Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Dec. 2, 2013, file photo, Amazon.com employees organize outbound packages at an Amazon.com Fulfillment Center on

Amazon-Mitarbeiter sortieren Pakete. Bild: AP/AP

Mann betrügt Amazon um 360'000 Franken – er schickte Pakete mit Erde statt Ware zurück 🙈



Was ist passiert?

Der 22-jährige Spanier James K. hat den US-amerikanischen Onlinehändler Amazon um umgerechnet knapp 360'000 Franken betrogen. Es handelt sich um den grössten Amazon-Betrug in der EU, schreibt «El Espanol». Seine Masche war dreist, aber kreativ.

Amazon verschickt jährlich Milliarden von Paketen. Im Jahr 2017 waren es laut Eigenangaben fünf Milliarden. Klar, das nicht alle bei den Kunden bleiben. Millionen davon werden wieder zurückgeschickt – sei es, weil das Produkt defekt ist oder dem Kunden nicht passt.

Allein in Deutschland werden so 280 Millionen Pakete zurückgeschickt, was ungefähr jedem sechsten Paket entspricht. Bei so einer Rücksendeflut ist es also verständlich, dass man die zurückgeschickten Pakete automatisiert entgegen nimmt.

Was hat der Betrüger nun angestellt?

Ziemlich simpel: Der 22-jährige Spanier aus Mallorca hat diesen automatisierten Prozess ausgenutzt. James bestellte sich ein Produkt auf Amazon und bezahlte es. Er wog das bestellte Paket, entnahm die Ware und ersetzte sie durch Erde und anderen wertlosen Plunder. Danach klebte er den Karton wieder zu und retournierte ihn an Amazon und verlangte eine Rückerstattung der Kaufsumme. Weil der 22-Jährige Amazon-Prime-Kunde war, bezahlte er nicht mal für den Versand.

Wie geht das überhaupt?

Sein Trick funktionierte nur, weil Amazon die Pakete anscheinend nicht sofort prüft. Die retournierte Ware wird automatisch gewogen und falls das Gewicht stimmt, zahlt der Computer den Warenpreis zurück. Ohne, dass das Paket geöffnet wurde. Nur die auffälligen Pakete landen bei einer Sonderprüfung.

Wieso ist er aufgeflogen?

Schlussendlich war es wohl die Gier des Betrügers. Amazon fiel auf, dass der Kunde auffällig viele Pakete retournierte. Der Konzern veranlasste daraufhin eine manuelle Prüfung der Pakete und deckte so den Betrug auf.

Was hat James mit der Ware angestellt?

Der Betrüger gründete eine GmbH und vertrieb die entwendete Ware über einen Onlineshop. Geholfen hat ihm ein Kollege. Laut tamebay.com bestellte er hauptsächlich Smartphones im Wert von um die 1000 Franken. Bei einer Gesamtschadenssumme von 360'000 Franken funktionierte der Schwindel also ziemlich lange.

Welche Strafe gibt's dafür?

Wie «El Espanol» berichtet, wurde James K. verhaftet. Gegen eine Kaution von umgerechnet 3200 Franken wurde er wieder freigelassen. Amazon hat sich bisher nicht zum Fall geäussert. (jaw)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcoluca22 14.08.2019 10:56
    Highlight Highlight wooow ...

    nicht schlecht, auf das muss man erst mal kommen.... spannend das die Ware beim Rückversand nicht geprüft wird ...

    lustig finde ich auch das er Ware von umgerechnet 360K "geklaut" hat und die Kaution für seine Freilassung lausige 3200 Franken beträgt.

    Hat sich definitiv für ihn gelohnt...
  • fidget 14.08.2019 10:19
    Highlight Highlight Diese Leute fliegen immer nur auf, weil sie den Hals nicht voll kriegen. Ich heisse diesen Betrug zwar nicht gut, aber Amazon ist ein Stück weit auch selbst schuld daran. Würden sie die Retouren richtig prüfen, käme es gar nicht dazu. Aber anscheinend ist es so wie es ist rentabel genug und sie können solche Betrügereien verschmerzen.
  • Fenyra Fux 14.08.2019 07:45
    Highlight Highlight Dieses Video über Retouren bei Amazon sagt schon alles... Echt traurig :-(
    Play Icon
  • Donald 14.08.2019 04:28
    Highlight Highlight Das ist mit Sicherheit nicht die ganze Geschichte. Übrigens Amazon erstattet den Betrag schon wenn man die Retoure abschickt und nicht erst wenn sie ankommt. Hat also nichts mit einer Eingangskontrolle zu tun.
  • BenFränkly 13.08.2019 23:22
    Highlight Highlight Amazon wird von nun an eine grooooooose Zahl Pakete mit Erde erhalten...
  • Hayek1902 13.08.2019 22:46
    Highlight Highlight Wenn bauernschläue auf tiefe intelligenz trifft
  • Barracuda 13.08.2019 22:44
    Highlight Highlight Wieso nur habe ich mit dem Drecksladen kein Mitleid...?
  • Fanta20 13.08.2019 22:11
    Highlight Highlight Einerseits kann ich diesen Betrug nicht gutheissen, andererseits fördert diese Episode einmal mehr einen Missstand unserer sorglosen Konsum-, Rücksende- und Wegwerfgesellschaft zu Tage. Die Masche konnte ja nur funktionieren, weil der Faktor Mensch als Prüfinstanz aus Gründen der Kostenoptimierung komplett aus dem Rücknahmeprozess entfernt wurde. Amazon soll ruhig einen Preis dafür zahlen müssen.

    Generell: Die Hürden für Rücksendungen von Waren aus Online-Shops sind m. E. zu tief.
  • andrew1 13.08.2019 21:56
    Highlight Highlight Das paket wird also auf das gewicht geprüft und im anschluss sind die retourangaben beim öffnen nicht mehr lesbar? Sollte doch einfach zurückverfolgt werden können. Verstehe ich nicht ganz. Oder es gibt so wenige falsche rücksendungen, dass das prüfen überhaupt nicht rentabel ist?
  • SpoonerStreet 13.08.2019 21:46
    Highlight Highlight Hört endlich auf bei diesem Riesen einzukaufen! Genau das zeigt was mit den retournierten Packeten geschieht: Mit einem Algorithmus wird kalkuliert bei welchen Waren es sich lohnt sie zu öffnen oder gleich zu entsorgen. Im Prinzip kauft man dort Müll.
    • bcZcity 14.08.2019 08:37
      Highlight Highlight „Hört endlich auf bei diesem Riesen einzukaufen!„

      Würde ich ja. Nur finde ich dort meistens die Filme/Serien die ich in der Schweiz nicht (mehr) bekomme und welche andere Shops nicht in die Schweiz liefern.

      Für gewisse Sammler ist Amazon unumgänglich! Besonders in der Schweiz, wo die meisten Online Shops nicht mal Importware anbieten (Danke an Cede und 1advd an dieser Stelle! 👍) oder wo wir dank nicht ganz in der EU benachteiligt werden.
  • Nero1342 13.08.2019 21:15
    Highlight Highlight geile siech 😂👌🏽
  • Der sich dachte 13.08.2019 20:28
    Highlight Highlight Die schmeissen retournierte Ware auf den Müll. Darum...
    • Liquidpsy 13.08.2019 20:48
      Highlight Highlight echt jetzt ?? das ist ja krank. da bin ich froh hab ich noch nie etwas zurück geschickt..
    • artyfrosh 13.08.2019 21:29
      Highlight Highlight Eher unwahrscheinlich...
    • Amarama 13.08.2019 22:17
      Highlight Highlight Nee ziemlich wahrscheindlich, läuft bei zalando etc. nicht anders
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mamasita 13.08.2019 19:49
    Highlight Highlight Wie soll das bitteschön funktionieren? Heisst dies also, die retournierte Ware wurde nicht auf Schäden überprüft, resp. die Pakete lagen da wochenlang, verschlossen, irgendwo herum? Da wird bei Amazon wohl am falschen Ort gespart 😂
    • Lee 13.08.2019 19:54
      Highlight Highlight die werden vernichtet, ist billiger :(
    • crik 13.08.2019 19:58
      Highlight Highlight @ Mamasita: Ein Großteil der retournierten Ware wird sowieso entsorgt, da billiger als Auspacken und auf Schäden prüfen. Traurig, aber leider wahr.
    • Raffaele Merminod 13.08.2019 20:11
      Highlight Highlight Richtig.
      Und Bekleidung zum Beispiel landet in die Mülltonne und wird vernichtet.
      Schöne neue Welt ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alphabetagammaomega 13.08.2019 19:41
    Highlight Highlight Menschen werden immer einen Weg finden, diesen Digitalisierungswahn zu ihrem Vorteil zu nutzen 🤭🤭
    • Sandro Lightwood 14.08.2019 05:59
      Highlight Highlight Ist in der analogen Welt nicht anders.
  • flausch 13.08.2019 19:28
    Highlight Highlight Ist wohl als Systemfehler zu bezeichnen...
    • Mambojambo123 14.08.2019 01:42
      Highlight Highlight Amazon ist ein Systemfehler
  • Liquidpsy 13.08.2019 19:19
    Highlight Highlight na wenn das jetzt nicht ganz viele nachahmer gibt. könnte noch lustig werden für amazon.
    • Kruk 13.08.2019 20:44
      Highlight Highlight Ich habe soeben einen Sack Erde bestellt, bei Amazon...
    • Bündn0r 13.08.2019 21:05
      Highlight Highlight Hatte es IPhones statt Erde in dem Sack?
    • Swen Goldpreis 13.08.2019 22:37
      Highlight Highlight Kruk: Bei Obi gibt ne Aktion mit ganz billiger Erde. Die kannst du dann vor dem Zurückschicken austauschen... haha
    Weitere Antworten anzeigen

Schwerer Unfall im Gotthard ++ Tunnel wieder freigegeben ++ 5 Verletzte

Bei einem Unfall im Gotthardstrassentunnel sind am Montagnachmittag kurz nach 13:45 Uhr mehrere Personen verletzt worden.

Der Lenker eines Personenwagens mit niederländischen Kontrollschildern fuhr im Gotthard-Strassentunnel in Fahrtrichtung Nord. Aus derzeit unbekannten Gründen kam das Fahrzeug rund 1,5 Kilometer vor dem Tunnelportal in Göschenen über die doppelte Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem korrekt entgegenkommenden Wohnmobil mit niederländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel