Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einig sind sich alle in einem Punkt: Die Digitalisierung wird die Welt weiter verändern. bild: shutterstock

12 Punkte, die zeigen, was die zunehmende Datenerfassung mit uns machen kann

Die Datenerfassung und die Digitalisierung schreiten weiter fort. Aber was macht das mit uns? Eine neue Studie ist dieser Frage nachgegangen. Hier die interessantesten Ergebnisse.



Wie gehen wir mit der fortschreitenden Digitalisierung um? Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer? Wovor haben Schweizer Angst? Und leidet am Ende gar die Solidarität?

Die Forschungsstelle sotomo hat im Auftrag der Stiftung Sanitas Krankenkasse untersucht, was die Digitalisierung und zunehmende Datenerfassung bei uns auswirkt. Hier präsentieren wir euch die wichtigsten Erkenntnisse der heute veröffentlichten, nicht repräsentativen, Studie «Datengesellschaft und Solidarität» (Methodik in Infobox ganz unten):

Was sind die Folgen der Digitalisierung?

Die befragten Menschen in der Schweiz sind insgesamt leicht weniger skeptisch gegenüber der Digitalisierung als noch 2018. Immerhin 41% erkennen im digitalen Fortschritt Möglichkeiten, das sind 6% mehr als noch 2018. Wirklich verunsichert ist rund jeder vierte Befragte aufgrund der digitalen Entwicklung, das änderte sich im vergangenen Jahr kaum.

Bild

Einschätzung der Folgen der Digitalisierung. Bild: Monitor «Datengesellschaft und Solidarität»

Was wird mit der totalen Erfassung persönlicher Daten verknüpft?

Was passiert, wenn immer mehr persönliche Daten von uns erfasst und verknüpft werden? Die meisten Befragten sind skeptisch und so sind die drei häufigsten Nennungen negativ. Immerhin halten sich dahinter drei positive Aspekte mehr oder weniger die Waage.

Bild

Was mit einer Welt der totalen Erfassung persönlicher Daten verknüpft wird. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Wer sind die Gewinner und Verlierer?

Die Gewinner und Verlierer sind klar verteilt: Jüngere, Gebildete, Wohlhabende und Flexible profitieren. Wer als einziges Gegenstück auch zu den Gewinnern gezählt wird, sind die Bequemen. Klein ist der Unterschied zwischen Gesunden und Kranken.

Auffallend ist der Unterschied zwischen Jüngeren und Älteren. Obwohl die zweite Gruppe vom Wandel eher verschont bleibt, zählt sie zu den Verlierern. Den Jungen dagegen wird angerechnet, dass sie besser auf die neuen Umstände vorbereitet sind.

Bild

Hauptsächliche Gewinner und Verlierer des digitalen Wandels. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Ist der eigene Arbeitsplatz gefährdet?

Insgesamt ist die Hälfte der Befragten überzeugt, dass der eigene Beruf nicht der Digitalisierung zum Opfer fällt. Total 6% glauben, dass dies dagegen sicher eintreffen wird.

Bei einem genaueren Blick fällt auf: Wer im sozialen Bereich, der Forschung oder der Strategie arbeitet, fürchtet sich weniger vor dem Wandel. Ausgeprägt ist die Angst dagegen im Finanzbereich, in der Beratung/Verkauf und der Produktion/Reparatur/Reinigung.

Bild

Einschätzung, ob die eigene aktuelle berufliche Tätigkeit in 10 Jahren durch Computer/Roboter ersetzt werden kann. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Wo wird der gestiegene Leistungsdruck wahrgenommen?

Wie sehr spielt der wachsende Leistungsdruck durch Leistungs- und Lebensdaten eine Rolle? Zwei von fünf Befragten sehen den Druck am Arbeitsplatz durch die Digitalisierung erhöht – das ist damit deutlich die meistgenannte Folge.

Bild

Wahrgenommener Leistungsdruck durch die Vermessung von Leistungs- und Lebensdaten. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Auffallend ist hier bei den Antworten nach Altersgruppen, dass vor allem Jüngere den Druck in den sozialen Medien und im Sport deutlich stärker verspüren:

Bild

Wahrgenommener Leistungsdruck durch die Vermessung von Leistungs- und Lebensdaten – nach Alter. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Wie wirkt sich das alles auf die Solidarität aus?

Eine «Datengesellschaft» bringt neue Möglichkeiten mit sich. Aber auch der Leistungs- und Kontrolldruck wächst. Das alles beeinflusst die Solidarität untereinander. Immerhin änderte sich die Meinung seit dem letzten Jahr etwas: Aktuell glauben nur noch 17% der Befragten, dass die Datengesellschaft sich negativ auf die Solidarität auswirkt.

Bild

Auswirkung der Datengesellschaft auf Eigenverantwortung und Solidarität. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Sollen fitte Personen weniger Krankenkassenprämien bezahlen?

Die Datengesellschaft bringt unter anderem mit sich, dass bekannt wird, wer wie gesund lebt. Damit könnte man ja auch die Krankenkassenprämien verknüpfen. Fast die Hälfte der Befragten ist diesem Vorschlag positiv gestimmt – 9% mehr als noch 2018.

Bild

Sollen Personen, die sich fit halten und gesund ernähren weniger Krankenkassenprämien zahlen als andere? bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Was wenig überrascht, ist, dass Menschen, die sich als gesünder als andere einschätzen, die Krankenkassenprämien so berechnen wollen.

Bild

Sollen Personen, die sich fit halten und gesund ernähren weniger Krankenkassenprämien zahlen als andere – nach Einschätzung der eigenen Lebensweise (im Vergleich zu anderen im selben Alter)? bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Welche Gesundheitsdaten zeichnen wir auf?

Viele zeichnen auch jetzt schon eigene Leistungsdaten auf. Klarer Spitzenreiter dabei sind die tägliche Anzahl Schritte. Mehr als die Hälfte hat dies schon mal getan, jeder Dritte macht dies noch. Der häufigste Grund, warum man die Aufzeichnungen nicht mehr macht, ist übrigens: Weil man keinen Nutzen darin sieht.

Fast ein Drittel (28%) gibt an, noch nie eine der genannten Aktivitäten gemessen zu haben:

Bild

Häufigkeit, mit welcher verschiedene Aktivitäten digital aufgezeichnet werden. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Wirkt sich Tracking auf die Gesundheitswerte aus?

Was halten Menschen in der Schweiz von der Vorstellung, durch digitales Tracking laufend über die eigenen Gesundheitswerte (zum Beispiel Blutdruck, Blutzucker, Cholesterin) informiert zu werden? Für fast die Hälfte würde dies das Stresslevel erhöhen, ein Drittel glaubt, dass man dadurch mehr Eigenverantwortung übernehmen könnte.

Bild

Einschätzung der Auswirkungen des Trackings der eigenen Gesundheitswerte. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Wer gibt Daten, wenn er dafür passenderes Angebot erhält?

Wenn man durch persönliche Daten passende Angebote erhält, sind zwei der fünf Befragten einverstanden, dass die Angaben benutzt werden. Allerdings war die Begeisterung dafür vor einem Jahr noch höher.

Immerhin glauben 66%, dass sie die Kontrolle über die aufgezeichneten eigenen Daten haben. 25% geben an, dass sie sowieso überhaupt nichts zu verbergen hätten – das waren 2018 noch 21%.

Bild

Zustimmung zu verschiedenen Aussagen zur Digitalisierung – Vergleich 2019 zu 2018. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Wann macht es Sinn, dass Dritte Daten aufzeichnen?

Wenn die eigenen Daten durch Dritte aufgezeichnet werden, steigt die Skepsis. Privatsphäre aufgeben, damit die Gesellschaft insgesamt sicherer wird? Das passt vielen nicht. Der einzige Nutzen, den mehr als die Hälfte der Befragten gutheisst: Früherkennung möglicher Gewaltverbrechen.

Bild

Bereiche, in welchen es angebracht ist, die digitalen Datenspuren von Menschen zur Abschätzung von riskanten oder problematischen Handlungsmustern einzusetzen. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Was macht man digital?

Zum Abschluss noch etwas fast in eigener Sache: 63% der Befragten geben an, dass sie News online lesen – das ist mehr als alle anderen Tätigkeiten, die man digital macht. Rund dreimal weniger der Befragten lesen noch die gedruckte Zeitung.

Bild

Tätigkeiten, welche ausgeübt werden – analog und digital. bild: monitor «datengesellschaft und solidarität»

Methodik

Die Stiftung Sanitas Krankenversicherung hat zusammen mit der Forschungsstelle sotomo diesen Monitor erstellt. Die Daten wurden im Februar 2019 durch sotomo erhoben. Mitgemacht haben 1032 Befragte aus dem sotomo-Pool, 1042 über das intervista-Panel. Total machten 2074 Personen mit, die nahe an der Zusammensetzung der Bevölkerung sind.

Da die vorliegende Umfrage zum Teil auf Selbstrekrutierung beruht und daher die Stichprobe in einem strukturellen Sinne nicht repräsentativ für die gewünschte Grundgesamtheit ist, wurde sie im Nachhinein mittels dem IPF-Verfahren (Ite-rative Proportional Fitting auch Raking oder Raking Ratio genannt) gewichtet.

100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 28.05.2019 15:27
    Highlight Highlight Das Thema dieser Umfrage war wohl Größtenteils die Datenerfassung.

    Die Digitalisierung wurde nur gestreift. Bei der Digitalisierung geht es sicher auch um Daten, doch vor allem geht es um Kultur, Werte, Führung, moderne Organisationsformen und die Entwicklung des eigenen Ichs
  • Herr Ärmel 28.05.2019 13:17
    Highlight Highlight Interessant, dass weniger Leute das Gefühl haben, die Datenerfassung führe zu mehr Solidarität und gleichzeitig wird die Bereitschaft höher, weniger solidarische Krankenkassenmodelle zu akzeptieren.

    Bei Frage 12 wäre es relevant zu wissen, ob dies eine Onlineumfrage war...würdeda einiges verfälschen...
  • dho 28.05.2019 11:45
    Highlight Highlight Ich möchte an dieser Stelle watson.ch ein Kompliment aussprechen:

    Die Lektüre ist mit der Einführung der Inhaltsliste (Zwischentitel) am Anfang des Artikels viel übersichtlicher und bequemer geworden.

    Wie nennt ihr die Liste, die uns zu den verschiedenen Absätzen bringt?
    • The Destiny // Team Telegram 28.05.2019 13:20
      Highlight Highlight Inhaltsverzeichnis?
    • JayPi 28.05.2019 13:40
      Highlight Highlight Ein Inhaltsverzeichnis?
    • Yannik Tschan 28.05.2019 14:23
      Highlight Highlight Hallo dho

      Das nennen wir ultimatives-Klick-dich-zu-deinem-Wunschabsatz-dingens. Oder Inhaltsverzeichnis. Ja Inhaltsverzeichnis.

      Und danke fürs Feedback, das freut uns!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Balois 28.05.2019 11:42
    Highlight Highlight Ich bringe diesen Spruch Mantra-artig: „Fotos im Internet werden ausgemessen“. Diese Metadaten werden gehandelt. Beispiel: BMI ist nicht in der Norm. Sie holen eine Offerte für eine Lebensversicherung ein und erhalten ein deutlich schlechteres Angebot als eine Vergleichsperson in der Norm. Wetten? Nun stellen Sie sich dies vor, sollte die Krankenkasse weniger reguliert werden wie von bürgerlichen verlangt. Resultat, siehe Zusatzversicherung.
    Also, wir werden alle verlieren ohne verbindliche ethische und moralische Vereinbarung zum Umgang mit der Digitalisierung.

Wäre es schlimm, wenn die Menschheit ausstirbt?

2019 dürfte als das Jahr, in dem der Klimawandel endgültig auf die politische Agenda kam, in die Geschichtsbücher eingehen. Teilweise hängt dies mit Wahlkämpfen etwa in den USA oder der Schweiz zusammen, teilweise mit zivilgesellschaftlichen Bewegungen wie den Fridays-for-Future-Protesten, mit denen die politische Elite in Verantwortung gezogen wird. Ein Stück weit ist die erhöhte Besorgnis um den Klimawandel vielleicht aber auch der Einsicht geschuldet, dass es bei Klimawandel um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel