Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Fussballer nach Steinwurf auf Schiri über zwei Jahre gesperrt

Nachdem ein 3.-Liga-Spieler einen Schiedsrichter mit einem Stein attackiert hat, verhängt der Schweizer Fussballverband eine happige Strafe. Der betroffene Spieler reagiert mit Ironie auf das Urteil. Erfreut ist der Präsident des Aargauischen Fussballverbands.

Alessandro Crippa / CH Media



Es passiert am 4. September, im Anschluss an das 3.-Liga-Spiel zwischen dem SV Würenlos und dem FC Würenlingen, das die Gäste 3:2 gewinnen. Ein Spieler der Gäste-Mannschaft verliert die Beherrschung und wirft auf dem Parkplatz einen Stein in Richtung des Unparteiischen. Der Stein trifft ihn zwar nicht, dennoch rapportiert der Schiedsrichter den Vorfall. Der Spieler habe mit der Aktion eine rote Linie überschritten.

Während des Spiels war der Spieler des Feldes verwiesen worden – wegen übler Schiedsrichterbeleidigung. Der Spieler selbst fühlte sich damals vom Spielleiter provoziert, weil dieser Fouls gegen ihn nicht gepfiffen habe. Daraufhin reagierte der FC Würenlingen mit der Suspendierung des Spielers. Dieser konnte dies nachvollziehen und sagte, damit habe er mit dem Fussball abgeschlossen.

Bild

Der Ort des Geschehens: Der Sportplatz Tägerhard in Würenlos. bild: chris Iseli, CH Media

Täter kommentiert Urteil mit Ironie

Der Fall erforderte indes eine Spezialuntersuchung und wurde an die Kontroll- und Disziplinarkommission des Schweizerischen Fussballverbandes übergeben. Mittlerweile hat der SFV den Fall behandelt und die Strafe ausgesprochen. Der betroffene Spieler wird für 27 Monate gesperrt. Konkret: Bis zum 10. Dezember 2021 darf der Steinwerfer in der Schweiz kein Fussball mehr spielen. Die Strafe wurde rückwirkend auf das Ereignisdatum im September ausgesprochen.

Was sagt der betroffene Spieler selbst zum Urteil? Auf Anfrage teilt er mit, dass er damit gerechnet habe, lebenslänglich gesperrt zu werden. Schliesslich habe sich der Unparteiische beim Vorfall «schwer verletzt». Er sei über die milde Strafe erstaunt. Die Ironie, die hierbei mitschwingt, ist unschwer erkennbar. Aufgrund seiner unbestrittenen fussballerischen Fähigkeiten kursierte während den letzten Wochen auch das Gerücht, der Spieler habe ein Angebot aus Deutschland, konkret aus der 3. Liga, vorliegen.

Sperre gilt auch im Ausland

Deshalb kommt unweigerlich die Frage auf, ob der Spieler denn auch für Spiele im Ausland gesperrt wäre. Wie der Schweizerische Fussballverband auf Anfrage mitteilt, bräuchte der Spieler im Falle eines Wechsels ins Ausland einen sogenannten internationalen Freigabeschein. Dieser würde vom SFV an den deutschen Verband ausgestellt werden.

Dabei müsste der Schweizer Verband den DFB über allfällige offene Disziplinarstrafen informieren. Im Weiteren teilt der SFV mit, dass er den Antrag erst ausstellt, wenn der neue ­Verband bestätigt, dass er die in der Schweiz ausgesprochene Strafe übernimmt und ebenfalls durchsetzt. De facto heisst das: Der ehemalige Spieler des FC Würenlingen ist auch im Ausland gesperrt.

«Die Hemmschwelle dürfte steigen»

Das Urteil ist auch im Aargau mit Spannung erwartet worden, da der Aargauische Fussballverband den Fall an den nationalen Verband übergeben hat. Luigi Ponte, Präsident des AFV ist keineswegs überrascht und sogar froh über das hohe Strafmass. Er sagt: «Es ist gut, dass der SFV ein so deutliches Zeichen setzt. Die Strafe ist mehr als angemessen.»

Der AFV-Präsident denkt, dass das Urteil auch eine Art Warnsignal sein könnte. Für ähnliche Vorfälle seien Akteure gewarnt. «Die Hemmschwelle dürfte steigen. Jugendliche werden sich in Zukunft wohl besser überlegen, welches Ausmass eine solche Aktion haben könnte.» Weiter sagt Ponte, dass kein Spieler berechtigt sei, einen Unparteiischen derart anzugreifen. «Wir tolerieren solche Aktionen nicht. Im Breitensport soll es um den Spass gehen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Meistgezeigte Spielfilme im Schweizer Fernsehen (1995-2019)

Kein Vorgesetzter, flexibler Zeitplan, schnelle Auszahlungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der_senf_istda 06.12.2019 12:43
    Highlight Highlight ich finde die Strafe zu milde, für mich gehört man für ein solches Vergehen lebenslang gesperrt.
  • Magnum 06.12.2019 10:55
    Highlight Highlight Für die komplette Uneinsichtigkeit, die aus der Reaktion des gesperrten Spielers spricht, sollte die Sperre eigentlich nochmals verdoppelt werden.
  • w'ever 06.12.2019 10:49
    Highlight Highlight wieso keine zusätzliche Geldstrafe?
  • Shaska 06.12.2019 10:16
    Highlight Highlight Sorry, aber der hat sicher kein Angebot aus der 3. Liga in Deutschland. Er hat ja in der Schweiz in der 6.Liga gespielt. Für sein total dummmes Vergehen hätte er auch ein paar Jahre länger gesperrt werden können.
    • Tooto 06.12.2019 11:25
      Highlight Highlight Wusste gar nicht dass es eine 6. Liga gibt. Aber hab auch immer nur über 3. Liga gelesen.
    • zellweger_fussballgott 06.12.2019 12:10
      Highlight Highlight De Facto sogar nur die siebthöchste Liga der Schweiz.
      Super League
      Challenge League
      1. Liga Promotion
      1. Liga Classic
      2. Liga Interregio
      2. Liga Regional
      3. Liga

      Der wird kaum ein Angebot in so einer hohen Spielklasse in Deutschland erhalten haben.
    • Baruch de Spinoza 06.12.2019 14:43
      Highlight Highlight Der Link im Artikel führt zum Spielbericht des besagten Spiels inklusive Namen des tätlichen Spielers (nur einer der Gäste ist vom Platz gestellt worden). Gemäss Transfermarkt ist er 21 Jahre alt und spielte vor zwei Saisons noch 2.-Liga inter für den FC Wohlen U23, absolvierte die Jugendabteilung des FCZ und spielte unter anderem für den FC Baden. (https://www.transfermarkt.ch/milos-ivanovic/profil/spieler/443632)

      Vermutlich mangelt es dem Herrn weniger an Talent als an Charakter.
  • UncleHuwi 06.12.2019 10:09
    Highlight Highlight Wieso gibt es so grosse Unterschiede beim Eishockey und Fussball was den Umgang mit dem Schiri betrifft?🤷 Im Eishockey diskutiert grundsätzlich nur der Captain mit dem Schiedsrichter und sonst niemand. Klar gibt es auch z.b. in den Playoffs manchmal Rudelbildungen aber das ist doch die Ausnahme. Auch ein Grund, wieso ich fast kein Fussball mehr schaue.
    • PlayaGua 06.12.2019 10:28
      Highlight Highlight Weil es dort sonst sofort eine 2-Minuten-Strafe setzt. Im Fussball können sich die Spieler viel mehr erlauben, was schamlos ausgenutzt wird.
    • Tooto 06.12.2019 11:27
      Highlight Highlight Wieso gibt es so grosse Unterschiede beim Volleyball und Eishockey was den Umgang miteinander betrifft?
      Im Volleyball sieht man selten unsportliches Verhalten gegenüber dem Gegner, mit der man sogar eine schwere Verletzung in Kauf nimmt.

      Auch ein Grund wieso ich fast kein Eishockey mehr schaue.

      ;)
    • P. Meier 06.12.2019 14:06
      Highlight Highlight Da wäre eine Anpassung der Regeln notwendig. Unaufgeforderte Diskussion mit dem Schiri (ausg. Captain) = Wegweisung und wenn nicht Folge geleistet wird die gelbe Karte. Bei den Rugby-Spielern gibt es auch keine Diskussionen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BerriVonHut 06.12.2019 09:54
    Highlight Highlight "Weiter sagt Ponte, dass kein Spieler berechtigt sei, einen Unparteiischen derart anzugreifen."

    derat? einen Unparteiischen sollte und darf man gar nicht angehen!

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel