International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

US-Entertainer Trevor Noah hat sich dem Fall Epstein angenommen – und einige interessante Erkenntnisse präsentiert. screenshot: youtube/thedailyshow

War der Tod Epsteins Resultat einer Verschwörung? Trevor Noah gibt interessante Antwort

War der Tod von Jeffrey Epstein Resultat einer Verschwörung? Trevor Noah hat dazu eine Antwort gegeben, die den Nagel ziemlich genau auf den Kopf treffen könnte.



Der mutmassliche Suizid von Jeffrey Epstein beschäftigt weiter. Sein Tod hat die Zutaten, um die Mutter aller Verschwörungstheorien zu werden.

Der Multimillionär unterhielt jahrelang einen Sexring, bei dem minderjährige Mädchen beschäftigt wurden. Er soll dabei stets dafür gesorgt haben, dass er seine «drei Orgasmen täglich» bekomme.

Epstein war kein Unbekannter. Er gab sich mit den Mächtigsten der Welt ab. Donald Trump und Bill Clinton sind nur zwei Namen auf einer langen Liste.

Nach der Meldung seines mutmasslichen Suizids explodierte Social Media regelrecht. Von links bis rechts wurde sofort vermutet, dass die Sache bis zum Himmel stinkt.

Dem Thema angenommen hat sich auch Trevor Noah. Und wie so oft hat der Entertainer mit seiner Analyse ziemlich ins Schwarze getroffen. Auch er glaubt an eine Verschwörung, allerdings habe die wohl kaum jetzt stattgefunden.

Aber der Reihe nach. Noahs Analyse kann man in drei Punkten zusammenfassen.

abspielen

Hier der ganze Beitrag von Noah, er dauert nur rund sechs Minuten. Video: YouTube/The Daily Show with Trevor Noah

Schade, dass er nicht vor Gericht muss

Es sei schade, dass Epstein Suizid begangen habe, so Noah. Er habe aus zwei Gründen gewollt, dass er am Leben bleibe:

Nun, da Epstein nicht mehr lebt, gehen die Ermittlungen zwar weiter. Doch die Frage, ob und wen er sonst noch ans Messer geliefert hätte, bleibt im Raum stehen.

Zustand der Gefängnisse und der USA sind das Hauptproblem

Verschwörungstheoretiker von links behaupten nun, Trump habe etwas mit dem Tod Epsteins zu tun, von rechts wird Clinton als Übeltäter kolportiert.

Trevor Noah kommt nun zu einem anderen Schlus: «Vielleicht war es einfach Amerika.»

Das Gefängnis, in dem Epstein sass, war unterbesetzt. Die Moral der Mitarbeiter dementsprechend schlecht. Die Wächter, welche den Multimillionär zum Zeitpunkt seines mutmasslichen Suizids überwachen mussten, schoben Überstunden. Einer von ihnen bereits zum fünften Mal in dieser Woche, wie der Fernsehsender «ABC» berichtet.

Demnach hätten die Wächter teilweise sogar Insassen damit beauftragt andere Insassen zu überwachen, weil sie selber nicht nachkamen.

Noah wird deutlich: «Aufgrund überarbeiteter Gefängnis-Belegschaft und unterfinanzierter Gefängnisse ist Suizid unter Häftlingen viel zu verbreitet in den Vereinigten Staaten.»

Bild

Die Wächter in Epsteins Gefängnis waren überarbeitet. screenshot: youtube/thedailyshow

US-Justizministerium versetzt nach Epsteins Tod Gefängnisdirektor

Das US-Justizministerium zieht aus dem Tod des US-Unternehmers Jeffrey Epstein in einer New Yorker Gefängniszelle Konsequenzen. Der Direktor der Haftanstalt wird auf Veranlassung von Minister William Barr während der laufenden Untersuchungen versetzt.

Zudem wurden die beiden Wachen, die mit der Aufsicht Epsteins in dessen Todesnacht betraut waren, beurlaubt, teilte eine Sprecherin des Ministeriums am Dienstag mit.

Medienberichten zufolge hielten die Wachen nicht die vorgeschriebenen Richtlinien ein, alle 30 Minuten nach dem 66-Jährigen zu schauen. (sda/dpa)

Die Verschwörung fand schon lange vorher statt

Eine Verschwörung habe stattgefunden, meint auch Noah. Aber nicht erst jetzt, sondern in den vergangenen zehn Jahren. Bereits 2008 wurde er zu einer Gefängnisstrafe von 18 Monaten wegen Umgangs mit Prostituierten verurteilt.

Wichtige Nachforschungen wurden von der Justiz jedoch nicht betrieben. Der ganze Umfang Epsteins Verbrechen wurde nicht ans Tageslicht geholt. So konnte er seine Strafe in einem Provinzgefängnis absitzen und durfte tagsüber zuhause arbeiten. Nach 13 Monaten wurde er frühzeitig entlassen.

Dies obschon eigentlich schon damals offensichtlich war, dass Epstein einen Sex-Sklavinnen-Ring betrieb. Es lagen jede Menge Zeugenaussagen vor.

Weshalb es Epstein möglich war, eine derart milde Strafe auszuhandeln, konnte der damalige Staatsanwalt Alex Acosta nicht beantworten. Deswegen musste er kürzlich als Trumps Arbeitsminister zurücktreten.

«Wie konnte es sein, dass Epstein damals nur 13 Monate absitzen musste und während sechs Tagen in der Woche in sein Büro fahren durfte?», fragt Noah. «Wie konnte das passieren? Das ist die Verschwörung.»

Nun, da der Öffentlichkeit aufgrund unermüdlicher Arbeit von Journalisten, den Opfern und den Zeugen das ganze Ausmass bekannt wurde, wandten sich die Mächtigen von ihm ab.

Noah schlussfolgert: «Vielleicht war das, was jetzt geschehen ist, das Resultat davon, dass plötzlich keine Verschwörung mehr da war und Epstein zum ersten Mal behandelt wurde wie alle anderen.»

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen?
Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Aktuell: Farbe an der Grenzmauer in Mexiko

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 14.08.2019 15:37
    Highlight Highlight Mir gefällt Noah wie er argumentiert.
    Er zeigt nur das auf, was an Information und Fakten verfügbar ist und läßt die für sich selbst sprechen.

    Untermalt mit seinem köstlich intelligenten Humor.

    Jede(r) versteht dann worum es geht...
    • just sayin' 15.08.2019 09:52
      Highlight Highlight "der blick" hält sich ähnlich an fakten und verdreht diese auch nur "ein wenig", um zu unterhalten.
  • Basti Spiesser 14.08.2019 01:43
    Highlight Highlight Terrence Williams hat gerade Angst um seine Sicherheit, seit Trump sein Tweet verbreitet hat, er meinte zudem er habe als Schwarzer nie mehr Rassismus gespürt, seit er sich als Trumpwähler outete...
  • Spooky 14.08.2019 01:43
    Highlight Highlight Es gibt zwei Möglichkeiten:

    1. Er hat sich selber erhängt.
    2. Er wurde erhängt.

    Die Frage lautet: Welche von beiden Möglichkeiten ist eine Verschwörungstheorie?
  • spaljeni 14.08.2019 00:25
    Highlight Highlight In den amerikanischen Gefängnissen ist Sex mit Minderjährigen ein no go. Wenn die Mithäftlinge dies herausfinden, ist man Freiwild und ziemlich schnell beseitigt. Ob es nun Suizid oder Mord ist, dass wird wohl nur Epstein selbst wissen.
    • EvilBetty 15.08.2019 08:52
      Highlight Highlight Da er tot ist weiss er gar nichts mehr...
  • Chili5000 13.08.2019 23:21
    Highlight Highlight Einer seiner Freunde prahlte sogar damit Frauen an ihre Vaginas zu packen...
  • Abu Nid As Saasi 13.08.2019 23:17
    Highlight Highlight Trevor hält als Ausländer den USA tāglich den Spiegel vor. Könnte man ihn nicht einen Tag pro Woche ausleihen, um hier als Inländer dasselbe zu tun?
  • Smeyers 13.08.2019 22:55
    Highlight Highlight Gut zusammengefasst von Trevor Noah und vor allem neutral ohne neue Verschwörungstheorien. Das ist guter Journalismus.
  • Rainer Winkler 13.08.2019 22:35
    Highlight Highlight Vielleicht sollte das fbi diesen hacker mit Namen "4chan" mal aufspüren!
    Benutzer Bild
    • herbal_relaxation 14.08.2019 01:39
      Highlight Highlight 4Chan ist ein Online Forum wie z.B. Reddit. Glaube du hast da was verwechselt.
  • RedFlush 13.08.2019 22:09
    Highlight Highlight 4Chan veröffentlichte sein Tod vor allen anderen Medien.

    (dailymail)
    • Basti Spiesser 14.08.2019 00:00
      Highlight Highlight Ach das ist doch so ne Verschwörungsseite ;)
  • Raphael Stein 13.08.2019 21:12
    Highlight Highlight In diesem Land stimmt vieles nicht.
    • henkos 13.08.2019 21:28
      Highlight Highlight Das stimmt, aber in dem Artikel geht es um die USA. Fokussieren wir uns doch besser erstmal darauf.
    • Ched 13.08.2019 22:09
      Highlight Highlight Henkos, ich glaube Raphael Stein meint die USA...
    • henkos 14.08.2019 08:40
      Highlight Highlight @Ched
      Benutzer Bild
  • Chrigi-B 13.08.2019 20:10
    Highlight Highlight Es gibt gewisse Leute, die stehen über dem Gesetz. Ehemalige Politiker und ihre Geldgeber, die 1%'ler der 1% gehören zu dieser Gattung.

    Sah man bei Bernie Madoff hervorragend:

    Hätte er die gleiche Masche mit armen Menschen veranstaltet, er wäre davon gekommen.

    Er hat aber Reiche beklaut und sitzt nun
    im Knast.
    • Mimi-Lee 14.08.2019 09:41
      Highlight Highlight Nun ja. Komischer Vergleich. Armen das Geld zu klauen macht ja auch keinen Sinn - die haben ja praktisch keins, deshalb sind sie ja arm.

      Aber im Grundsatz hast du schon recht. Es ist oft davon abhängig, wen es plötzlich betrifft und schädigt
  • LLewelyn 13.08.2019 20:02
    Highlight Highlight Psst... das ganze rational anzugehen verscheucht alle die Verschwörungstheoretiker in den Kommentarspalten.

    Suizid ist wirklich die vernünftigste Erklärung. Ein exzentrischer Milliardär, der nun wohl gemerkt hat, dass ihm sein Geld und die Kontakte nicht mehr helfen.

    Aber das hilt nicht bei den Verschwörungstheoretikern... deren Vernunft ist ungefähr so stark wie Epsteins Überwachung.
    • häxxebäse 13.08.2019 20:19
      Highlight Highlight Naja zu glauben, dass alles schwarz oder weiss ist, zeugt auch micht von intelligenz... es wurden schon einige verschwörungstheorien im nachhinein bewiesen, siehe kalter krieg und spionage, dutroux affäre, watergate, abwahl blochers, pharmaindustrie mit x fällen, und und und
    • gecko25 13.08.2019 20:29
      Highlight Highlight es war schon immer so : Leichtgläubig lebt sichs am schönsten
    • Arthur Philip Dent 13.08.2019 21:10
      Highlight Highlight Naja, man muss ja nicht gleich davon ausgehen, dass er umgebracht wurde... Aber dass da mit gewisser Absicht nicht so gut aufpasst, dass er Suizid begeht, könnte ja leicht sein.... Abgesehen davon, würd ich das auch noch nicht als Verschwörung bezeichnen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mann von Welt 13.08.2019 19:59
    Highlight Highlight Man muss schon sehen hier geht es um einen Level der mächtiger geht nicht mehr ist. Das heißt die stehen über dem Gesetz und können es sich leisten mit allfälligen Videos ihre ebenfalls mächtigen besten Kollegen zu erpressen. Ich bin der Meinung dass er noch ganz quick lebendig ist und sein Leben wie auch immer weiterhin geniesst.
    • Saraina 13.08.2019 23:44
      Highlight Highlight Ich bin der Meinung, dass es ein Krieg unter gut organisierten Kriminellen mit Verbindung zu Regierungen und Geheimdiensten ist, und dass diesen Leuten ein Menschenleben nicht viel bedeutet. Wieso soll Epstein am Leben bleiben? Ein Anderer übernimmt den Job, Material zur Erpressung mächtiger Leute zu beschaffen. Das Geschäft ist ja nicht neu.
  • smoking gun 13.08.2019 19:20
    Highlight Highlight "Epstein soll sich mit einem Bettlaken erhängt haben. Er soll das Laken am oberen Bett des Etagenbettes festgebunden haben. Danach kniete er sich auf den Boden, band sich das Laken um den Hals – und erwürgte sich."

    Das schreiben verschiedene US-Medien. Epstein hat sich also das Laken um den Hals gebunden und das Laken hat ihn erwürgt. Man muss sich das vor Augen führen: Epstein kniet auf dem Boden und das Laken stranguliert ihn. Selbst wenn er sich seitwärts hätte fallen lassen, kann ich nicht nachvollziehen, wie das Laken sich um seinen Hals derart fest hätte zuziehen können.
    • El Vals del Obrero 13.08.2019 20:02
      Highlight Highlight Wenn ich mir das rein "handwerklich" vorstelle:

      Das Laken kann ja noch so dünn und unstabil sein, wenn man es viele dünne Streifen reisst (das geht dann ja um so besser) und damit ein Seil dreht, ist es wohl genügend stabil. Wenn man mehr als eine halbe Stunde Zeit hat, reicht die Zeit wohl auch.

      Und bei genügend Verzweiflung kann man sich vielleicht schon aktiv selbst erwürgen. Es reicht ja, wenn man es einige Sekunden "durchsteht", danach ist man vielleicht schon nicht mehr handlungsfähig.
    • smoking gun 13.08.2019 20:12
      Highlight Highlight An alle Blitzer: Bitte erklärt mir, wie das möglich ist? Kann man mit einem Bettlaken (das Material weiss ich nicht) einen funktionierenden Henkersknoten knüpfen? Wie viel Gewicht braucht es, damit sich ein zusammengeknotetes Laken tödlich zusammenzieht? (Epstein kniete - nicht viel Gewicht). Genickbruch ist nicht möglich, weil zuwenig Gewicht.

      Mich beschleicht das Gefühl, hier sollen inkompetente Gefängniswärter als Erklärung für Epsteins "Suizid" dienen. Nicht sehr überzeugend.
    • fandustic 13.08.2019 20:18
      Highlight Highlight Leute die sich „erhängen“ sind selten „Filmlike“ einen Meter über Boden am baumeln, sondern sie knien sich mit ihrem Körpergewicht ins Seil oder eben Laken, welches um den Hals gebunden ist. Alles andere regelt die Zeit und die Schwerkraft...sprich, zuerst wirst du bewusstlos und dann stirbt man. Ist ja oft auch bei den autoerotischen Todesfällen der Fall.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Unwichtig 13.08.2019 19:16
    Highlight Highlight Dass Verschwörungstheoretiker den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen, ist nichts Neues. So verbeissen sie sich lieber in die „Tatsache“, dass 9/11 ein Inside Job war, als ihrer Regierung wegen den Verbindungen zu Saudi Arabien die Hölle heiss zu machen, obwohl dieses Regime im Zuge des offiziellen Berichts schwer belastet wird. Aber schön, dass jetzt wenigstens etwas differenziertere Ansichten zu Wort kommen als das reflexartige „der wurde GANZ SICHER ermordet!“...
    • moedesty 13.08.2019 20:10
      Highlight Highlight offizieller bericht, haha.. wer sagt mir, das die leute die diesen bericht verfasst haben, nicht auch so korrupt sind wie diejenigen die epstein nur 13 monate homeoffice gaben?
    • Dr. Unwichtig 13.08.2019 21:22
      Highlight Highlight Niemand. Aber der offizielle Bericht wurde von der Regierung in Auftrag gegeben und wird von dieser unterstützt - also kann man sie auch auf dessen Inhalt festnageln. Oder man bastelt sich eine eigene Theorie, die einem besser ins Weltbild passt...
    • moedesty 13.08.2019 21:58
      Highlight Highlight "weapons of mass destruction" ...
  • El Vals del Obrero 13.08.2019 18:50
    Highlight Highlight Die Verschwörung bestand wohl einfach darin, dass man Punkt 2 ausgenutzt hat. Man ihn wohl nicht umgebracht, aber vielleicht absichtlich dafür geschaut, dass er die Möglichkeit hat, das selber zu tun.
  • Roadrunn_er 13.08.2019 18:47
    Highlight Highlight Trevor Noah wird mir immer sympathischer. Er analysiert messerscharf, hat was im Kopf und sagt das, was sich viele nicht getrauen. Hut ab vor ihm.
    Was ich in der ganzen Epstein Geschichte wirklich spannend finde ist dass was Trevor gesagt hat. Wie kann es sein, das Epstein schon mal verurteilt wurde und er bei solchen Verurteilungen trotzdem ‚easy‘ ins Büro kann? Er hat wohl Verbindungen zu den ganz obersten der Oberen. Wenn ein farbiger Amerikaner solche Verurteilung erfahren hätte, wäre er nicht so leicht davon gekommen. Rassismus lebt in den Staaten und wird durch Nr. 45 gefördert 😔
    • Bäbu71 13.08.2019 21:09
      Highlight Highlight Ich finde Noah Trevor genial und bin vielfach einer Meinung mit ihm. Aber hier bin ich mir nicht ganz so sicher. Sollte es stimmen dass man seinen Zellen mit Insasse 1 Tag vorher anders platziert hat und 2-3 Tage vorher die enge Überwachung eingestellt wurde, kommt mir das ganze doch einwenig Suspekt vor. Aber das sind nur Gedanken meinerseits. Es kann durchaus auch sein das Epstein einfach keinen anderen Ausweg sah bzw. mit der Gewissheit das er diesmal nicht davon kommt, nicht mehr leben konnte. Ich hoffe einfach das diese Geschichte weiter verfolgt wird und die Mittäter verurteilt werden.
    • Butzdi 13.08.2019 21:35
      Highlight Highlight Tja, es ist was falsch im Lande wenn die Komiker die politische und wirtschafliche Welt verstehen und die Politiker die Clowns sind. Trevor Noah ist extrem intelligent (und nebenbei ein halber Schweizer🇨🇭), aber auch John Oliver und Stephen Colbert sind geniale Analytiker mit tollen Teams.
    • just sayin' 14.08.2019 09:52
      Highlight Highlight @Roadrunn_er

      meiner meinung nach hat das nun wirklich nichts mit rassismus zu tun. siehe zum beispiel oj simpson.

      und über noah kann man geteilter meinung sein. ein guter unterhalter (welche den puls der zeit trifft) ist er aber sicher.
  • AdvocatusDiaboli 13.08.2019 18:41
    Highlight Highlight "«Und», so Noah, «ich wollte, dass er seine mächtigen pädöphilen Freunde verrät.»"

    Also einige von denen sind dem FBI schon bekannt. Sie waren bereit als Zeugen gegen Epstein auszusagen, im Tausch für einen "Deal" bei ihren eignen Strafverfahren. Da Epstein nun tot ist, werden diese Leute selber direkt angeklagt. Es wird aber noch eine Weile dauern bis das FBI die Entprechenden "Indictments" ausgearbeitet hat. Das FBI arbeitet nicht besonders schnell, diesbezüglich. Wenn sie aber dann mal reinhauen, dann wird es richtig heftig.
    • Saraina 14.08.2019 07:30
      Highlight Highlight Und wer garantiert dir, dass es nicht auch belastendes Material über „das FBI“ gibt? Wer sich noch an J. Edgar Hoover als Chef des CIA erinnert, dürfte weniger enthusiastisch daran glauben, dass solche Organisationen nicht auch mit Korruption unterwandert sind. Ich nehme an, dass ein paar nicht interessante Gestalten über die Klinge springen müssen, und die Verwicklungen von Regierungen mit der internationalen organisierten Kriminalität weiterläuft wie bis anhin.
    • Nony 15.08.2019 08:27
      Highlight Highlight Das Problem wird wohl sein, dass das FBI aufgrund der betroffenen Personenkreise, so wenig schnell arbeitet, dass wir alle, inkl. unserer Enkel, Urenkel und Ururenkel, wohl nicht mehr zu Lebzeiten erleben werden, dass ein Gerichtsverfahren angestrengt wird.
    • Hecate 15.08.2019 15:42
      Highlight Highlight Hmmm... Ausser wenn Bill Cover-Up Flintstone Barr sich einmischt, alles persönlich beaufsichtigt und "Gerechtigkeit" verspricht. Er hat jetzt schon ein paar unbedeutende Leute versetzt, einige völlig unbegrūndete Schlussfolgerungen publik
      gemacht und damit alle Blicke weit weg von seinem Donald abgewendet. Wir werden auf Lady Justice wohl noch eine Weile warten müssen.
  • Vertigo 13.08.2019 18:38
    Highlight Highlight Unabhängig davon ob er ermordet wurde oder Suizid beging und selbst, wenn er noch am Leben wäre ist es jetzt besonders wichtig, dass seine Opfer Gehör finden. Auch sie können noch sehr viele mächtige Menschen in Schwierigkeiten bringen
    • maoam 13.08.2019 18:49
      Highlight Highlight Ich bin grundsätzlich deiner Meinung, aber es wird leider nicht passieren. Es ist bis heute nie passiert. Warum sollte gerade jetzt so etwas passieren?

Warum Greta Thunbergs Segelreise nach New York klimaschädlicher ist als ein Flug

Per Segelboot reist Greta Thunberg zurzeit nach New York – um das Klima zu schonen. Doch ihr Segeltörn hat Flüge zur Folge, die ihre Bilanz ins Negative ziehen.

Die Segelreise von Greta Thunberg von Plymouth nach New York verursacht mehr Klimaemissionen, als ihr lieb ist. Etwa fünf Mitarbeiter würden die Yacht nach Europa zurücksegeln, sagt Andreas Kling, Pressesprecher von Thunbergs Skipper Boris Herrmann, am Donnerstag zur deutschen Tageszeitung taz.

«Natürlich fliegen die da rüber, geht ja gar nicht anders», sagt Kling zur taz. Und Skipper Herrmann werde für die Rückreise das Flugzeug nehmen. Thunberg ist mit ihrem Vater Svante und den Seglern …

Artikel lesen
Link zum Artikel