highlight Highlight wie dumm kann ein Volk sein?

    soo dumm doch wirklich nicht, oder?

    alle staaten mit ähnlich kompetenten (wie das stable genius) staatschefs sind korrupte Diktaturen!


    • Selbst-Verantwortin 17.10.2019 20:05
      Highlight Highlight Entweder man beschimpft das Wahlvolk oder überlegt sich, ob es noch andere Realitäten und Meinungen gibt.
      ...die vielleicht sogar eine Daseinsberechtigung haben.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.10.2019 21:17
      Highlight Highlight Was soll an einer Kleptokratie mit massivem Nepotismus denn überhaupt eine Daseinsberechtigung haben?
    • Lienat 17.10.2019 21:19
      Highlight Highlight Imfall: "Wie dumm kann ein Volk sein? Soo dumm doch wirklich nicht, oder?"

      USA: "Challenge accepted!"
    Weitere Antworten anzeigen
  • AdvocatusDiaboli 17.10.2019 19:32
    Highlight Highlight "Es gibt durchaus Anzeichen, dass es zu einem Wirtschaftsabschwung kommt."

    Auch wenn das so ist, die Chancen dass es die einzelnen Arbeiter noch vor nächstem November davon etwas zu spüren bekommen sind eher gering. Es müsste schon viele Monate zuvor eine Kombination aus Entlassungen im grossen Stil und einem erheblichen Preisanstieg an der Tankstelle geben (in den USA leider sehr wichtig), damit Trump durch die Wirtschaft an den Wahlen noch Probleme bekommt.
  • Ein Freund von Petr E. Cycling (aka Blitzsammler) 17.10.2019 19:32
    Highlight Highlight uh! hoffe, der löpfe liest das nicht... (und ich will sowas eigentlich auch nicht lesen) bitte einmal sachverstand, fokus, themenorientiertheit und verantwortung. für selbstdarsteller sollten private medien ausreichen - die politbühne ist der falsche ort dafür



    und bitte geht wählen 🙏🏻
    • AdvocatusDiaboli 17.10.2019 19:41
      Highlight Highlight Werde ich machen!

      Entweder Elizabeth Warren oder Donald Trump, bekommt meine Stimme. Lehne derzeit etwas eher in Richtung Warren.
    • Ein Freund von Petr E. Cycling (aka Blitzsammler) 17.10.2019 20:09
      Highlight Highlight sehe es grad. der link darauf, dass wir unser eigenes politgeschehen zumindest hier mitbestimmen können, schein zuviel zu sein.

      und jetzt her mit den blitzen, ihr banausen!
  • Black Cat in a Sink 17.10.2019 19:31
    Highlight Highlight Go vote, go vote for christe sake!
    • Ein Freund von Petr E. Cycling (aka Blitzsammler) 17.10.2019 20:35
      Highlight Highlight thank you! 🙏🏻
      #noblitz
  • LaPalomaOhe 17.10.2019 19:31
    Highlight Highlight Kann es sein dass der Löpfe das letzte Drittel dieses Artikels geschrieben hat ?
    Das hätte man kenntlich machen sollen !
    • corsin.manser 17.10.2019 19:36
      Highlight Highlight Haha, nein, das war tatsächlich ich. 😄
  • Philipp L 17.10.2019 19:30
    Highlight Highlight In etwa 5 jahren wird Löpfe das erste mal Recht liegen, wenn er sagt, dass es Trumps letztes Jahr ist.

    Freue mich jetzt schon für ihn
    • Laubfrosch 17.10.2019 19:43
      Highlight Highlight Wer weiss... Trump wird bis dann die Amtszeitbeschränkung aufgehoben haben 🙈
  • Lowend 17.10.2019 19:29
    Highlight Highlight Kluge Menschen wählen kluge Politiker.

    Bei dummen Menschen ist es leider genau so.
    • Selbst-Verantwortin 17.10.2019 20:07
      Highlight Highlight Wer meint, es besser als die demokratische Mehrheit zu wissen, ist meist
      anmassend oder dumm
      und respektiert Demokratien wenig.
    • locogoa 17.10.2019 20:39
      Highlight Highlight @selbst-verantwortin
      Es ist nicht ohne Grund so dass man urteilsfähig sein muss um an Wahlen und Abstimmungen teilzunehmen....
      zumindest bei Trump stelle ich diese in frage.....
    • Lowend 17.10.2019 22:05
      Highlight Highlight Früher sagte ich gerne, dass ich ein Optimist sei und glaube, mehr als die Hälfte der Menschheit sei intelligent.

      Die Erfahrung und viele angeblich selbstverantwortliche Menschen belehren mich aber leider eines anderen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 17.10.2019 19:29
    Highlight Highlight Erstaunlich. Die Medien und Eliten verkündigen uns täglich das Ende von Trump. Die Bevölkerung sieht es offenbar anders. Wie können Medien und Eliten so weit weg von den normalen Menschen sein? Und darauf übrigens noch stolz sein. Wie um alles ist das möglich?
    • Hochen 17.10.2019 19:48
      Highlight Highlight Was sind deine Eliten und was sind normale Menschen? Come on du kannst nicht allen ernstes nicht sehen was Trump alles anrichtet wie er auftritt und was für Reaktionen er zeigt? Würdest du mit so jemanden befreundet sein wollen oder gar Geschäfte tätigen?
    • RML 17.10.2019 19:53
      Highlight Highlight Du bezeichnest Leute die Trump wählen wirklich als „normal“? Ok.....naja seh ich anders....
    • Der_Andere 17.10.2019 19:55
      Highlight Highlight Man könnte die Frage auch umformulieren. Wie tief muss die Bevölkerung sinken, wenn sie einen solchen Mann wählt.

      Trump fehlt jegliches soziales und politisches Fingerspitzengefühl. Ein grosser Teil der US-Amerikaner goutiert das ganz offensichtlich oder es ist ihnen im Minimum egal.

      Aber ich bin heilfroh, dass sich die Medien nicht auf dieses Niveau herunterlassen und Menschen wie Trump feiern. Das ist den Medien nicht würdig. Aber offenbar gehört man in deinen Augen schon zu einer gewissen Elite, wenn man minimale Ansprüche an Anstand, Gewissenhaftigkeit und Voraussicht stellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • anundpfirsich 17.10.2019 19:23
    Highlight Highlight 🙈
  • Starcraft 17.10.2019 19:21
    Highlight Highlight Ich kann einfach nicht verstehen, wie man eine so infantile Hohlbirne wählen kann???!!!

    Auch wenn Obama politisch vielleicht auch nicht immer über alle Zweifel erhaben war, hatte er doch Klasse, Stil und Eloquenz.

    Aber Trump ist doch wirklich nicht viel mehr als ein schlechter Clown.

    Mir kommt immer wieder "Zurück in die Zukunft 2" in den Sinn, wo Biff als korrupter Stadtpräsident mit seinen Firmenimperium "Biffco" in Hill Valley ohn e Moral regiert.
    • Walter Hechtler 17.10.2019 19:39
      Highlight Highlight Intressiert niemanden wie sich Trump auf der Weltbuehne benimmt. Als Swiss/Ami kann ich nur sagen solange der Rubel/Dollar "ironie off" rollt und die meisten Leute in USA Kohle machen wie nie zuvor und es das BigMac Special $1 Menu und $1 Bier und relative billiges Benzin gibt dann aendert sich nix. Der Geldbeutel zaehlt sonst nichts.
    • Mafi 17.10.2019 19:39
      Highlight Highlight Willkommen im Zweiparteiensystem. Da, wo der Gegner schlimmer, und alternativen keine da sind...
    • Selbst-Verantwortin 17.10.2019 20:02
      Highlight Highlight Abgesehen davon, dass solche Prognosen wenig bedeuten:
      Vielleicht sollten wir mal unsere Blase verlassen. Amerikaner nehmen nicht nur die sehr einseitigen, hiesigen Medienberichte wahr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bert der Geologe 17.10.2019 19:21
    Highlight Highlight Wie wär's mit wetten. Ist wesentlich amüsanter, als doofe Prognosen, die ich auch selber erfunden haben könnte. Noch eine Frage: könnte sich Trump auch zur Wahl stellen, wenn er vorher abgesetzt worden wäre?
    • corsin.manser 17.10.2019 19:25
      Highlight Highlight Nun, die erwähnten Prognosen waren bisher ziemlich treffsicher. Da steckt schon was dahinter.
    • Bert der Geologe 17.10.2019 19:32
      Highlight Highlight Ich finde Wahlprognosen sind Hirnmasturbation, v.a. so inflationär, wie sie seit einiger Zeit im Stakkatotakt publiziert werden.
    • Crecas 17.10.2019 20:19
      Highlight Highlight Ja, mit einer so starken Wirtschaft hat man bisher immer gewonnen, aber die Präsidenten damals hatten auch ganz andere Beliebtheitswerte, nicht 13k gelogen, mehrere Verfahren am Hals und die Umfragen, die ihn klar hinter Biden, Warren und Sanders sehen (9% bis 10%, zur Erinnerung: Clinton hatte am 8. Nov am Mirgen in den finalen Umfragen 3.6% Vorsprung). Wenn die Wahlen morgen wären, hätte Trump keine Chance. Das Ding ist nur: es dauert noch ein Jahr und da kann noch so, so viel passieren. Und Trump und die Republikaner wissen wie man Wahlkampf macht. Darum ist das Ding auch nicht gegessen.
  • Schreimschrum 17.10.2019 19:14
    Highlight Highlight oh nein, das heisst uns drohen 4 weitere Jahre an Löpfe-Impeachments-Artikel ;-)
    • strieler 17.10.2019 20:03
      Highlight Highlight leider. wenn das noch weitere vier jahre von allen akzeptiert wird. (wenn jemand immer noch fragen will, wieso denn genau impeached werden soll, es braucht keine straftat, sondern nur die abstimmeden parlamentarier. impeachment ist ein politischer prozess, kein rein strafrechtlicher)
  • Basti Spiesser 17.10.2019 19:11
    Highlight Highlight Wow, langsam kehr sogar bei Watson etwas Realismus ein.
    • Dominik Treier 17.10.2019 19:26
      Highlight Highlight Ja wenn ich mir deine Beiträge sonnst so ansehe muss man bei manchen echt realistisch sein...
  • Unicron 17.10.2019 19:10
    Highlight Highlight Bitte... Nochmal 5 Jahre hält doch keiner durch.
    • Bruuslii 17.10.2019 19:20
      Highlight Highlight wieso nur 5 jahre? der donni wird die demokratie abschaffen und für lebzeiten präsi sein.

      ich geh 🤮
  • Dr. Unwichtig 17.10.2019 19:09
    Highlight Highlight Trump ist in mancher Hinsicht eine bisher noch nie dagewesene Erscheinung. Prognosen, die auf der Analyse der Vergangenheit basieren, sind daher kaum aussagekräftig.

    Aber schön, dass es bei Watson mal Stimmen gibt, die nicht das baldige Ende des Donald prophezeien...
    • Kramer 17.10.2019 21:12
      Highlight Highlight Auch wenn die Stimmen falsch sind (vor allem die der Ökonomen, die versuchen Wahlen vorherzusagen).
      Trump hat eine Chance als Outsider erhalten, und konnte gegen eine unbeliebte Gegnerin antreten. Viele neue Wähler konnte er aber nicht überzeugen (nach den Umfragen), und einen Anti-Hillary-Bonus gibt es diesmal nicht.
      Mal schauen; es liegt alles drin, von einem knappen Sieg für Trump, bis zu einer Riesen Klatsche für ihn.
  • Chrigi-B 17.10.2019 19:08
    Highlight Highlight Ohne einen trumpschen Sieg im 2020 müssten wir ja eine Entzugstherapie für den wunderbaren Herr Löpfe bezahlen 😂
  • Turicum04 17.10.2019 19:08
    Highlight Highlight Trump wird die kommenden Wahlen souverän gewinnen! In dieser Amtsperiode wird er allerdings sein wahres Gesicht zeigen: Er kann nichts mehr verlieren. Er wird nicht nur die Weltwirtschaft zerstören, sondern auch Kriege erzeugen!
  • Bruuslii 17.10.2019 19:08
    Highlight Highlight wenn trump gewinnt, prognostziere ich, dass der nächste präsi dann sicher wieder schwarz ist:
    Benutzer Bild
    • Hank Moody 17.10.2019 19:21
      Highlight Highlight Yes! Terry Crews for President!
      Benutzer Bild
    • MaskedGaijin 17.10.2019 19:28
      Highlight Highlight Oder Kanye West.
    • Bruuslii 17.10.2019 19:35
      Highlight Highlight hank moody. du scheinst da den präsident camacho mit dessen sehr gutem imitator zu verwechseln.

      du solltest dich da etwas weiterbilden...

      aus den zukünftigen geschichtsbüchern:
      "Präsident der USA, Camacho, ein ehemaliger Rapper, Wrestler und Pornostar"
  • Bruuslii 17.10.2019 19:03
    Highlight Highlight https://www.watson.ch/international/usa/491684414-das-war-trumps-wahlkampfstart-in-florida-zusammengefasst-in-5-szenen#comment_1937056

Anstieg des Meeresspiegels – 15 Städte und Länder, die ein ernsthaftes Problem haben

Kurz vor der nächsten Weltklimakonferenz haben am Dienstag 11'000 Wissenschaftler vor einem Klima-Notfall gewarnt. Die Pläne der meisten Länder reichen nicht aus, um den Anstieg der Temperatur bis Ende des Jahrhunderts auf unter zwei Grad zu begrenzen.

Geht es im gleichen Stil weiter, wird der Anstieg der Temperaturen rund drei Grad betragen, halten die Wissenschaftler fest. In ihrer Erklärung schreiben sie: Wenn sich das menschliche Verhalten beim Treibhausgasausstoss und anderen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel