Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 total absurde Gadgets, die es tatsächlich gibt

Präsentiert von

Markenlogo

Die technische Entwicklung schreitet unaufhaltsam voran. Vor allem im Bereich Vernetzung und praktische Alltagshelfer erscheinen laufend neue Dinge. Doch nicht immer sind diese Gadgets so sinnvoll, wie sie uns im ersten Moment weiss machen wollen.

Y-Brush

Y-Brush

Bild: FasTeesH

Das Start-up hinter der Y-Brush will nichts anderes, als die Zahnbürste neu erfinden. Gerade einmal zehn Sekunden soll es dauern, sich mit diesem Ding die Zähne zu putzen. So habe man endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben – weil Zähneputzen ja so zeitintensiv ist. Mit der Y-Brush hat man nicht nur mehr Freizeit, sondern sieht auch noch ziemlich doof speziell beim Zähneputzen aus. Was tut man nicht alles für saubere Zähne?

Bild

Bild: FasTeesH

First Response Bluetooth Schwangerschaftstest

Wie kann man einen Schwangerschaftstest noch besser machen? Indem man ihn mit Bluetooth ausstattet! Danach ist alles ganz einfach: Man muss nur die dazugehörige App auf das Smartphone laden, den Test per Bluetooth verbinden und schon ist man bereit. Die App stellt einem dann so nützliche Informationen zur Verfügung wie:

Wer sich während der drei Minuten Wartezeit ablenken möchte, kann unterhaltsame Videos gucken. Frau hat dabei die Auswahl zwischen «Unterhalte mich», «Bring mir etwas bei» oder «Beruhige mich». Fällt der Test positiv aus, kann man das Resultat gleich im Kalender eintragen oder teilen. Und dann wirft man den Schwangerschaftstest weg – weil er nur einmal verwendet werden kann.

Gleich geht's weiter mit den absurden Gadgets, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Dein Lieblingsstück online schnell und einfach versichern
Egal ob absurd oder normal, egal ob Kamera, Handy, Drohne oder ganz was anderes. Bei der Basler Versicherung kannst du alle deine Lieblingsgegenstände versichern.
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

My Skin Track pH

Bild

Bild: L'Oréal

Eine Entwicklung von L'Oréal, mit der wir endlich den ganzen Tag wissen, welchen pH-Wert unsere Haut hat. L'Oréal hat den Sensor zusammen mit Dermatologen entwickelt und möchte den wissenschaftlichen Fortschritt nun direkt an die Verbraucher weitergeben. Dem Unternehmen liegt nämlich nur unsere Gesundheit am Herzen. Darum empfiehlt die App auch nach jeder Messung geeignete L'Oréal-Produkte, die helfen, die Haut optimal zu pflegen.

Momentan handelt es sich zwar noch um einen Prototypen, aber in naher Zukunft wird dieses Gadget unser Hautleben sicher positiv verändern.

HiSkin

Wer seine Haut noch besser verstehen will, kann auf das HiSkin-Analysegerät zurückgreifen. Die Hersteller versprechen mit umfangreichen Werbefloskeln, dass man mit dem HiSkin seine Haut besser denn je zuvor versteht. Jetzt kann man nämlich sogar auf Mikroebene Dinge entdecken, die einen sonst wohl niemals gestört hätten. Und weil das Gerät nur 35 Gramm schwer ist, bleibt man auch schön, während man reist, arbeitet oder ein Date hat – sagt die Werbung. Am besten ist aber das HiSkin Erfassungssystem, das dir sagt, ob und wann du deine Feutchtigkeitspflege ergänzen musst. Und wem das noch immer nicht genug ist, kann in der App auch nachschauen, welche Produkte man für die Hautpflege kaufen soll.

Beiheizbare Handschuhe ohne Fingerkuppen

Bild

Bild: Pearl

Diese Handschuhe sind einfach grossartig. Mit dem integrierten Kabel kann man die Heizelemente ganz einfach via USB laden. Damit hat man immer schön warme Hände, auch wenn unter Umständen die Möglichkeit besteht, dass die Wärme über die ungeschützten Fingerspitzen wieder abgegeben wird. Und dass die Ladekabel hinten aus den Handschuhen ragen, stört auch überhaupt nicht. Tolles Produkt.

Kitoki

Bild

Bild: rd stuff

Mit ganzem Namen heisst dieses Ding Kitoki Calming Fresh Air Device und ist für Stress-Situationen gedacht. Die Handhabung ist ganz einfach: Wenn du gestresst bist, steckst du dir das Ding in den Mund und atmest ein. Das Gadget sagt dir anhand einer LED, ob du genug tief einatmest und damit genug Luft in deine Lunge kommt. Weitere Sensoren messen jeweils dein aktuelles Stresslevel. Hat man sich wieder beruhigt, vibriert das Gerät und man kann es absetzen.

Lovot Companion Robot

Lovot

Bild: Groove X

Der Slogan dieses Gadgets ist «Lovot, der Roboter, der deinen Instinkt zu lieben weckt». Das Start-up hinter Lovot hat es sich zur Aufgabe gemacht, in einer Welt, in der wegen Technik immer weniger Empathie herrscht, die Menschen wieder dazu zu bringen, Zuneigung zu empfinden. Und wie macht man das am besten? Genau, mit Technik!

Lovot hat eigentlich nicht wirklich viele Features. Der Roboter kann herzerwärmend gucken und dank Gesichtserkennung seinen Besitzer identifizieren und mit ihm interagieren. Die Interaktion beschränkt sich im Wesentlichen darauf, dass der Roboter zu einem fährt, wenn man ihn ruft. Wenn er geknuddelt werden will, kommt er manchmal auch einfach so. Wem das noch zu wenig ist, kann sich auch Kleidung für Lovot kaufen. Zum Beispiel ein hübsches Holzfällerhemd.

Bild

Bild: Groove X

Wer also wieder lernen will, wie man liebt, ist ab Januar 2020 für nur 2800 Franken dabei. Das wirkt im ersten Moment teuer, doch kann man Liebe wirklich mit Geld aufwiegen?

Monit

Bild

Bild: goodMonit

Hier gibt es nicht viel zu sagen. Für alle frischgebackenen Eltern, die nicht wissen, wann ihr Kind in die Windeln gemacht hat, gibt es jetzt diesen Bluetooth-Sensor. Die gelbe Disc kommt aussen an die Windel. Macht der Wonneproppen dann in die Windel, kriegt man einen Push auf dem Smartphone. Grandios.

Qoobo

Was ist es? Ein Kissen mit Schwanz? Eine Katze ohne Kopf? Niemand weiss es. Auf jeden Fall ist es dazu da, deinen Drang zu befriedigen, etwas zu streicheln, bis es wedelt. Der Vorteil liegt natürlich auf der Hand: Das Schwanzkissen muss weder gefüttert werden, noch hat es das Bedürfnis, sich zu erleichtern. Schön pflegeleicht also. Wobei – kann man ein Kissen, das alle acht Stunden aufgeladen werden muss, pflegeleicht nennen?

FoldiMate

FoldiMate

Bild: FoldiMate

Eigentlich sind Gadgets ja eher handlich, darum passt der FoldiMate nicht unbedingt hier rein. Wir drücken jetzt aber mal ein Auge zu. Denn wenn die Lösung für Leute, die zu faul sind, um Wäsche zu falten, dieses Ding ist, gehört es schon in diese Liste. Denn ernsthaft: Wer kauft sich für über 1500 Dollar einen Kasten, der die Ausmasse und das Aussehen eines Multifunktionskopierers hat, nur um Wäsche zu falten?

Irgendjemand?

Vor allem, da man wohl kaum wirklich viel Zeit spart, denn immerhin muss man das Gerät noch manuell mit der Wäsche füttern. Aber vielleicht können die Ingenieure auch dieses Problem bis in ein paar Jahren lösen. (pls)

Für den optimalen Schutz im Schadenfall
Du würdest so einen Qoobo noch gut finden? Oder hast ein anderes Lieblings-Gadget, das dir am Herzen liegt? Dann solltest du dieses unbedingt schützen! Egal ob absurd oder total alltäglich – bei der Basler Versicherung kannst du alle deine Lieblingsgegenstände versichern.
Promo Bild
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Gadgets der Top-Agenten von damals

So kannst du mit deiner Katze zusammen gamen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 07.10.2019 17:38
    Highlight Highlight Ich kriege die Info dass mein Kommentar aufgeschaltet sei, kann ihn aber nicht sehen🙈 Die Pipswindel ist kein gatget sondern ein sinnvolles Hilfsmittel um Kinder die in der Nacht nicht trocken werden zu konditionieren. Sobald ein Tröpfchen in die Windel geht, wird man informiert um das Kind zu wecken und aufs wc zu setzten
  • leverage 07.10.2019 16:53
    Highlight Highlight Ist die nummer 10 nicht eher für Wäschesalons etc. Also für das Gewerbe?
    Da macht der ja eigentlich schon Sinn.
    • Pascal Scherrer 08.10.2019 09:04
      Highlight Highlight Nein. Der Hersteller bewirbt es ganz klar für den privaten Haushalt.
      Benutzer Bild
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 09.10.2019 11:33
      Highlight Highlight Wenn es die Hemden gleich noch bügelt, vor dem zusammenfalten, würde ich es kaufen.
  • HugiHans 07.10.2019 15:08
    Highlight Highlight Als absoluter Gadgetsfan muss ich sagen ... hiervon ist nichts erstrebenswert 😄
  • Zerschmetterling 07.10.2019 14:55
    Highlight Highlight Fast alle Produkte sind so wunderbar nachhaltig... Vor Allem der Bluetooth Schwangerschaftstest. Toll...
  • Heimwerkerkönig 07.10.2019 14:26
    Highlight Highlight Nr. 8 eignet sich für Eltern, die ihr Kind im Auto schlafen lassen und z.B. in einem Restaurant essen gehen. 🤔 Oder für solche, die besser keine Kinder hätten. 🤨
  • evalina 07.10.2019 14:19
    Highlight Highlight Also Nr. 5 ist zum Piccolospielen an der Fasnacht doch toll!
    • Rikku 07.10.2019 19:28
      Highlight Highlight Oder für alle Weihnachtsmärktler da draussen. Münzen aus der Kasse fummeln geht weder mit dicken Handschuhen noch mit gefrorenen Fingern gut...
  • MorukNo1 07.10.2019 13:29
    Highlight Highlight Die Zahnbürste würde ich kaufen. Ich finde wirklich, dass das recht viel Zeit in Anspruch nimmt.

    Nr. 10 find ich praktisch, aber zu gross und zu teuer.
    • TheName 07.10.2019 16:18
      Highlight Highlight Wenn sie gut funktioniert finde ich die Zahnbürste tatsächlich auch ok. Warum nicht mal etwas neues probieren?
    • NotWhatYouExpect 07.10.2019 17:02
      Highlight Highlight Nützt leider nichts. Das ganze gab es als Amabrush aus Deutschland und die Test dazu waren haarsträubend schlecht.
  • Scaros_2 07.10.2019 13:03
    Highlight Highlight Die Erfindungen einer Gesellschaft sagen viel über ihren Zustand aus.

    Unter diesem Gesichtspunkt tun mir die Japaner ziemlich leid.
  • PlayaGua 07.10.2019 12:54
    Highlight Highlight Wenn ich genug Kohle und ein genügend grosses Haus hätte, würde ich den Foldimaten kaufen. Aber wahrscheinlich würde ich dann die Wäsche auch gar nicht mehr selbst machen.
  • Clife 07.10.2019 12:50
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, wieso ich an „Ist die Gebärmutter per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden denken musste. Was ich weiss ist, dass mich alle gerade komisch angeschaut haben in meinem Umfeld weil ich zu laut lachen musste
  • Gibus "der Knopf" 07.10.2019 12:21
    Highlight Highlight Hmm

    ich stelle mir vor, sitzend an meinem Arbeitsplatz, denn ich werde ja meistens dort gestresst, mit Nr. 6 im Mund und mein Bürogspänli gegenüber

    Sie: was machsch 😱
    Ich: nüt, nume mit mym KITOKI abrege

    Hat definitiv Potential für Fehlinterpretation das Ding 😂

Corona könnte den Handy-Markt umkrempeln – zugunsten der Konsumenten

Vor drei Jahren hat noch niemand geglaubt, dass jemand über 1000 Franken für ein normales Smartphone ausgeben würde. Heute ist das schon fast günstig. Doch es bahnt sich ein Umbruch an – auch dank Corona.

Jahrelang haben Smartphone-Hersteller die Preise für ihre Flaggschiffe kontinuierlich angehoben. Selbst als Apple 2017 mit dem iPhone X die symbolische Grenze von 1000 Franken überschritten hat, wurden die Geräte weiterhin gekauft. Dies führte dazu, dass auch bald andere Hersteller diesen Schritt wagten. Zuletzt kostete das Top-Modell von Samsung beim Marktstart schwindelerregende 1549 Franken. Egal welche horrende Zahl die Hersteller auf das Preisschild schrieben, die Nutzer schienen es zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel