International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich kann nicht schweigen» – dieses Video sorgt in der Türkei gerade für ziemlich Wirbel



Ein Rap-Video mit dem Titel «Ich kann nicht schweigen» hat in der Türkei für grosses Aufsehen gesorgt. Rund 17 Millionen Nutzer riefen den Song innerhalb von fünf Tagen auf der Plattform Youtube auf. «Das ganze Projekt hat sich zu einem Sprachrohr für die Menschen im Land entwickelt. Die Leute haben die Schnauze voll», sagte der in Berlin geborene Rapper Fuat Ergin – der an dem Projekt beteiligt war – der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Regierungsnahe Medien kritisierten das Video scharf.

Der 15-minütige Song «Susamam» war erstmals vergangen Woche veröffentlicht worden. 18 Musiker um den Rapper Saniser singen über verschiedene Themen. Es geht um Morde an Frauen, Umweltzerstörung, aber auch um Missstände in der Politik.

Das Video wurde zur Sensation, denn in der türkischen Gesellschaft trauen sich aus Angst vor Strafverfolgung nur noch wenige, Missstände anzuprangern. Zeilen wie: «Wenn sie Dich eines Nachts zu Unrecht holen, dann kannst Du noch nicht mal einen Journalisten finden, der darüber schreibt. Sie sitzen alle im Knast!», wurden in den sozialen Medien vielfach geteilt. Die Musiker sehen aber auch die Türken selbst in der Verantwortung. Saniser rappt an einer Stelle: «Du hast Deine Stimme nicht erhoben, also bist Du schuld!»

Direkten Bezug auf die Regierung nehmen die Musiker nicht. Die regierungsnahe Zeitung «Yeni Safak» griff sie am Wochenende dennoch an und bezeichnete das Video der «sogenannten Künstler» als «Gemeinschaftsproduktion» der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der Gülen-Bewegung, die beide als Terrororganisation eingestuft sind.

Ziel sei nicht gewesen, die Regierung zu kritisieren, sondern vielmehr das Bewusstsein für «Brennpunkte» in der türkischen Gesellschaft und auf der Welt zu schärfen, sagte Fuat Ergin. «Die Themen, die wir angesprochen haben, sind global.» Die Menschen in der Türkei hätten lange geschwiegen. (aeg/sda/dpa)

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Foxcroft 11.09.2019 22:06
    Highlight Highlight Wow! Weltklasse! Schade das es nicht alle verstehen können. Hoffe deutsche Rapper ziehen nach
  • Glenn Quagmire 11.09.2019 06:40
    Highlight Highlight waa meint Schäuzelchen dazu?
  • Mooogadelic 10.09.2019 23:25
    Highlight Highlight Ich habe zwar fast kein Wort verstanden. Aber gefühlt. Genau für das wurde Hiphop erfunden.
  • Trude45 10.09.2019 21:52
    Highlight Highlight Das ist so gut, dass es solche mutigen Menschen gibt!
    Das ist hoffentlich ansteckend.

    Ich kenne hier einige Türken, die sich leider nicht wagen Erdogan offen zu kritisieren. Das ist wirklich erschreckend!
    Bei uns musste sogar, eine (angeblich?) Gülen-nahe Schule schließen, weil sich fast keiner mehr traute seine Kinder hinzuschicken.
  • Petrum 10.09.2019 20:26
    Highlight Highlight Als Erdogan die Nachricht bekam....
    Benutzer Bildabspielen
  • es isch wies isch (Love & Peace Edition) 10.09.2019 19:34
    Highlight Highlight Das.ist.hoch.explosiver.stoff

    Hätte nicht erwartet, dass es nach Gil Scott-Heron noch einmal aus dieser Richtung, Musik mit richtig gutem politischen Zündstoff geben könnte.

    Respekt!
  • Flying Zebra 10.09.2019 19:14
    Highlight Highlight Beeindruckend! Gibt es schon eine deutsche Übersetzung? Einiges kann man sich zwar aus den Bildern erschliessen, würde es aber gerne genau wissen!
  • FrancoL 10.09.2019 18:56
    Highlight Highlight «Du hast Deine Stimme nicht erhoben, also bist Du schuld!»
    Das gilt für jede Demokratie und wird auch immer Gültigkeit haben.
    Erfrischend ist dass diese Aussage die Verantwortung nicht auf wenige nur bei der Politikerkaste sucht, sondern bei allen die an einem demokratischen Prozess teilnehmen und dies aktiv oder eben auch passiv, ohne etwas zu tun.
  • Firefly 10.09.2019 18:02
    Highlight Highlight "«Gemeinschaftsproduktion» der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der Gülen-Bewegung, die beide als Terrororganisation eingestuft sind"

    Ach so schön und einfach EINEN Feind zu haben...
  • Charivari 10.09.2019 16:52
    Highlight Highlight Sehr schön. Rap ist doch noch nicht tot.
  • Caterinc 10.09.2019 16:33
    Highlight Highlight Zum Glück bin ich in der Schweiz geboren und lebe hier! Das Land ist mit diesem Oberhaupt verloren und dem Untergang geweiht. Ach und alle Türken diesen Frauenfeindlichen - Homophoben - Islamistischen Idioten wählen, sollen sich bitte verpissen und in der Türkei leben!
    Ihr lebt in einer Demokratie und wählt einen Dikatoren? WTF is wrong, zfüfli und zweggli geit nid!!!
    • Manulu 10.09.2019 22:33
      Highlight Highlight Danke!
  • Denk-mal 10.09.2019 16:23
    Highlight Highlight Interessantes Erlebnis, welches querverbunden mit der Türkei zu tun hat. Ich ging zum Chinesen Essen. 30Jahre lebt das Paar als "selbstständige Unternehmer" mit 2 Jungs, welche erfolgreich in Berufen stehen. Wir sprachen über Honkong. Die Wirtin sagte, dass Peking dort endlich aufräumen sollte..., ich glaubte nicht richtig zu checken! Hörte von ihnen, dass sie nur die Nachrichten aus China verfolgen. Mir ging ein Licht auf und verstehe nun wieso so viele Türken i.d. Schweiz + Deutschland, Erdogan Wähler sind, oder Orban Wähler (Ungaren) meine Schwager sind aus Ungarn. Das ist doch interessant!
    • Majoras Maske 10.09.2019 17:52
      Highlight Highlight Daher gab es in Österreich ja mal eine Forderung nach einem türkischsprachigen ORF, damit Migranten auch Nachrichten und nicht nur Propaganda anschauen können. Aber dann tanzte natürlich die FPÖ wild schreiend im Kreis. Die SVP würde wohl auch not amused sein, wenn man in der Schweiz laut über öffentliche Nachrichten auf türkisch, albanisch oder ungarisch nachdenken würde...
    • FrancoL 10.09.2019 18:59
      Highlight Highlight Naja, wer sich einseitig informiert dem geht es nicht besser, als dem der sich einseitig ernährt es wird für ihn Folgen haben.
      Wir haben heute ALLE die Möglichkeit uns "mehrseitig" zu informieren, wenn wir es nicht tun dann sind wir mitschuldig.
    • häxxebäse 10.09.2019 19:01
      Highlight Highlight Wenn man mit dem fortschritt nicht schritt halten kann, dann fällt man zurück auf das altbekannte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Score 10.09.2019 15:46
    Highlight Highlight Coole Aktion. Leider haben Musiker meistens wenig Einfluss auf die Politik. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt...
    • El Camion 10.09.2019 16:29
      Highlight Highlight Solange sie genug Einfluss auf die Bevölkerung haben, ist das in Ordnung. Musiker können die Leute aufwecken, motivieren und mobilisieren. Die Einflüsse auf die Politik kommen dann aus der Bevölkerung.
    • fools garden 10.09.2019 18:44
      Highlight Highlight Soo wenig Einfluss hat die Musik nicht und wenn der Musiker nichts mehr zu sagen hat wirds ganz traurig.
    • Doppelpass 10.09.2019 18:54
      Highlight Highlight 17 Millionen die den Clip sehen... das hat sehr wohl Einfuss, denke ich. Auch wenn es nicht die ganze Welt ändert.
  • α Virginis 10.09.2019 15:31
    Highlight Highlight Mit Rap als Musik kann ich wirklich nichts anfangen, dafür bin ich wohl zu alt. Trotzdem emfinde ich es als gutes Zeichen, das dieser Rap den Leuten ein Ventil öffnet, wodurch sie wieder zur zivilcourage zurückgingen könnten. Ich meine, trotz Zensur und Unterdrückung, die Türken können ja nicht so dämlich sein und dem Bock von Diktator alles glauben...
    • Elephant Soup slow cooker recipes 10.09.2019 16:42
      Highlight Highlight Das Gefall/nicht-Gefallen von Rap, oder allen anderen musikalischen Stilrichtungen hat wenig mit dem Alter zu tun :)
    • JaneSodaBorderless 10.09.2019 16:49
      Highlight Highlight Rap gab es schon in den 80igern. Den ersten HippHopp gar in den 70igern.
    • pamayer 10.09.2019 19:07
      Highlight Highlight Und TRAMP von OtisRedding 1967. Old school style

      Play Icon

  • Bababobo 10.09.2019 15:29
    Highlight Highlight Ich hatte Tränen in den Augen, vor Freude. Vor Freude, dass es immer noch Leute gibt die trauen sich etwas zu sagen obwohl sie wissen, was ihnen drohen könnte.
  • Pinhead 10.09.2019 15:28
    Highlight Highlight Türkischer Rap? Da kannte ich bisher nur dieses Video:
    Play Icon
  • Dani B. 10.09.2019 15:00
    Highlight Highlight Ich kenne das Schweigen selbst in der Schweiz.
    • Schlingel 10.09.2019 15:59
      Highlight Highlight Uuuuh edgy. Lächerlicher Vergleich. Die Verhältnisse hier in der Schweiz sind keineswegs mit denen in der Türkei zu vergleichen.
    • Dani B. 10.09.2019 16:27
      Highlight Highlight Hallo Schlingel!
      Und trotzdem schweigen Türken in der Schweiz.
    • El Camion 10.09.2019 16:30
      Highlight Highlight Umso trauriger, dass viele einfach schweigen und alles hinnehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 10.09.2019 14:42
    Highlight Highlight PKK und Gülen sind Terrororganisationen, schon klar. Man sollte aber nicht jede Kritik gleich mit den beiden Organisationen in Verbindung bringen 🤦‍♂️ Es gibt auch sowas wie Meinungsfreiheit. Kenne das Musikvideo nicht, aber die Themen scheinen mir aktuell und korrekt zu sein.
    • Firefly 10.09.2019 18:06
      Highlight Highlight @Clife was bitteschön soll Gülen zu einer Terrororganisationen machen?
    • FrancoL 10.09.2019 19:01
      Highlight Highlight Der Türkische Staat ist was genau, wenn die anderen beiden Terrororganisationen sind?
  • Mein Name ist Hase 10.09.2019 14:34
    Highlight Highlight Genau für das war Rap eigentlich gedacht. Um auf Probleme in der Gesellschaft aufmerksam zu machen über die nicht geprochen wird. Nicht nur bang bang bling bling. Wenn ich noch weiteren Auto Tunes Goldketten Dreck höre werde ich wahnsinnig.

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel