Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Windows 10 bekommt optional einen helleren Look.

Das nächste grosse Windows-Update kommt im Mai– und das sind 7 neue Features

Im Mai soll das nächste grosse Update für Windows 10 erscheinen. Die kommende Version des Betriebssystems verspricht eine Reihe neuer Features. Ein Überblick.



Ein Artikel von

T-Online

Jedes Jahr veröffentlicht Microsoft zwei grosse Updates für Windows 10: Für gewöhnlich kommt eines im Frühjahr und eines im Herbst. Auch dieses Jahr soll im Frühjahr eine neue Version für Microsofts Betriebssystem erscheinen: das Windows-10-Mai-Update.

Ein offizielles Veröffentlichungsdatum hat Microsoft noch nicht genannt. Test-Versionen wurden aber bereits an Nutzer ausgespielt. Das Update bringt wie immer Dutzende neue Funktionen, diese sieben Neuerungen gelten aber schon jetzt als sicher, schreibt das Techportal techradar.com:

1. Light Theme

Bild

Windows 10 im hellen Light-Theme-Look.

Im letzten Windows-Update erlaubte Microsoft den Dark Mode auch für den Explorer. Nun soll ein Light Theme, ein heller Modus, folgen. In dem Modus werden unter anderem Farben für das Action Center, das Startmenü und die Taskleiste heller dargestellt. Künftig kann man Windows 10 also im klassischen Design, im Dark Mode (schwarze Hintergründe) oder im Light Mode nutzen.

Das Light Theme und mehr im Video erklärt

abspielen

Video: YouTube/Windows Central

2. Microsoft trennt Cortana von der Suche

Microsofts Sprachassistentin Cortana ist nicht länger Teil der Windows-Suche. Wer jetzt etwas in die Suchleiste tippt, erhält Ergebnisse aus dem Betriebssystem. Wer Cortana befragen möchte, muss eine separate Schaltfläche anklicken.

3. Änderungen am Startmenü

Bild

Mit dem nächsten Update sollen sich mehr vorinstallierte Apps löschen lassen.

Laut Techradar ist das Startmenü ab dem Windows-10-Mai-Update weniger überladen. Auch sollen sich mehr vorinstallierte Apps löschen lassen. Welche das sind, steht hier. Zudem soll das Startmenü in Zukunft auf einem eigenen Prozess laufen: «StartMenuExperienceHost.exe» statt «ShellExperienceHost.exe» wie bisher. Dadurch soll es reibungsloser laufen und weniger anfällig für Probleme sein, die durch andere Prozesse im System auftreten können.

4. Updates lassen sich pausieren

Nutzer der Windows-10-Home-Edition sollen ab der kommenden Version Sicherheits- und Funktions-Updates länger pausieren können. Bisher war diese Option Nutzern von Windows 10 Pro vorbehalten. Home-Edition-Nutzer konnten Updates jeweils nur kurzfristig verzögern und mussten Tricks anwenden, um automatische Updates auf Windows 10 zu stoppen.

Hinweis:

Ein aktuell gehaltenes Betriebssystem gehört zum besten Schutz gegen Schadsoftware und Hacker. Bei einem veralteten System ist oft auch ein Virenscanner machtlos. Updates vorübergehend zu deaktivieren ist sinnvoll, wenn man beispielsweise per mobilen Daten surft und sein Datenvolumen nicht aufbrauchen möchte. Sobald wieder möglich, sollte man sein System unbedingt aktualisieren.

5. Updates reservieren sich Speicherplatz

In Zukunft soll Windows sieben Gigabyte Systemspeicher für temporäre Dateien reservieren. Das soll verhindern, dass es zu Fehlermeldungen beim Download von Updates kommt, weil Speicherplatz fehlt.

Wer selbst die Neuerungen testen möchte, muss sich für das «Windows-Insider-Programm» anmelden. Die Option dafür findet sich in den Windows-Einstellungen über Update und Sicherheit. Doch Vorsicht: Kommende Versionen sind meist instabil, die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

6. «Sandbox»-Feature wird eingeführt

Nutzer von Windows 10 Professional sollen Zugriff auf das «Sandbox»-Tool erhalten. Dabei handelt es sich um eine vom restlichen System abgeschottete Umgebung. Hier können Nutzer potentiell gefährliche Programme ausprobieren wie Dateien aus unsicheren Quellen, ohne das restliche System zu gefährden.

7. Fehlerbildschirm zeigt Lösung

Der «Blue Screen of Death» erscheint jedes Mal, wenn Windows wegen eines Problems nicht weiter sicher nutzbar ist. In Zukunft soll die Fehlermeldung auch Lösungsansätze zeigen, die Nutzer ausprobieren können. Auch sollen die Fehlermeldungen einen Link zu einer Wissensdatenbank enthalten.

Mai-Update noch im Test

Bisher testet Microsoft noch die kommende Windows-10-Version. Updates werden jeweils an Tester des Windows-Insider-Programms im sogenannten Fast Ring und Slow Ring verteilt. Die Tester im Fast Ring gehören dabei zu den ersten, die die neue Version erhalten. Allerdings ist diese Version auch meist fehleranfälliger. Nutzer im Slow Ring erhalten meist stabilere Builds.

Wie Microsoft in seinem Blog berichtet, hat der Konzern einen Build für Nutzer des Slow Rings zurückgezogen: Die Tester berichteten von Update-Problemen mit dem Build 18362.

Welche Schulnote gibst du Windows 10?

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Vor über 30 Jahren erschien Windows 1.0. Vom Ur-Windows bis Windows 10

Microsofts iMac-Killer im Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 03.04.2019 12:09
    Highlight Highlight Also mir ist schon bewusst, dass Updates wichtig sind für einen guten Schutz. Windows bringt diese aber halb unfertig, nicht getestet raus. Als sofort-Installierer wird man zum Versuchskanninchen. Daten gelöscht? Gibts halt. Laptop unbrauchbar für 2 Tage? Ja dann.
    Darum besser 2-3 Wochen warten bis Schwachstellen gefunden wurden.
  • Miles Prower 02.04.2019 19:36
    Highlight Highlight Ich mag Windows 10 nicht wirklich, da es einem in gewissen Punkten halt "bevormundet".
    Auch Sysprep (nur für admins wichtig) ist dank den Apps wie CandyCrush nur noch mühsam zum laufen zu bringen. Aufwand zum Verteilen des OS ist somit viel grösser. Werbeapps sind eh eine Frechheit, mMn.

    Ich bleibe privat wohl noch bei 8.1 (mit Classic Shell), denn ich gehe davon aus, das ein grosser Teil der Software die ich nutze in Zukunft Webbasiert sein wird. Office Online ist ein gutes Beispiel dafür. Habe bisher gute Erfahrungen damit gemacht.

    Dann tuts auch ein Linux mit Firefox.
  • road¦runner 02.04.2019 18:04
    Highlight Highlight "Auch sollen sich mehr vorinstallierte Apps löschen lassen."
    Und nach jedem weiteren Update sind sie wieder druff 🙄
    Aber zum Glück gibts ja workarounds um generell den ganzen Trash zu löschen.
  • sunshineZH 02.04.2019 18:00
    Highlight Highlight Die Sandbox Funktion finde ich super 😊
  • Supermonkey 02.04.2019 15:35
    Highlight Highlight Das sind ja bahnbrechende neue features. Sandbox mode sollte man generell für alle. Applikationen einfüren, wie es bei macOS schon lange standard ist... Einen anständigen systemlog wäre auch hilfreicher weder tipps was man bei einem bluescreen machen könnte...
  • BaDWolF 02.04.2019 14:41
    Highlight Highlight Erst musste man quängeln und drängeln um endlich einen optionalen darkmode zu bekommen und nun noch einen lightmode dazu? Dann gibt es fortan 3 modüser? Hell - normal - dunkel?
    • Oliver Wietlisbach 02.04.2019 15:02
      Highlight Highlight Wenn sie es sich in letzter Minute nicht noch anders überlegen: ja.
    • Raffaele Merminod 02.04.2019 15:25
      Highlight Highlight Ist doch gut. Dann kann jeder nach seinem Gusto auswählen.
    • BaDWolF 02.04.2019 15:35
      Highlight Highlight Ja eh ist es gut! (hätte schon lange so sein sollen)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jason96 02.04.2019 14:20
    Highlight Highlight Das mit dem Startmenü find ich super - wenn ich jetzt no die User-Based Apps wie Candy Crush oder Solitaire komplett und für immer entfernen kann bin ich fast rundum glücklich (weg mit den Einstellungen, her mit der Systemsteuerung).
    • NicksName 02.04.2019 17:14
      Highlight Highlight Ich lege dir unbedingt "Classic Shell" ans Herz - ein tatsächlich nutzbares Startmenü für umsonst.
    • EMkaEL 02.04.2019 17:23
      Highlight Highlight Die systemsteuerung ist ja nach wie vor vorhanden und man kann sie bequem auf der taskbar verknüpfen.
    • Jason96 02.04.2019 17:57
      Highlight Highlight ich weiss das die systemsteuerung vorhanden ist und man sie auch über desktop symbole aktivieren kann. trotzdem meiner meinung nach ein schritt zu viel und die Einstellungen sind ziemlich sinnfrei.
      Zur Classic Shell, ja kenn ich, nicht mal schlecht. Löst aber die Solitaire Probleme nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 02.04.2019 14:03
    Highlight Highlight "Fehlerbildschirm zeigt Lösung"? Echt jetzt, es wird wieder mehr angezeigt als "Oops, sorry, es ist ein Fehler passiert"? Also wieder wie früher? Wow! *slow clap*
    • Jason96 02.04.2019 14:20
      Highlight Highlight wurden früher wirklich Lösungsansätze gezeigt? Dachte da war nur ein Fehlercode...
    • Sauäschnörrli 02.04.2019 14:47
      Highlight Highlight Das beste ist ja die Fehlerbehebung. Ich kann mich an kein einziges Mal erinnern, in der diese den Fehler auch beheben konnte.
    • Sauäschnörrli 02.04.2019 14:53
      Highlight Highlight Problembehandlung nannte sich dieses tolle Tool. 😂
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

«Gefährlichste Malware der Welt» attackiert Zürcher Spital – das musst du wissen

Fachleute bezeichnen Emotet als derzeit gefährlichste Schadsoftware der Welt. Kürzlich hat es ein Spital im Kanton Zürich erwischt. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Cyberangriff.

Unsere Spitäler sind zunehmend von kriminellen Attacken betroffen. Hacker versuchen, Schadsoftware (Malware) in die geschützten Systeme einzuschleusen. Meist mit dem Ziel, wertvolle Daten zu stehlen oder zu verschlüsseln, um ein Lösegeld zu erpressen.

Über die Kosten, die solche Ransomware-Attacken verursachen, dringt kaum etwas an die Öffentlichkeit. Im Gesundheitsbereich wolle niemand Klartext reden, man schweige das Problem tot, sagte ein IT-Sicherheitsexperte vor zwei Jahren gegenüber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel